Wirtschaftsnachrichten Bildung

25052018_Heliosareal

Köln-Ehrenfeld: Bohrarbeiten auf dem Heliosgelände haben begonnen

Köln | Seit ein paar Tagen ist am Ehrenfeldgürtel und der Vogelsanger Straße der dortige Bauzaun verschwunden. Auf dem Areal stehen inzwischen zwei mobile Bohrmaschinen, die Stadt lässt hier die Baugrube ausheben.

Doch bevor die eigentlichen Aushubarbeiten beginnen können, stehen eine ganze Reihe vorbereitender Arbeiten auf der Agenda. Neben der groben Beseitigung des dort umherliegenden Unrats und den Resten der früheren Bebauungen haben inzwischen auch konkrete erste Maßnahmen zur Vorbereitung der Baugrube begonnen. So steht unter anderem die Bohrung von mehr als 100 Löchern an, die für die Trägerkonstruktion zur Sicherung der Baugrube benötigt werden. Die ersten Träger waren bereits gefasst.

Eine weitere Maßnahme, die derzeit parallel läuft, ist die Untersuchung des Untergrunds auf mögliche Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg. Im Herbst dieses Jahres soll nach derzeitigen Planungen der Stadtrat über einen Baubeschluss beraten. In etwas mehr als einem Jahr sollen die Arbeiten für die neue Heliosschule dann beginnen. Sie wird im südlichen Teil des Helios-Geländes entstehen und voraussichtlich mindestens 100 Millionen Euro kosten.

Schule als zentraler Baustein eines neuen Stadtviertels

Die Schule ist dabei ein zentraler Baustein der vor Jahren abgeschlossenen Bürgerbeteiligung. Auf dem insgesamt rund vier Hektar großen Gelände soll neben der „Universitätsschule“ (geplant als inklusive Grund-und Gesamtschule) verschiedene Gebäude für die Nutzungen Wohnen, Kultur, Gewerbe und Einzelhandel errichtet werden.

Die so genannte „Heliosschule“ wird die erste bundesdeutsche Praxisschule sein, in der als Außenstelle der Universität zu Köln Lehramtsstudierende neben ihrer Theorie an der Hochschule auch praktisch auf ihren künftigen Arbeitsbereich vorbereitet werden. Dem inklusiven Ansatz kommen dadurch die neuesten erziehungswissenschaftlichen Erkenntnisse zugute.

Weiterer Zeitplan

Bei der Schulgründung waren neben Stadt und Universität auch die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft sowie Vertreter der Anwohner beteiligt. Der Primärbereich ist bereits mit dem Schuljahr 2015/16 am Interimsstandort Kaisersescher Straße in Köln-Sülz, direkt neben dem Gelände der Grundschule Mommsenstraße, an den Start gegangen.

Die Gesamtschule Helios startet zum Schuljahr 2018/19 zunächst am Schulstandort Borsigstraße, Köln-Ehrenfeld, bevor sie in ein Interimsgebäude in der Overbeckstraße in Köln-Neuehrenfeld ziehen wird. Beide Schulformen werden ihr endgültiges Gebäude auf dem Heliosgelände voraussichtlich zum Schuljahr 2023/24 beziehen, so der Zeitplan.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Berlin | Der frühere Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kritisiert, dass das Abitur in manchen Bundesländern leichter sei als in anderen. "Jeder weiß, dass das Niveau unterschiedlich ist, es darf nur nicht drüber geredet werden", sagte de Maizière der Wochenzeitung "Die Zeit". Viele Menschen fürchteten, dass das Niveau der Abschlüsse dann zu schwer sei für die Schüler des eigenen Bundeslandes.

Köln | Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW hat heute der RWTH Aachen einen neuen Hochleistungsrechner, den sogenannten "CLAIX" übergeben. Er soll der schnellste Hochleistungsrechner sein, der derzeit an einer deutschen Hochschule im Einsatz ist.

Berlin | Der Anteil der Einser-Abiturienten ist bundesweit in den vergangenen zehn Jahren deutlich gestiegen: Hatte 2008 noch jeder fünfte Schulabsolvent einen Notenschnitt von mindestens 1,9, war es 2018 bereits mehr als jeder vierte. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe) in allen 16 Bundesländern. Demnach wuchs in den vergangenen zehn Jahren der Anteil der Einser-Abiturienten in 15 von 16 Bundesländern.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >