Wirtschaftsnachrichten Bildung

screenshot_azubi_ticket_30112018

Screenshot Preisliste "Azubi-Ticket" des VRS

ÖPNV-Tickets: Studium versus Ausbildung – die einen zahlen wenig, die anderen viel

Köln | 450 Euro im ersten Ausbildungsjahr bekommen Auszubildende im Monat, wenn sie den Beruf des Schornsteinfegers erlernen wollen. Um die Ausbildungsstätte zu erreichen zahlen Azubis für das VRS "Azubi-Ticket" im Monat 58,40 Euro im 12 Monatsabo. Braucht der Auszubildende nur ein Ticket für einen Monat, etwa für die Fahrt zu einer weiter entfernt gelegenen Berufsschule, dann variiert der Preis gar zwischen 56,00 und 229,00 Euro in der Preisstufe 7 des VRS. Studenten an der Universität zu Köln zahlen mit dem Semesterbeitrag 126,60 Euro für sechs Monate, also 21,10 Euro für das VRS Gebiet. Ist das gerecht und fair?

Studierende können allerdings nicht nur das VRS-Gebiet buchen, sondern müssen das NRW-Ticket mitbuchen. Das Gesamtticket, mit dem die Studierenden dann in ganz NRW den ÖPNV nutzen können beläuft sich für sechs Monate auf 180,50 Euro. Also rund 33 Euro im Monat. Aber eben für ganz NRW.

Die Ausbildungsvergütungen variieren sehr stark und es gibt auch Ausbildungsberufe, wie etwa Chemielaborant oder kaufmännische Berufe in denen die Vergütung auch im ersten Ausbildungjahr schon fast 1.000 Euro brutto erreicht und in der Spitze bis zum dritten Lehrjahr auf über 1.400 steigen kann. Aber die Spitzenverdiener unter den Auszubildenden sind eher die Minderzahl. Allerdings haben Sie teilweise auch höhere Ausgaben als Studierende, um ihre Ausbildung zu machen. Denn in Jeans und Turnschuhen kann der Azubi in der Bank oder der Versicherung nicht auftauchen. Auszubildende im Bäckerhandwerk erhalten 500 Euro im Monat. Muss ein Azubi von seinem Heimatort in NRW in die Berufsschule nach Köln für zwei Monate und müsste ein Ticket der Preisstufe 7 des VRS "Azubi-Tickets" lösen, müsste er in diesen Monaten nahezu die Hälfte seines Verdienstes alleine für die Fahrtkosten aufwenden. Das unter solchen Rahmenbedingungen das Handwerk es schwer hat Nachwuchs zu finden, verwundert nicht.

Pinkwart sieht berufliche und akademische Bildung als gleichwertig an

Im November diesen Jahres betonte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart, FDP, beim „Rheinischen Abend“ der Handwerkskammer Köln am 16. November die Notwendigkeit der dualen Ausbildung als entscheidenden Beitrag zur Integration junger Menschen in den Arbeitsmarkt und erklärte, dass die NRW-Landesregierung die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung unterstützt. Bei der Bezuschussung im ÖPNV, also, dass junge Menschen zur Berufsschule oder ihrem Arbeitsplatz kommen, tut sie dies nicht. Studierende werden besser gestellt, denn hier unterstützt die Landesregierung massiv.

Im „Sondierungsstand Weltbeste Bildung – Sondierungsstand Bildung, Forschung, Innovation, 30.10.2017“ schreibt die FDP: „Wir wollen die Allianz zur Aus- und Weiterbildung ausbauen und dafür einen Berufsbildungspakt zur Stärkung der beruflichen Bildung auf den Weg bringen. Dabei geht es insbesondere um die Qualitätsverbesserung und die Anerkennung der Gleichwertigkeit der beruflichen und akademischen Bildung.“

Wollseifer zu "Azubi-Ticket"

Hans Peter Wollseifer, Präsident der Handwerkskammer Köln, sagte auf dem Rheinischen Abend: „Für die Handwerks- und Mittelstandspolitik unseres Bundeslandes hat die in der vergangenen Legislaturperiode eingesetzte Enquete-Kommission eine Steilvorlage geliefert. Im Frühjahr 2017 stellte die Kommission ihre 171 Handlungsempfehlungen vor. Manchmal liegen die Hürden höher als anfangs gedacht. Die Nummer 164 der 171 Handlungsempfehlungen heißt „Azubi-Ticket“; das ist ein Vorschlag, der im Handwerk breite Zustimmung findet. Ein solches Azubi-Ticket für den Öffentlichen Personennahverkehr müsste sich an das Semester-Ticket für Studenten anlehnen. Zum einen wäre das ein Signal, dass wir die Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung ernst nehmen. Zum anderen würde das Azubi-Ticket die Mobilitätsbereitschaft des Berufsnachwuchses fördern: Das ist sehr erwünscht, damit die jungen Menschen preiswert dorthin fahren können, wo es Ausbildungsplätze gibt. Das könnte dazu beitragen, die regionalen und lokalen Ungleichgewichte beim Angebot von Ausbildungsplätzen etwas auszugleichen. Mir ist bewusst, dass hier noch einiges an Abstimmungsarbeit zwischen dem Land und den Verkehrsverbünden geleistet werden muss. Aber das, was vor einigen Jahren für die Studenten gelungen ist, das muss auch für die Auszubildenden drin sein. Ich erhoffe mir von der Landesregierung, dass in absehbarer Zukunft ein Vorschlag auf den Tisch kommt, wie das Azubi-Ticket eingeführt werden kann.“

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

04

Berlin | Die Bundesregierung macht den Weg frei für einen Mindestlohn für Auszubildende. Azubis sollen ab 2020 eine Mindestausbildungsvergütung von 515 Euro pro Monat im ersten Ausbildungsjahr erhalten, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben) unter Berufung auf das Bundesbildungsministerium. In den Folgejahren soll sich die Ausbildungsvergütung weiter erhöhen - im Jahr 2021 auf 550 Euro, ein Jahr später auf 585 Euro und ab 2023 auf 620 Euro.

shulstuhl_pixabay_29042019

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln hat das Anmeldeverfahren für die weiterführenden Schulen abgeschlossen und muss wie in den Jahren zuvor wieder weit über 500 Schülerinnen und Schüler mit dem Wunsch des Besuchs einer Gesamtschule abweisen. In diesem Jahr sind es 733 Schülerinnen und Schüler, die mit einer Enttäuschung von der Grundschule auf die weiterführende Schule wechseln müssen, weil der Rat der Stadt Köln und die Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit ihrer Verwaltung nicht genügend Schulplätze an Gesamtschulen anbieten kann. Wohin die abgewiesenen wechseln lässt die Stadt offen. Und dieser Zustand wird sich kurz- und mittelfristig nicht verändern. Um genügend Plätze an Gymnasien anzubieten werden dort die Klassenstärken auf über 30 erhöht.

Berlin | In jeder sechsten Schule in Deutschland gilt ein generelles Handyverbot. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom, die am Dienstag veröffentlicht wurde. An 54 Prozent der Schulen sind demnach Handys im Unterricht verboten.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >