Wirtschaftsnachrichten Bildung

stammbaum_12092014

Die Macher und Förderer der Publikation "Stammbaum" in der Reihe auf den Spuren Kölner Geschichte

Stammbaum: Neues Buch für Viertklässler in Köln

Köln | Jede und Jeder Kölnerin/er – auch Immis – kennt das Lied der Stammbaum von den Bläck Fööss. Jetzt gibt es ein neues Heft aus der Reihe „Auf den Spuren Kölner Geschichte 7“, herausgegeben von den Freunden und Förderern des Kölnischen Brauchtums zum Thema Migration und Integration. Das Buch hat eine ehemalige Lehrerin Ingrid Grünewald betextet und es wurde finanziert vom Rotary Club Köln-Kapitol.

Die einzelnen Kapitel des Buches hangeln sich am Liedtext des „Stammbaum-Liedes“ entlang. So zeigt das Foto zur Zeile „Ich wor ne stolze Römer...“ die Karnevalsgesellschaft Römergarde Weiden und fragt nach den Bestandteilen der römischen Rüstung oder nach römischen Sehenswürdigkeiten in Köln, die beschriftet werden sollen. Oder zeigt auf wie das Kölner Stadtwappen zur Franzosenzeit aussah. Selbstverständlich ist der Liedtext von Hans Knipp abgedruckt, weitere Lieder von Wilmas Pänz zu hören und der Stammbaum ein Weg nicht nur durch Kölns 180 Nationalitäten heute, sondern auch durch die Geschichte.

Das Buch wurde von Gerda Laufenberg illustriert und für Nicht-Kölner gibt es eine Erklärseite kölscher Wörter wie „Tünnes“. Das Buch kann im Unterricht eingesetzt werden. Vorgesehen sind vierte Klassen an den Kölner Grundschulen. Für Lehrer gibt es ein Heft mit den Auflösungen, im Falle diese die kölschen Sehenswürdigkeiten nicht erkennen. Das Heft steht in einer Reihe weiterer Publikationen des Vereins Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtums, die sich unter anderem mit dem Dom, Karneval oder der Stadtmauer befassen. Das Buch Stammbaum soll in einer Auflage von 200.000 Stück erscheinen. Bei den Freunden und Förderern war heute zu spüren, dass sie besonders inbrünstig mit den bei der Vorstellung anwesenden Fööss die Zeile „Dat es jet, wo mer stolz drop sin...“ sangen.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

schule_maske_21102020neu

Köln | Für die Kölner Schulen und Kindertagesstätten hat die Stadt Köln eine eigene Strategie entwickelt, um der Corona-Pandemie besser zu begegnen. So sollen Erzieherinnen und Erzieher, sowie Lehrerinnen und Lehrer sich bis Weihnachten ohne Symptome testen lassen können.

schule_maske_21102020

Düsseldorf | In Nordrhein-Westfalen soll zum Schulstart nach den Herbstferien am Montag wieder eine strenge Maskenpflicht gelten. Schüler ab der fünften Klasse müssen dann auch wieder im Unterreich einen Mund-Nase-Schutz tragen, sagte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwochnachmittag. Die Maßnahme gilt zunächst bis zu den Weihnachtsferien.

Düsseldorf | Kurz vor der Kultusministerkonferenz hat sich NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) für ein abgestimmtes Vorgehen im Umgang mit der Corona-Pandemie ausgesprochen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >