Wirtschaftsnachrichten Bildung

NRW-Bildungsministerin Gebauer für Debatte über Schulferien

Berlin | Die nordrhein-westfälische Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) will langfristig die aktuelle Verteilung der Schulferien in Deutschland zur Diskussion stellen. "Bis zum Schuljahr 2023/24 stehen die Ferientermine fest", sagte sie der "Rheinischen Post" (Online-Ausgabe). "Für die darauffolgenden Schuljahre sollte die Kultusministerkonferenz eine Debatte führen, wie die Ferienregelung, auch im Hinblick auf die Verteilung der Ferienzeiten, künftig aussehen kann."

Eine Kürzung der Schulferien, um berufstätigen Eltern bei der Kinderbetreuung entgegenzukommen, lehnte Gebauer ab. "Ferien sind wichtig, denn sie dienen der Erholung aller am Schulleben Beteiligten", sagte sie. "Junge Menschen brauchen Auszeiten für die Persönlichkeitsentwicklung."

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

report-k_gross

Köln | Zum Wintersemester 2017/18 startete bundesweit der erste Masterstudiengang „User Experience Design“ (M.A.) an der Rheinischen Fachhochschule (RFH) Köln. Der viersemestrige anwendungsorientierte Studiengang bildet zum Experten für die Gestaltung von Interfaces aus. Am Dienstag, 27. Februar um 18 Uhr erläutert die Studiengangsleiterin den Studienverlauf und stellt Berufsfelder sowie –aussichten vor (Adresse: RFH Köln, Campus Weyerstraße 41, 50676 Köln, Raum W110).

lehrer_lightpoet_fotolia_892012

Köln | Zum Schuljahr 2018/19 wechseln in Köln voraussichtlich mehr als 9.000 Viertklässler an eine weiterführende Schule. Mit ihrem Halbjahreszeugnis, erhalten alle Viertklässler einen Anmeldeschein, mit der Schulformempfehlung ihrer Grundschule. Diese Unterlagen müssen bei der Anmeldung an der gewünschten Schule vorgelegt werden. Die Anmeldung an städtischen Gesamtschulen beginnt sind ab morgen möglich. Alle Anmeldungen an die übrigen städtischen Schulen beginnen ab dem 26. Februar.

grundschule_Anna_Nahabed_shutterstock_122018

Köln | Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) befragte für das „ZDF-Magazin Frontal21“ bundesweit Lehrer und stellte fest, dass in derzeit in Deutschland 2.000 Grundschullehrer fehlen. Auch in NRW fehlen massiv Lehrer. Das NRW-Schulministerium will jetzt eine Prognose für den Lehrerarbeitsmarkt und den Lehrerbedarf für die nächsten Jahre erarbeiten.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN