Wirtschaftsnachrichten Bildung

Klaus Tipke: Der Kölner Vordenker der Steuergerechtigkeit ist tot

Köln | Normale Steuerzahler werden eher erstaunt sein, dass es auch eine Steuerrechtswissenschaft gibt, Kölner noch mehr, dass es so etwas wie eine „Kölner Schule" der Steuergerechtigkeit gibt. Deren Begründer, der langjährige Uni Köln-Professor Klaus Tipke ist nun im hohen Alter von 95 Jahren gestorben.

Die Rahmendaten sind einfach erzählt: 1925 auf einem Bauernhof in Niedersachsen geboren und noch kurz vor Kriegsende eingezogen und schwer verwundet, wurde Klaus Tipke in der jungen Bundesrepublik jüngster Finanzrichter in Deutschland, dann 1967 auf einen Lehrstuhl für Steuerrecht an der Universität Köln berufen. Hier etablierte er die Steuerrechtswissenschaft als eigenes akademisches Fach. Es folgten zahllose Publikationen und mehrere Standardwerke.

„Die Steuerrechtsordnung", drei voluminöse Bände erstmals 1993 Kölner Dr. Otto Schmidt Verlag erschienen, gilt bis heute als die wissenschaftliche Untermauerung des Fachs. Der „Tipke/Lang", das mittlerweile auf 1800 Seiten angewachsene Standardwerk in Steuerrecht ist jüngst in 24. Auflage im gleichen Verlag erschienen – inklusive Covid 19-Steuerhilfegesetze.

Doch Klaus Tipke war nicht nur der Begründer eines akademischen Fachs. Er war so etwas wie ein Steuer-Moralist. Sein Credo, der Kernsatz seiner Steuerrechtslehre: „Die gerechte Verteilung der Gesamtsteuerlast auf die einzelnen Bürger ist ein Imperativ der Ethik." Es ging Tipke um Steuergerechtigkeit, Besteuerungsgleichheit. Nicht darum, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer auszubilden, die (nur) dabei helfen, Steuerzahlungen zu vermeiden. Manchmal bestritt der Steuerrechtslehrer auch ungewöhnliche Wege, so als er 2004 vor dem Bundesverfassungsgericht klagte – und gewann. Der Ehrliche sollte nicht länger der Dumme sein.

Heute wird das von Klaus Tipke begründete Institut für Steuerrecht der Universität Köln von Johanna Hey geleitet. Von der Professorin, auf der Website der Universität als „Vertreterin der Kölner Schule in dritter Generation" betitelt, wünschen sich manche ein offensiveres Eintreten für Steuerreform und Steuergerechtigkeit in Deutschland und Europa. Hey wurde soeben auch für sechs Jahre zur Prorektorin für Internationales der Universität zu Köln gewählt.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

kreide_pixabay_06092021

Berlin | Die Gesundheitsminister der Bundesländer haben sich auf gemeinsame Quarantäne-Regeln bei Coronafällen in Schulen geeinigt. Schüler sollen nur noch dann in Quarantäne müssen, wenn der direkte Sitznachbar positiv getestet wurde, beschlossen die Minister am Montag. Sie folgten damit der Beschlussvorlage des Bundes.

digitalpakt_pixa_01092021

Berlin | Der Digitalpakt kommt noch immer nicht in den Schulen an: Von den insgesamt 6,5 Milliarden Euro des Bundes waren bis Ende Juni 2021 erst 851 Millionen abgeflossen - also ein gutes Achtel.

Berlin | Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) warnt vor einer Corona-Durchseuchung in den Schulen und pocht darauf, Schutzmaßnahmen für Schüler je nach Höhe der Inzidenz auszubauen. "Statt Infektionen hinzunehmen oder zu verharmlosen, müssen bei stärkerem Infektionsgeschehen unter Kindern und Jugendlichen auch mehr Schutzmaßnahmen ergriffen werden", sagte VBE-Chef Udo Beckmann dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagausgaben). "Wer da jetzt wegschaut, nimmt die Durchseuchung der Ungeimpften in Kauf."

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >