Wirtschaftsnachrichten Bildung

NRW-Wissenschaftsministerin stellt Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer infrage

Düsseldorf | Nordrhein-Westfalens parteilose Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen knüpft die geplanten Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer an den Erfolg eines ähnlichen Modells in Baden-Württemberg. "Wir werden uns ansehen, ob dort die Bewerberzahlen - wie gemutmaßt wird - einbrechen", sagte Pfeiffer-Poensgen der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Falls die Studentenzahlen tatsächlich dort einbrechen, stelle ich das Modell zur Diskussion."

Im Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Landesregierung ist der Verzicht auf allgemeine Studiengebühren festgehalten. Weiter heißt es dort: "Stattdessen werden wir Studienbeiträge für Studierende aus Drittstaaten einführen und uns am `Baden-Württemberg-Modell` orientieren." Die grün-schwarze Landesregierung in Stuttgart hat zum laufenden Wintersemester eine Gebühr von 3.000 Euro pro Jahr für neue Studenten eingeführt, die nicht aus EU-Ländern stammen.

"Die Idee ist, dass wir es der Gruppe von Studenten aus Nicht-EU-Ländern, die hier die bestehende Infrastruktur nutzen und eine gute Ausbildung erhalten, zumuten können, sich an den Kosten zu beteiligen", sagte Pfeiffer-Poensgen zu diesem Modell. Zu Gebühren für Langzeitstudenten, wie sie die Hochschulen ins Gespräch gebracht haben, sagte die Ministerin: "Die Einführung von anderen Studiengebühren und -beiträgen ist nicht geplant."

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

albertus2

Köln | Die Universität zu Köln liegt mit ihren zehn Sonderforschungsbereichen (SFB) auf Platz eins der aktuell in Nordrhein-Westfalen (NRW) eingerichteten oder laufenden Forschungsbereiche. Das teilte heute das Ministerium für Kultur und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen mit. An der Universität Köln freut man sich sehr.

energiesparlampe1742011

Köln | Auch dieses Jahr ernennt die Industrie- und Handelskammer zu Köln (IHK) 18 Auszubildende aus insgesamt sechs Unternehmen zu s.g. „Energie-Scouts“. Mit einem Ziel: Betriebe sollen in Zukunft mehr Energie sparen.

maus2032013

Berlin | Das Interesse junger Menschen an einem Informatik-Studium wächst, viele Hochschulen sind darauf aber schlecht eingestellt - in den Informatikstudiengängen gibt es bisher kaum zusätzliche Professoren und Lehrkräfte. Das zeigt eine neue Untersuchung des Stifterverbands für die deutsche Wissenschaft, über die die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwochausgabe) berichtet. Die Zahl der Studienanfänger im Fach Informatik hat sich der Studie zufolge in fünf Jahren um fast 20 Prozent erhöht, von 28.000 im Wintersemester 2011/12 auf 33.400 im Wintersemester 2016/17. Die Zahl hauptberuflicher Informatikprofessoren stieg im gleichen Zeitraum aber nur um gut 8 Prozent auf 2.652 Professoren an.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS