Wirtschaftsnachrichten Bildung

25052018_Heliosareal

Köln-Ehrenfeld: Bohrarbeiten auf dem Heliosgelände haben begonnen

Köln | Seit ein paar Tagen ist am Ehrenfeldgürtel und der Vogelsanger Straße der dortige Bauzaun verschwunden. Auf dem Areal stehen inzwischen zwei mobile Bohrmaschinen, die Stadt lässt hier die Baugrube ausheben.

Doch bevor die eigentlichen Aushubarbeiten beginnen können, stehen eine ganze Reihe vorbereitender Arbeiten auf der Agenda. Neben der groben Beseitigung des dort umherliegenden Unrats und den Resten der früheren Bebauungen haben inzwischen auch konkrete erste Maßnahmen zur Vorbereitung der Baugrube begonnen. So steht unter anderem die Bohrung von mehr als 100 Löchern an, die für die Trägerkonstruktion zur Sicherung der Baugrube benötigt werden. Die ersten Träger waren bereits gefasst.

Eine weitere Maßnahme, die derzeit parallel läuft, ist die Untersuchung des Untergrunds auf mögliche Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg. Im Herbst dieses Jahres soll nach derzeitigen Planungen der Stadtrat über einen Baubeschluss beraten. In etwas mehr als einem Jahr sollen die Arbeiten für die neue Heliosschule dann beginnen. Sie wird im südlichen Teil des Helios-Geländes entstehen und voraussichtlich mindestens 100 Millionen Euro kosten.

Schule als zentraler Baustein eines neuen Stadtviertels

Die Schule ist dabei ein zentraler Baustein der vor Jahren abgeschlossenen Bürgerbeteiligung. Auf dem insgesamt rund vier Hektar großen Gelände soll neben der „Universitätsschule“ (geplant als inklusive Grund-und Gesamtschule) verschiedene Gebäude für die Nutzungen Wohnen, Kultur, Gewerbe und Einzelhandel errichtet werden.

Die so genannte „Heliosschule“ wird die erste bundesdeutsche Praxisschule sein, in der als Außenstelle der Universität zu Köln Lehramtsstudierende neben ihrer Theorie an der Hochschule auch praktisch auf ihren künftigen Arbeitsbereich vorbereitet werden. Dem inklusiven Ansatz kommen dadurch die neuesten erziehungswissenschaftlichen Erkenntnisse zugute.

Weiterer Zeitplan

Bei der Schulgründung waren neben Stadt und Universität auch die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft sowie Vertreter der Anwohner beteiligt. Der Primärbereich ist bereits mit dem Schuljahr 2015/16 am Interimsstandort Kaisersescher Straße in Köln-Sülz, direkt neben dem Gelände der Grundschule Mommsenstraße, an den Start gegangen.

Die Gesamtschule Helios startet zum Schuljahr 2018/19 zunächst am Schulstandort Borsigstraße, Köln-Ehrenfeld, bevor sie in ein Interimsgebäude in der Overbeckstraße in Köln-Neuehrenfeld ziehen wird. Beide Schulformen werden ihr endgültiges Gebäude auf dem Heliosgelände voraussichtlich zum Schuljahr 2023/24 beziehen, so der Zeitplan.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

grafik_gesamtschule_17022020

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln kann nur 2.268 Schülerinnen und Schüler mit Beginn des neuen Schuljahres im Sommer 2020 auf Kölner Gesamtschulen aufnehmen. Die Stadt verfügt über 15 Gesamtschulen. Die Eltern der Kinder meldeten aber 3.219 Schülerinnen und Schüler an. Damit werden 951 Kinder eine Ablehnung erhalten. Nicht weil, Sie nicht die nötige Qualifikation haben, sondern weil die städtische Verwaltung unter der Führung von Oberbürgermeisterin Henriette Reker seit Jahren nicht genügend Plätze zur Verfügung stellen kann.

raechtschreibung_24012020

Berlin | Die Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Susanne Lin-Klitzing, widerspricht der Ansicht von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), Rechtschreibunterricht sei nicht mehr so wichtig wie früher. "Es kann nur im Eigeninteresse jedes Einzelnen sein, richtiges Schreiben zu beherrschen", sagte Lin-Klitzing den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben). Die Schule sei die "gesellschaftliche Instanz, die dies vermittelt und vermitteln" müsse.

Wiesbaden | Private Hochschulen werden in Deutschland immer beliebter. Im Wintersemester 2018/2019 waren 246.700 Studierende an solchen Bildungseinrichtungen eingeschrieben - sieben Prozent mehr, als im Wintersemester 2017/2018 (230.200), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Dagegen stieg die Gesamtzahl der Studierenden an allen Hochschulen in diesem Zeitraum lediglich um ein Prozent auf 2,87 Millionen.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >