Wirtschaftsnachrichten Bildung

IT-Konzept für Kölner Schulen: Kölner Piratengruppe regt Open Source an

Köln | Im Vorgriff auf den Schulausschauss am morgigen Montag regt die Piratengruppe an nicht nur auf Marken wie Apple oder Microsoft zu setzen, sondern den Kindern auch die Optionen von Open Source Lösungen näher zu bringen. Zudem fragen die Piraten, wie Kinder aus sozial schwachen Familien in Zukunft mithalten können.

Lisa Gerlach: „Ein standardisiertes Angebot für die Vermittlung von Computerwissen an allen Kölner Schulen war bitter nötig, denn z.B. laut ICILIS-Studie liegen deutsche Schüler im Umgang mit digitalen Medien im internationalen Vergleich weit zurück. Wir verlieren ein Drittel der Schüler auf dem Weg in die Informations- und Wissensgesellschaft, wenn wir nicht jetzt gegensteuern. Gerade Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien dürfen wir nicht zurücklassen.“

Thomas Hegenbarth: „Wir werden uns über das Konzept noch weiter unterhalten müssen. Mir stößt insbesondere auf, dass in Kölner Schulen "Open Source"-Anwendungen benachteiligt werden. Die Antworten belegen leider, dass die großen Anbieter (Apple, Microsoft) versuchen, mit Dumpingpreisen und kostenfreien Schulungen in den Schulen Fuß zu fassen, freie Software zu verhindern und die Schüler frühzeitig mit ihren Produkten vorzuprägen, damit diese auch in Zukunft den Marken treu bleiben. Ideal wäre aber, den Jugendlichen jetzt schon einen Vorteil für ihre spätere Ausbildung mitzugeben, indem sie auch auf Open Source Produkten geschult werden. Dieses Wissen können sie dann an ihre späteren Arbeitsplätze tragen. Diese Chance müssen wir jetzt nutzen!“

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

kreide_pixabay_06092021

Berlin | Die Gesundheitsminister der Bundesländer haben sich auf gemeinsame Quarantäne-Regeln bei Coronafällen in Schulen geeinigt. Schüler sollen nur noch dann in Quarantäne müssen, wenn der direkte Sitznachbar positiv getestet wurde, beschlossen die Minister am Montag. Sie folgten damit der Beschlussvorlage des Bundes.

digitalpakt_pixa_01092021

Berlin | Der Digitalpakt kommt noch immer nicht in den Schulen an: Von den insgesamt 6,5 Milliarden Euro des Bundes waren bis Ende Juni 2021 erst 851 Millionen abgeflossen - also ein gutes Achtel.

Berlin | Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) warnt vor einer Corona-Durchseuchung in den Schulen und pocht darauf, Schutzmaßnahmen für Schüler je nach Höhe der Inzidenz auszubauen. "Statt Infektionen hinzunehmen oder zu verharmlosen, müssen bei stärkerem Infektionsgeschehen unter Kindern und Jugendlichen auch mehr Schutzmaßnahmen ergriffen werden", sagte VBE-Chef Udo Beckmann dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagausgaben). "Wer da jetzt wegschaut, nimmt die Durchseuchung der Ungeimpften in Kauf."

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >