Wirtschaftsnachrichten Bildung

GS_Holweide_Inklusion_roncalliplatz_200913klein

Rund 3.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene hatten sich auf dem Roncalliplatz versammelt.

Roncalliplatz: „Inklusion - aber richtig!" - 3.000 fordern qualitative Standards für Inklusion an Schulen

Köln | Rund 3.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene hatten sich heute Mittag unter dem Motto „ Inklusion ist wichtig – aber richtig!“ auf dem Kölner Roncalliplatz neben dem Dom versammelt, um ihren Unmut gegenüber einer geplanten Änderung des Schulgesetzes die Inklusion an Schulen betreffend auszudrücken. Veranstalter war die Elternschaft der größten inklusiven Gesamtschule in NRW in Köln-Holweide zusammen mit Eltern zahlreicher weiterer Schulen im Regierungsbezirk Köln.

Die Eltern an der Gesamtschule Köln-Holweide setzten eine vorangegangene Aktion fort und hatten zur Teilnahme an einem Informationstag unter dem Tagesmotto „Dringender Notfall – Rettungseinsatz für die Inklusion“ aufgerufen. In einem Zug vom Ebertplatz über Hansaring, Eigelstein, Marzellenstraße, Unter Fettehennen waren sie mit Transparenten und teilweise verkleidet als Mediziner – um auf den „Patienten“ Inklusion aufmerksam zu machen - zu einer Abschlusskundgebung auf dem Roncalliplatz gegangen.

Unverändert unterstütze man die Fortentwicklung der Inklusion auf dem Weg der Ausweitung des Gemeinsamen Unterrichts (GU) an immer mehr Regelschulen im Land, so die Initiatoren. Unverändert müsse man aber auch feststellen, dass das 9. Schulrechtsänderungsgesetz (SchRÄG) entgegen der Ankündigung dafür keine Voraussetzung schaffe. So drohten den bestehenden und erfolgreich arbeitenden GU-Schulen drastische Verschlechterungen der Bedingungen, die dann auch für die neuen GU-Schulen gleich den Übergang in eine „SchRÄG-Lage“ bedeuteten, so die Initiatoren weiter.

Die Elternschaft der Gesamtschule Köln-Holweide fordert von der Politik die Entwicklung und Festlegung von qualitativen Standards für die Inklusion und anstelle einer rein haushaltstechnisch geprägten Stellenplanung.

Hier die wichtigsten Forderungen im Original-Wortlaut:

- Beibehaltung der Bedingungen, die heute und seit Jahren die Inklusion an bestehenden GU-Schulen sichert und neuen GU-Schulen als Grundlage für die Entwicklung der Inklusion bedeutet

- Sicherstellung von ausreichend qualifizierten Lehrkräften und ein realistisches Zeitfenster für die programmatische Planung und Umsetzung der Konzepte an den neuen GU-Schulen

- Keine Vergrößerung der Klassen und kein Abbau von Stellen für sonderpädagogische Lehrkräften in den GU-Schulen

- Beibehaltung einer Doppelbesetzungsquote von mindestens 50%

- Keine Diskussion und Entscheidung zu einem Gesetz, das den Anspruch von Kindern mit und ohne Förderbedarf ignoriert.

Hintergrund:

Das 9. Schulrechtsänderungsgesetz (SchRÄG) zur Inklusion soll im Landtag NRW am 25./26.9.2013 verabschiedet werden. Dieses wirft laut der Elternschaft der Gesamtschule Holweide zahlreiche Probleme auf und zieht eine Verschlechterung der bestehenden Situation nach sich.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

schueler_lightpoet_fotolia_832013w

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln will im Rahmen eines Sonderprogramms innerhalb der nächsten fünf Jahre 15 neue Schulen in Köln bauen. Dabei sollen private Bau- und Planungsunternehmen als "Generalunternehmer" einbezogen werden. Am gestrigen Dienstag hat es laut Verwaltung hierzu ein erstes Informationsgespräch zwischen Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Fraktionsvertretern gegeben. Die Handwerkskammer zu Köln lehnt den Einsatz von Generalunternehmern ab. Dies verstoße gegen die Mittelstandsinitiative und schade den Kölner Handwerksunnternehmen massiv. Die Stimmen aus der Kölner Wirtschaft und Politik.

Köln | Seit dem Sommer 2016 fördern das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sowie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) berufsbezogene Deutschkurse. Ziel der Kurse sei die verständliche Kommunikation im Beruf und am Arbeitsplatz für die Integration im Arbeitsmarkt. Sie sollen sich an Zugewanderte einschließlich der Geflüchteten mit guter Bleibeperspektive sowie an EU-Ausländer und Deutsche mit Migrationshintergrund richten. Vorraussetzung sei auch, dass die Teilnehmer gute Sprachkenntnisse mitbringen. Erstmalig können Interessenten diese weiterführenden Kurse jetzt auch bei den gemeinnützigen Carl Duisberg Centren belegen. Der erste Kurs in Köln startet am 3. April.

München | Im Streit über die Reform des Gymnasiums hat sich Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) erstmals öffentlich für eine Rückkehr zum G 9 ausgesprochen. "Ich persönlich unterstütze Ludwig Spaenle bei seinem Vorhaben, für ein grundständiges G 9 zu planen", sagte Seehofer der "Süddeutschen Zeitung". Damit stärkt Seehofer seinen Kultusminister Spaenle und erhöht zugleich den Druck auf seine Landtagsfraktion.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets