Wirtschaftsnachrichten Bildung

handwerkskammer_050914

Kunsthochschule für Medien bleibt in Köln und zieht an den Heumarkt

Köln | Die Kunsthochschule für Medien (KHM) zieht um. Vom Peter-Welter-Platz 2 an den Heumarkt 14, in den "Turm" der Handwerkskammer Köln und wird damit für eine noch breitere Öffentlichkeit sichtbar. Die KHM sicherte sich diesen Standort für die kommenden 30 Jahre. Dort war zuletzt das Archiv der Stadt Köln zu Gast.

Der Handwerkskammer-"Turm" wird jetzt aktuell saniert und soll anschließend auch energetisch auf der Höhe der Zeit sein. Die Sanierung soll 20 Millionen Euro kosten. Die KHM will im Sommer 2023 umziehen. Die Hochschule kann durch diese Neuanmietung vor allem ihre Flächen im Bürobereich optimieren und die Unterbringung der Lehre sowie der studentischen Arbeitsräume ausbauen,so eine Mitteilung der KHM. Die weiteren fünf Landesliegenschaften im Quartier bleiben langfristig im Bestand der KHM. Teilflächen sollen allerdings auch aus anderen Gebäuden in den „Heumarkt 14" umziehen, um in den Bestandsgebäuden notwendige Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen durchzuführen.

Prof. Mathias Antlfinger, stellvertretender Rektor der KHM und Mitglied des Planungsstabes, in einem schriftlichen Statement: „Das ist eine ungemein erfreuliche Entwicklung für die KHM. Mit der langfristigen Anmietung dieses großen Gebäudes hat sie ihren Standort zwischen Heumarkt und Schokoladenmuseum endlich gesichert. Das Objekt verfügt über eine Fläche von rund 5.000 qm und wird komplett kernsaniert, so dass wir ein praktisch neues Gebäude erhalten werden. Für die Studierenden werden zusätzliche studentische Arbeitsräume und Produktionsbüros geschaffen. Und die Zusammenführung von Organisationseinheiten und Fächergruppen in einem gemeinsamen Gebäude wird ein großer Gewinn sein."

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

kreide_pixabay_06092021

Berlin | Die Gesundheitsminister der Bundesländer haben sich auf gemeinsame Quarantäne-Regeln bei Coronafällen in Schulen geeinigt. Schüler sollen nur noch dann in Quarantäne müssen, wenn der direkte Sitznachbar positiv getestet wurde, beschlossen die Minister am Montag. Sie folgten damit der Beschlussvorlage des Bundes.

digitalpakt_pixa_01092021

Berlin | Der Digitalpakt kommt noch immer nicht in den Schulen an: Von den insgesamt 6,5 Milliarden Euro des Bundes waren bis Ende Juni 2021 erst 851 Millionen abgeflossen - also ein gutes Achtel.

Berlin | Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) warnt vor einer Corona-Durchseuchung in den Schulen und pocht darauf, Schutzmaßnahmen für Schüler je nach Höhe der Inzidenz auszubauen. "Statt Infektionen hinzunehmen oder zu verharmlosen, müssen bei stärkerem Infektionsgeschehen unter Kindern und Jugendlichen auch mehr Schutzmaßnahmen ergriffen werden", sagte VBE-Chef Udo Beckmann dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagausgaben). "Wer da jetzt wegschaut, nimmt die Durchseuchung der Ungeimpften in Kauf."

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >