Wirtschaftsnachrichten Bildung

schokomus_fluechtlinge_2_280115

Kölns Sozialdezernentin Henriette Reker bei der Begrüßung der rund 200 Flüchtlinge aus der Nachbarschaft des Schokoladenmuseums. Rechts neben ihr stehend: Gerburg Imhoff, Geschäftsführerin des Schokoladenmuseums und Museumsdirektorin Maria Mrachacz.

Kölner Schokoladenmuseum mit Integrationsprojekt für Flüchtlingskinder

Köln | Auf Initiative von Gerburg Imhoff, Geschäftsführerin des Schokoladenmuseums, wurde ein Projekt zur Integration von Flüchtlingskindern aus der Nachbarschaft des Museums entwickelt. Heute war der offizielle Startschuss zum Projekt, in dem sich fünf Pädagogen einmal wöchentlich um insgesamt 30 Kinder aus Flüchtlingsfamilien kümmern sollen.

Die Kinder stammen aus zwei Einrichtungen in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schokoladenmuseum. Für sie bietet das Schokoladenmuseum nun jeden Montag um 15:00 Uhr  ein Freizeit- und Lernangebot an. Vorlesestunden, Hilfe bei den Hausaufgaben und Aktivitäten im Museum sollen den Kindern die Integration in Köln erleichtern. Die Pädagogen des Museums haben hierzu ein Programm entwickelt, das wöchentlich von 30 Kindern wahrgenommen werden kann. Dafür soll für den Zeitraum von eineinhalb Stunden das Café des Museums extra für die Kinder geschlossen werden.

Das Projekt wird finanziert durch das Schokoladenmuseum und mitgetragen durch den Kölner Flüchtlingsrat.
Zum Auftakt dieses Angebotes wurden rund 200 Flüchtlinge, Familien aus der Nachbarschaft,  eingeladen, um das Museum kennenzulernen. Am Mittwochnachmittag begrüßten Gerburg Imhoff, Kölns Sozialdezernentin Henriette Reker die Gäste und verteilten Pralienen. Danach gab es eine Erlebnisführung durch das Museum mit 15 Aktivstationen, an denen mitgemacht und genascht werden durfte. Zum Abschluss gab es im Café des Schokoladenmuseums Trinkschokolade und Schoko-Kuchen.
 

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

04

Berlin | Die Bundesregierung macht den Weg frei für einen Mindestlohn für Auszubildende. Azubis sollen ab 2020 eine Mindestausbildungsvergütung von 515 Euro pro Monat im ersten Ausbildungsjahr erhalten, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben) unter Berufung auf das Bundesbildungsministerium. In den Folgejahren soll sich die Ausbildungsvergütung weiter erhöhen - im Jahr 2021 auf 550 Euro, ein Jahr später auf 585 Euro und ab 2023 auf 620 Euro.

shulstuhl_pixabay_29042019

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln hat das Anmeldeverfahren für die weiterführenden Schulen abgeschlossen und muss wie in den Jahren zuvor wieder weit über 500 Schülerinnen und Schüler mit dem Wunsch des Besuchs einer Gesamtschule abweisen. In diesem Jahr sind es 733 Schülerinnen und Schüler, die mit einer Enttäuschung von der Grundschule auf die weiterführende Schule wechseln müssen, weil der Rat der Stadt Köln und die Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit ihrer Verwaltung nicht genügend Schulplätze an Gesamtschulen anbieten kann. Wohin die abgewiesenen wechseln lässt die Stadt offen. Und dieser Zustand wird sich kurz- und mittelfristig nicht verändern. Um genügend Plätze an Gymnasien anzubieten werden dort die Klassenstärken auf über 30 erhöht.

Berlin | In jeder sechsten Schule in Deutschland gilt ein generelles Handyverbot. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom, die am Dienstag veröffentlicht wurde. An 54 Prozent der Schulen sind demnach Handys im Unterricht verboten.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >