Wirtschaftsnachrichten Bildung

Karliczek: Hochschulen ab Wintersemester im Normalbetrieb

Berlin | Bundesbildungsministerin Anja Karlizek rechnet damit, dass Studierende im nächsten Wintersemester wieder zurück in die Universitäten kommen können: "Immer vorausgesetzt, diese Pandemie nimmt nicht einen neuen dramatischen Verlauf, gehe ich davon aus, dass im Wintersemester wieder in den Normalbetrieb an den Hochschulen zurückgekehrt werden kann", sagte die CDU-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Die Hochschulen gingen jetzt ins dritte Online-Semester. "Das bedeutet eine immense Belastung für alle", so Karliczek.

"Die Studierenden machen mir gerade zunehmend Sorge." Es sei deswegen Zeit, über Öffnungsperspektiven zu reden. "Wir brauchen auch für die Hochschulen Konzepte für die Öffnungen", forderte die Ministerin.

Denkbar seien etwa Modellversuche, bei denen Erstsemester unter Einsatz von Tests zu Präsenzveranstaltungen in die Hochschulen kommen könnten. Damit lernschwache Schüler in Folge der Pandemie nicht den Anschluss verlieren, will Bildungsministerin Anja Karliczek eine Milliarde Euro für ein bundesweites Nachhilfeprogramm ausgeben. Nach dem Willen der Ministerin soll es dazu am Ende dieses Schuljahres in allen Bundesländern Lernstandserhebungen in den Kernfächern geben.

"20 bis 25 Prozent der Schüler haben vermutlich große Lernrückstände - vielleicht sogar dramatische", sagte die CDU-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Wenn wir ein Nachhilfeprogramm für die Kernfächer auflegen, brauchen wir dazu etwa eine Milliarde Euro." Erstmals nannte die Ministerin weitere konkrete Details des geplanten Bund-Länder-Programms: Spätestens zum neuen Schuljahr würden zusätzliche Förderangebote bereitgestellt, die sich auf Kernfächer, also etwa Deutsch, Mathe und möglicherweise auch die erste Fremdsprache beziehen sollten.

Zielgruppe des Programms seien vor allem Schüler, bei denen ein Wechsel bevorstehe - entweder auf eine weiterführende Schule oder in eine Ausbildung. Der jeweilige Bedarf müsse "vorher in einer Lernstandserhebung ermittelt werden", erklärte die Ministerin. Schon in den Sommerferien solle es erste Angebote geben. Für das Programm will Karliczek auf vorhandene Strukturen in den Ländern zurückgreifen: "Eingebunden werden könnten zum Beispiel Lehramtsstudierende, pensionierte Lehrkräfte, Bildungsstiftungen und natürlich auch private Nachhilfeanbieter."

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

freimut_pr_21072021

Interview mit dem Rektor der Universität zu Köln, Prof. Axel Freimuth

Wie erleben Sie gerade die Situation?

Prof. Axel Freimuth: Die Impferfolge machen derzeit Hoffnung, dass sich im kommenden Wintersemester eine bessere Situation ergibt. Allerdings geben die aktuell steigenden Infektionszahlen hierzulande und die Situation zum Beispiel in Großbritannien Anlass zur Sorge, dass uns wieder eine schwierige Zeit im Herbst und Winter bevorsteht.

uni_pixa_01072021

Berlin | Im Kampf gegen die Ausbreitung der sogenannten "Delta"-Variante nimmt die Bundesregierung nun verstärkt die jüngere Generation in den Blick.

Düsseldorf | Das Land NRW hat in der Corona-Pandemie bislang rund 37 Millionen Euro "Überbrückungshilfe" an Studierende ausgezahlt.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >