Wirtschaftsnachrichten Bildung

gebauer_pk_06012021

Schulen bis 31. Januar in NRW im Distanzunterricht

Köln | NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer stellte heute die Maßnahmen der Landesregierung zum Schulbetrieb vor. Die Schulen werden ausschließlich im Distanzunterricht lehren. Allerdings besteht die Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1-6 ein Betreuungsangebot in den Schulen in Anspruch zu nehmen. Wie die Ausstattung mit digitalen Endgeräten bei Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern ist, konnte die Ministerin nicht sagen. Die Gewerkschaft GEW NRW begrüßt die Entscheidungen der Ministerin.

Vom 1. bis 31. Januar sind alle Schulen in NRW im Distanzunterricht. Der Präsenzunterricht ist ausgesetzt. Die Schulen erhalten zwei Tage um die entsprechende Organisation aufzusetzen. Damit beginnt der reguläre Distanzunterricht spätestens am 13. Januar. Dies gilt auch für alle Abschlussklassen. Das Ziel sei ein hochwertiger Distanzunterricht, so Ministerin Gebauer. Allerdings besitzt das NRW-Schulministerium aktuell keinen konkreten Überblick wie Lehrerinnen und Lehrer und Schülerinnen und Schüler mit digitalen Endgeräten ausgestattet sind. Die Ausstattung liegt in den Händen der Kommunen. Den Lehrerinnen und Lehrern, so die Ministerin, lägen allerdings umfangreiche Materialien für einen erfolgreichen Distanzunterricht vor.

Für Kinder und Jugendliche der Klassen 1 bis 6, die nicht von ihren Eltern betreut werden können, bieten die Schulen ein Betreuungsangebot. Dieses Angebot beinhaltet allerdings keinen Unterricht, sondern nur eine Betreuung. Dieses Betreuungsangebot soll nicht von Lehrerinnen und Lehrern angeboten werden, sondern von dem sonst an der Schule tätigten Personal. Wer diese Notbetreuung in Anspruch nehmen will oder muss, soll diese über ein Formular, das von den Schulen ausgegeben wird, anmelden. Allerdings gelte, wie vor Weihnachten, dass die Eltern sich entscheiden müssen, ob sie ihre Kinder bis 31. Januar in die Notbetreuung schicken wollen oder nicht. Ein ständiger Wechsel zwischen Notbetreuung und Distanzunterricht sei nicht möglich.

Bis zum 31. Januar sollen bis auf Ausnahmen in Abschlussklassen keine Klassenarbeiten mehr geschrieben werden.

Erziehungsgewerkschaft GEW äußert sich positiv

Die Gewerkschaft GEW NRW begrüßt die Entscheidung des Ministeriums zu Distanzunterricht. Dies führe zu einer Erleichterung für die Lehrkräfte. „Das ist vernünftig und der derzeitigen nicht kalkulierbaren Infektionslage geschuldet. Alles andere wäre auch mit der Verlängerung des allgemeinen Lockdowns nicht in Einklang zu bringen. Sicherlich sind eine Reihe von Fragen noch zu klären, welche konkreten Ausnahmeregelungen gelten sollen und was die weitere Perspektive des Schuljahres, sowie die Halbjahres- und Abschlusszeugnisse betrifft", so GEW-Landesvorsitzende Maike Finnern in einer schriftlichen Erklärung.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

zeugnis_27012021

Düsseldorf | Eltern in NRW sind in Sorge wegen des Infektionsrisikos beim Abholen von Halbjahreszeugnissen in den Schulen am Freitag.

gebauer_pk_26012021

Köln/Düsseldorf | Alle Schulen und Schulformen in Nordrhein-Westfalen bleiben bis zum 12. Februar im Distanzunterricht. Das teilte soeben NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer, FDP, mit. Zudem lehnte sie eine Diskussion um das „Freischuss“-Abitur oder ein „Kurzschuljahr“ ab. 4,9 Prozent der Schülerinnen und Schüler in NRW sind derzeit in der Notbetreuung. Zudem versicherte die Ministerin, dass die Schullernplattform „Logineo“ stabil laufe und jetzt auch ein Videokonferenztool und einen Messengerdienst anbiete.

schule_pixabay_26012021

Berlin | Geschlossene Schulen verschärfen die Chancen-Nachteile, die Schüler aus bildungsfernen Familien in Deutschland haben. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über die das "Handelsblatt" berichtet. In Deutschland sind die Bildungschancen demnach in besonderem Maße vom Elternhaus abhängig. Der Kölner Schulpolitiker im Landtag Jochen Ott forderte einen Freischuss für Abiturienten in NRW und stößt damit auf Ablehnung beim Philologenverband in NRW.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >