Wirtschaftsnachrichten Bildung

PAL056000067

Studie: Kinder von Alleinerziehenden leiden am stärksten unter Unterrichtsausfall

Berlin | Fallen Musik- oder Kunstunterricht aus, können das ärmere Familien kaum auffangen. Das zeigt eine Allensbach-Studie im Auftrag des Rates für kulturelle Bildung, die die "Bild" (Freitag) zitiert. Danach müssen sich 73 Prozent der Alleinerziehenden zusätzliche Kulturangebote für ihre Kinder mühsam zusammensparen, zwölf Prozent können sich die überhaupt nicht leisten.

"Kinder von Alleinerziehenden trifft dieser Unterrichtsmangel am härtesten", sagte der Vorsitzende des Rates für kulturelle Bildung Eckart Liebau der "Bild". Ihren Familien würden die finanziellen Mittel fehlen, um Alternativen anzubieten. Und staatliche Unterstützung erreiche die Kinder nicht.

"Der neue Bundestag muss deshalb substanziell daran mitwirken, die Finanzausstattung der Länder für den Unterricht auch in den künstlerischen Fächern und Bereichen auf viel stabilere Füße zu stellen. Das Kooperationsverbot muss dafür erheblich gelockert werden", so Liebau. Frühere Untersuchungen des Rates hätten gezeigt, dass bei der Hälfte der Schüler in Deutschland der Musik- und Kunstunterricht nicht regelmäßig stattfinde.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Köln | Die Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH) informiert über das Studium der Wirtschaftsinformatik (Business Information Management). Über die Inhalte und den Aufbau des Studiums informiert die RFH am 8. Januar um 18 Uhr, RFH-Hauptcampus, Raum S015, Schaevenstraße 1 a-b, 50676 Köln.

Nürnberg | Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) verfehlt in diesem Jahr seine Ziele beim Thema Integration, zu dem auch der Erwerb der deutschen Sprache gehört. Wie die Behörde auf Anfrage der "Welt am Sonntag" mitteilte, ist die Wartezeit für Integrationskurse im Laufe des Jahres bis Ende November auf 12,5 Wochen angestiegen. Das BAMF liegt damit weit hinter seinem Anfang des Jahres selbst gesteckten Ziel von sechs Wochen.

Köln | Die Technische Hochschule (TH) Köln bietet am Campus Gummersbach ab dem Sommersemester 2018 den neuen Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen in zwei Studienrichtungen an. Mit „Energie- und Ressourcenmanagement" lernen die Studierenden, wie Ökologie und Ökonomie mit den richtigen Technologien in Einklang kommen können. „Technologiemanagement" vertieft und erweitert die klassischen Themen des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen wie Produktentwicklung, Qualitätsmanagement oder Werkstoffe. Bewerbungsschluss ist der 15. Januar 2018.

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Mittwoch 17.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Damengarde Cöln
Alles für Andere
Tanzgruppe Knollebuure

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN