Wirtschaftsnachrichten Bildung

wasser_fot_kreativfabrik1_1642012a

Da Süßwasser eine endliche Ressource ist, widmet sich die Sommerakademie insbesondere dem nachhaltigen Umgang mit ihm.

Sommerakademie „Wasser und Nachhaltigkeit“ für Studenten aus China und Deutschland

Köln | Im Zuge des Kölner Chinajahres 2012 findet im kommenden August erstmalig die Internationale Sommerakademie „Wasser und Nachhaltigkeit“ in Köln statt. Diese wird vom Umwelt- und Verbraucherschutzamt in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln realisiert.

Das beitragsfreie Angebot richtet sich an insgesamt 55 Masterstudenten und Doktoranden aus Deutschland, China und den USA, die entweder für diese Zeit anreisen oder an der Kölner Universität studieren. Da die Akademie interdisziplinär aufgebaut ist, treffen dann die Bereiche Naturwissenschaft, Technik, Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaft aufeinander, um die Themen aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten zu können. Dabei sollen auch die kulturellen Hintergründe zum Umgang mit der Ressource Wasser eine Rolle spielen.

Bildung eines internationalen Netzwerkes

Das Thema „Wasser und Nachhaltigkeit“ soll in der Sommerakademie grundlegend betrachtet werden. Dabei wird es einen geschichtlichen Brückenschlag zur Wasserver- und Entsorgung der Römer und der Frühen Neuzeit bis zur heutigen Zeit, in der man aus Abwasser wieder Trinkwasser herstellen kann, geben. Vormittags werden Vorlesungen zu den verschiedenen Themenbereichen gehalten, nachmittags stehen dagegen Besichtigungen auf dem Plan. So wird es beispielsweise Führungen zu den römischen Wasserleitungen und dem Stammheimer Klärwerk geben, aber auch allgemeine Stadtbesichtigungen. Besonderen Wert wird auf die ebenfalls nachmittags stattfindenden Workshops gelegt, bei denen in Zweiergruppen – bestehend aus unterschiedlichen Nationen und Fachrichtungen – verschiedene Probleme angegangen werden sollen. Denn Nationen haben nicht immer dieselben Vorstellungen bezüglich der Ressource Wasser: So gilt Deutschland beispielsweise als führendes Wassersparland, was auf China und die USA nicht unbedingt zutrifft.

Verschiedene Konzepte zum Umgang unter der Berücksichtigung der unterschiedlichen kulturellen Auffassungen zu entwickeln steht ebenfalls im Fokus der Sommerakademie. Dabei wird vor allem Wert darauf gelegt, dass die Zusammenarbeit  nicht mit dem letzten Tag der Akademie enden soll: So soll es den chinesischen Studenten nach ihrem Examen erleichtert werden, in Deutschland zu arbeiten, und umgekehrt. Auf diese Weise soll die Kooperation der Länder im Bereich Wasser noch intensiviert und ein internationales Netzwerk aufgebaut werden.

Projekt mit Tradition

Die Ressource Wasser als Schwerpunkt der Zusammenarbeit von China und Deutschland geht bis in das Jahr 1988 zurück. Von 1995 bis 1996 war sogar die Stadt Köln eng in das Projekt eingebunden, als sie eng mit der chinesischen Stadt Dong Jing zusammengearbeitet hat. Diese wuchs nach dem Fund von Erdöl explosionsartig von 500 auf zwei Millionen Einwohner, was die Stadt in Bezug auf die Wasserver- und entsorgung vor einige Schwierigkeiten stellte. Kölner Experten übten dort dann die Entnahme von Proben, stellte Messgeräte zur Verfügung und half auch bei der allgemeinen Organisation.

Sommerakademie sucht noch Sponsoren

Um das Projekt finanzieren zu können, suchen die Veranstalter noch Sponsoren und Unterkünfte für die anreisenden Studenten und Experten.

Anmelden für die Akademie können sich deutsche, chinesische und US-amerikanische Masterstudenten und Doktoranden aus den Fachrichtungen Naturwissenschaft, Technik, Rechts- und Wirtschaftswissenschaft, die der englischen Sprache sehr gut mächtig sind, auf der Homapge www.chinajahr-koeln.de

Die Sommerakademie wird vom 13. bis zum 28. August.

Wie wichtig ist der nachhaltige Umgang mit der Ressource Wasser?

Diskutieren Sie jetzt auf www.facebook.de/Reportk

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

04

Berlin | Die Bundesregierung macht den Weg frei für einen Mindestlohn für Auszubildende. Azubis sollen ab 2020 eine Mindestausbildungsvergütung von 515 Euro pro Monat im ersten Ausbildungsjahr erhalten, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben) unter Berufung auf das Bundesbildungsministerium. In den Folgejahren soll sich die Ausbildungsvergütung weiter erhöhen - im Jahr 2021 auf 550 Euro, ein Jahr später auf 585 Euro und ab 2023 auf 620 Euro.

shulstuhl_pixabay_29042019

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln hat das Anmeldeverfahren für die weiterführenden Schulen abgeschlossen und muss wie in den Jahren zuvor wieder weit über 500 Schülerinnen und Schüler mit dem Wunsch des Besuchs einer Gesamtschule abweisen. In diesem Jahr sind es 733 Schülerinnen und Schüler, die mit einer Enttäuschung von der Grundschule auf die weiterführende Schule wechseln müssen, weil der Rat der Stadt Köln und die Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit ihrer Verwaltung nicht genügend Schulplätze an Gesamtschulen anbieten kann. Wohin die abgewiesenen wechseln lässt die Stadt offen. Und dieser Zustand wird sich kurz- und mittelfristig nicht verändern. Um genügend Plätze an Gymnasien anzubieten werden dort die Klassenstärken auf über 30 erhöht.

Berlin | In jeder sechsten Schule in Deutschland gilt ein generelles Handyverbot. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom, die am Dienstag veröffentlicht wurde. An 54 Prozent der Schulen sind demnach Handys im Unterricht verboten.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >