Wirtschaftsnachrichten Bildung

25052018_Heliosareal

Köln-Ehrenfeld: Bohrarbeiten auf dem Heliosgelände haben begonnen

Köln | Seit ein paar Tagen ist am Ehrenfeldgürtel und der Vogelsanger Straße der dortige Bauzaun verschwunden. Auf dem Areal stehen inzwischen zwei mobile Bohrmaschinen, die Stadt lässt hier die Baugrube ausheben.

Doch bevor die eigentlichen Aushubarbeiten beginnen können, stehen eine ganze Reihe vorbereitender Arbeiten auf der Agenda. Neben der groben Beseitigung des dort umherliegenden Unrats und den Resten der früheren Bebauungen haben inzwischen auch konkrete erste Maßnahmen zur Vorbereitung der Baugrube begonnen. So steht unter anderem die Bohrung von mehr als 100 Löchern an, die für die Trägerkonstruktion zur Sicherung der Baugrube benötigt werden. Die ersten Träger waren bereits gefasst.

Eine weitere Maßnahme, die derzeit parallel läuft, ist die Untersuchung des Untergrunds auf mögliche Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg. Im Herbst dieses Jahres soll nach derzeitigen Planungen der Stadtrat über einen Baubeschluss beraten. In etwas mehr als einem Jahr sollen die Arbeiten für die neue Heliosschule dann beginnen. Sie wird im südlichen Teil des Helios-Geländes entstehen und voraussichtlich mindestens 100 Millionen Euro kosten.

Schule als zentraler Baustein eines neuen Stadtviertels

Die Schule ist dabei ein zentraler Baustein der vor Jahren abgeschlossenen Bürgerbeteiligung. Auf dem insgesamt rund vier Hektar großen Gelände soll neben der „Universitätsschule“ (geplant als inklusive Grund-und Gesamtschule) verschiedene Gebäude für die Nutzungen Wohnen, Kultur, Gewerbe und Einzelhandel errichtet werden.

Die so genannte „Heliosschule“ wird die erste bundesdeutsche Praxisschule sein, in der als Außenstelle der Universität zu Köln Lehramtsstudierende neben ihrer Theorie an der Hochschule auch praktisch auf ihren künftigen Arbeitsbereich vorbereitet werden. Dem inklusiven Ansatz kommen dadurch die neuesten erziehungswissenschaftlichen Erkenntnisse zugute.

Weiterer Zeitplan

Bei der Schulgründung waren neben Stadt und Universität auch die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft sowie Vertreter der Anwohner beteiligt. Der Primärbereich ist bereits mit dem Schuljahr 2015/16 am Interimsstandort Kaisersescher Straße in Köln-Sülz, direkt neben dem Gelände der Grundschule Mommsenstraße, an den Start gegangen.

Die Gesamtschule Helios startet zum Schuljahr 2018/19 zunächst am Schulstandort Borsigstraße, Köln-Ehrenfeld, bevor sie in ein Interimsgebäude in der Overbeckstraße in Köln-Neuehrenfeld ziehen wird. Beide Schulformen werden ihr endgültiges Gebäude auf dem Heliosgelände voraussichtlich zum Schuljahr 2023/24 beziehen, so der Zeitplan.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Berlin | Die Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt, Dorothee Bär (CSU), hat die Forderung nach einem Handy-Verbot für unter 14-Jährige scharf zurückgewiesen und sich stattdessen dafür ausgesprochen, "Digitalkunde" als Pflichtfach ab der Grundschule einzuführen. Eine solches Schulfach ab der ersten Klasse sei "unbedingt" notwendig. "Bildung ist ohne digitale Bildung nicht mehr denkbar", sagte Bär dem "Handelsblatt".

39

Köln | Die „Initiative : mehr Gesamtschulen in Köln“, hervorgegangen aus der Arbeitsgruppe Bildung und Erziehung, fordert die Stadt Köln auf vorrangig mehr Gesamtschulen in Köln einzurichten. Aktuell schließt die Stadt Köln das Anmeldeverfahren für das kommende Schuljahr. Im Jahr 2018 konnten fast 1.000 Bewerbungen für Kölner Gesamtschulen nicht berücksichtigt werden, da schlichtweg keine Plätze vorhanden waren. Seit Jahren fehlen in Köln Gesamtschulplätze. Die Initiative aus Lehrern und Pädagogen fordert daher eine Priorisierung auf den Bau und die Einrichtung von Gesamtschulen.

Berlin | Das Handwerk fordert drei Jahre Übergangsfrist bei Einführung der von der Bundesregierung geplanten Mindestausbildungsvergütung. "Ohne Frist bekäme in einigen Gewerken sonst ein Lehrling im ersten Lehrjahr mehr als einer im zweiten oder dritten Lehrjahr", sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). Erst wenn die Frist abgelaufen sei, solle eine Mindestausbildungsvergütung überall bezahlt werden müssen.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >