Wirtschaftsnachrichten Bildung

GS_Holweide_Inklusion_roncalliplatz_200913klein

Rund 3.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene hatten sich auf dem Roncalliplatz versammelt.

Roncalliplatz: „Inklusion - aber richtig!" - 3.000 fordern qualitative Standards für Inklusion an Schulen

Köln | Rund 3.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene hatten sich heute Mittag unter dem Motto „ Inklusion ist wichtig – aber richtig!“ auf dem Kölner Roncalliplatz neben dem Dom versammelt, um ihren Unmut gegenüber einer geplanten Änderung des Schulgesetzes die Inklusion an Schulen betreffend auszudrücken. Veranstalter war die Elternschaft der größten inklusiven Gesamtschule in NRW in Köln-Holweide zusammen mit Eltern zahlreicher weiterer Schulen im Regierungsbezirk Köln.

Die Eltern an der Gesamtschule Köln-Holweide setzten eine vorangegangene Aktion fort und hatten zur Teilnahme an einem Informationstag unter dem Tagesmotto „Dringender Notfall – Rettungseinsatz für die Inklusion“ aufgerufen. In einem Zug vom Ebertplatz über Hansaring, Eigelstein, Marzellenstraße, Unter Fettehennen waren sie mit Transparenten und teilweise verkleidet als Mediziner – um auf den „Patienten“ Inklusion aufmerksam zu machen - zu einer Abschlusskundgebung auf dem Roncalliplatz gegangen.

Unverändert unterstütze man die Fortentwicklung der Inklusion auf dem Weg der Ausweitung des Gemeinsamen Unterrichts (GU) an immer mehr Regelschulen im Land, so die Initiatoren. Unverändert müsse man aber auch feststellen, dass das 9. Schulrechtsänderungsgesetz (SchRÄG) entgegen der Ankündigung dafür keine Voraussetzung schaffe. So drohten den bestehenden und erfolgreich arbeitenden GU-Schulen drastische Verschlechterungen der Bedingungen, die dann auch für die neuen GU-Schulen gleich den Übergang in eine „SchRÄG-Lage“ bedeuteten, so die Initiatoren weiter.

Die Elternschaft der Gesamtschule Köln-Holweide fordert von der Politik die Entwicklung und Festlegung von qualitativen Standards für die Inklusion und anstelle einer rein haushaltstechnisch geprägten Stellenplanung.

Hier die wichtigsten Forderungen im Original-Wortlaut:

- Beibehaltung der Bedingungen, die heute und seit Jahren die Inklusion an bestehenden GU-Schulen sichert und neuen GU-Schulen als Grundlage für die Entwicklung der Inklusion bedeutet

- Sicherstellung von ausreichend qualifizierten Lehrkräften und ein realistisches Zeitfenster für die programmatische Planung und Umsetzung der Konzepte an den neuen GU-Schulen

- Keine Vergrößerung der Klassen und kein Abbau von Stellen für sonderpädagogische Lehrkräften in den GU-Schulen

- Beibehaltung einer Doppelbesetzungsquote von mindestens 50%

- Keine Diskussion und Entscheidung zu einem Gesetz, das den Anspruch von Kindern mit und ohne Förderbedarf ignoriert.

Hintergrund:

Das 9. Schulrechtsänderungsgesetz (SchRÄG) zur Inklusion soll im Landtag NRW am 25./26.9.2013 verabschiedet werden. Dieses wirft laut der Elternschaft der Gesamtschule Holweide zahlreiche Probleme auf und zieht eine Verschlechterung der bestehenden Situation nach sich.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

aula2-3

Berlin | Die deutschen Hochschulen sind nicht vorbereitet, um bis zu 80.000 potenziellen Studenten unter den Flüchtlingen aufzunehmen. Das ergab der neueste Hochschul-Bildungs-Report des Stifterverbandes der Wirtschaft für die Hochschulen, schreibt das "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Bis 2020 dürften mindestens rund 40.000 Flüchtlinge an Unis und Fachhochschulen drängen, haben die Autoren erstmals für den diesjährigen Report berechnet, der in Zusammenarbeit mit KcKinsey erstellt wird.

Düsseldorf | Die neue NRW-Landesregierung aus CDU und FDP hat heute beschlossen den Weg frei zu machen, dass Gymnasien ab dem Schuljahr 2019/20 mit den Klassen 5 und 6 zu G9 zurückkehren können. Auch G8 bleibt möglich, wenn sich Schulen in der Schulkonferenz mit einer Zweidrittelmehrheit plus eine Stimme dafür entscheiden. Anfang 2018 wird der Landtag den Gesetzentwurf beraten.

Düsseldorf | Der Flüchtlingsrat NRW hat die schwarz-gelbe Landesregierung aufgefordert, die Schulpflicht für geflüchtete Kinder schon in den Landesaufnahmeeinrichtungen einzuführen. Der "Neuen Westfälischen" (Montagsausgabe) sagte die Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats, Birgit Naujoks, dass "zu viele Jungen und Mädchen zu lange ohne jede Bildungschance in den Unterkünften hausen". In NRW gilt die Schulpflicht nach derzeitiger Gesetzeslage für asylsuchende Kinder und Jugendliche erst nach der Zuweisung zu einer Kommune.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS