Wirtschaftsnachrichten Bildung

NRW zahlte 37 Millionen Euro Überbrückungshilfen an Studierende

Düsseldorf | Das Land NRW hat in der Corona-Pandemie bislang rund 37 Millionen Euro "Überbrückungshilfe" an Studierende ausgezahlt.

Von Juni 2020 bis zum 14. Juni dieses Jahres seien etwa 140.000 Anträge gestellt worden, teilte das NRW-Wissenschaftsministerium auf Anfrage des "Kölner Stadt-Anzeigers" (Freitagausgabe) mit. Davon wurden nach Angaben des Wissenschaftsministeriums 83.500 Anträge bewilligt und rund 55.000 abgelehnt, 500 seien noch in der "Nachbesserung".

In Köln erhielten Studierende 5,16 Millionen Euro. Das Ministerium erklärte: "Die Landesregierung ist sich der schwierigen Situation der Studierenden bewusst, die durch die Corona-Pandemie in eine finanzielle Notlage geraten sind." Die Zahl der Anträge täuscht allerdings, die Zuschüsse kommen nur bei wenigen Studierenden an.

Das Geld muss monatlich immer wieder neu beantragt werden, was die hohen Zahl der Anträge erklärt. Im Mai 2021 wurden beispielsweise nur 658 von 90.000 Kölner Studierenden gefördert - weniger als ein Prozent. Im Höchstfall, im Juni 2020, waren es 1792 Studierende - knapp zwei Prozent.

"Der Umgang mit den Studierenden ist eine absolute Katastrophe", sagte der Vorsitzende des Allgemeinen Studierendenausschuss (Asta) der Universität Köln, Eugen Esman. Das "Landesasten-Treffen", die Vertretung der Studierenden in NRW, sieht das ähnlich: "Die Überbrückungshilfen waren schon bei ihrer Ankündigung vor einem Jahr absolut unzureichend."

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Köln | An 135 Schulen in NRW gibt es kleinere oder größere Schäden nach den Starkregenereignissen am 14. und 15. Juli. 16 Schulen sind so stark betroffen, dass die Ministerien für Schule und Bildung und für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW prüfen, ob in diesen Schulen zu Beginn des neuen Schuljahres ein Lehrbetrieb aufgenommen werden kann.

freimut_pr_21072021

Interview mit dem Rektor der Universität zu Köln, Prof. Axel Freimuth

Wie erleben Sie gerade die Situation?

Prof. Axel Freimuth: Die Impferfolge machen derzeit Hoffnung, dass sich im kommenden Wintersemester eine bessere Situation ergibt. Allerdings geben die aktuell steigenden Infektionszahlen hierzulande und die Situation zum Beispiel in Großbritannien Anlass zur Sorge, dass uns wieder eine schwierige Zeit im Herbst und Winter bevorsteht.

uni_pixa_01072021

Berlin | Im Kampf gegen die Ausbreitung der sogenannten "Delta"-Variante nimmt die Bundesregierung nun verstärkt die jüngere Generation in den Blick.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >