Wirtschaftsnachrichten Bildung

GEW beklagt "Lehrer-Bashing"

Berlin | Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) beklagt eine wachsende Wut von Eltern auf Lehrer in der Coronakrise. "Ich beobachte mit einiger Sorge, dass die Lehrerinnen und Lehrer zu Beginn der Krise stark wertgeschätzt wurden, aber inzwischen von vielen Seiten richtiggehend gebasht werden", sagte GEW-Chefin Marlis Tepe der "Welt" (Montagsausgabe). "Offenbar geben einige Eltern den Druck, unter dem sie selber wegen der objektiv sehr schwierigen Vereinbarkeit von Beruf und Familie stehen, an die Lehrkräfte weiter."

Die Eltern sollten besser Druck auf die Schulträger, die Kommunen, die Länder und den Bund machen, damit in Zukunft für eine gute öffentliche Bildung gesorgt werden, forderte Tepe. "Lehrer-Bashing löst kein Problem. Sondern schafft neue, indem sich vielleicht noch weniger junge Menschen entscheiden, diesen wichtigen Beruf zu ergreifen."

Tepe kritisierte den Zustand des Bildungssystems in Deutschland: "Wir haben als Gesellschaft schon zuvor etwas versäumt. Es ist doch unstrittig, dass der Fernunterricht ohne Vorwarnung und Vorbereitung kam. Niemand war darauf eingestellt, das wurde nicht geübt", so die Gewerkschaftsvorsitzende.

"Es gibt Schulen, die digital überhaupt nicht ausgestattet sind, Kolleginnen und Kollegen mussten oft ohne Endgeräte, ohne WLAN, ohne Lernplattform, ohne Schulcloud arbeiten. Es gab an vielen Schulen Eltern und Kinder, die am offenen Fenster ausgedrucktes Material abgeholt haben, weil sie keine Rechner oder Drucker zu Hause hatten", bemängelte Tepe. "Es ist unfair, für alle diese Probleme und Defizite die Lehrkräfte verantwortlich zu machen. Die Coronakrise hat vielmehr systemische Defizite offengelegt." Die GEW-Chefin lehnt die Rückkehr zum Regelbetrieb ohne Kontaktbeschränkungen strikt ab: "Solange die Gesellschaft entscheidet, dass in anderen Bereichen des Lebens Sicherheitsabstände einzuhalten sind, kann es keinen Regelbetrieb der Schulen geben. Ich halte das für sehr gefährlich und fürchte, dass Schulen zu Hotspots werden."

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

schule_maske_21102020neu

Köln | Für die Kölner Schulen und Kindertagesstätten hat die Stadt Köln eine eigene Strategie entwickelt, um der Corona-Pandemie besser zu begegnen. So sollen Erzieherinnen und Erzieher, sowie Lehrerinnen und Lehrer sich bis Weihnachten ohne Symptome testen lassen können.

schule_maske_21102020

Düsseldorf | In Nordrhein-Westfalen soll zum Schulstart nach den Herbstferien am Montag wieder eine strenge Maskenpflicht gelten. Schüler ab der fünften Klasse müssen dann auch wieder im Unterreich einen Mund-Nase-Schutz tragen, sagte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwochnachmittag. Die Maßnahme gilt zunächst bis zu den Weihnachtsferien.

Düsseldorf | Kurz vor der Kultusministerkonferenz hat sich NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) für ein abgestimmtes Vorgehen im Umgang mit der Corona-Pandemie ausgesprochen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >