Wirtschaftsnachrichten Bildung

grundschule_Anna_Nahabed_shutterstock_122018

Studie: Privatschulen nicht besser als öffentliche Schulen

Berlin | Privatschulen in Deutschland führen Schüler nicht zu besseren Leistungen als staatliche Schulen. Das geht aus einer Analyse des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) für die Friedrich-Ebert-Stiftung hervor. Die Wochenzeitung "Die Zeit" berichtet darüber.

Die Forscher verglichen die Leistungen von Grundschülern und Neuntklässlern aus privaten und öffentlichen Schulen. In Deutsch, Mathematik und Englisch sind die Privatschüler den Kollegen aus staatlichen Schulen zwar bis zu einem halben Schuljahr voraus. Ganz anders sieht es aber aus, wenn man den familiären Hintergrund der Schüler mit einbezieht.

"Dann schmilzt der Vorsprung der Privaten fast komplett zusammen", sagte IQB-Direktorin Petra Stanat. Vereinzelt gibt es sogar Vorteile für die staatlichen Schulen. "Angesichts der auserlesenen Schülerschaft könnte man erwarten, dass die Vorteile der Privatschulen größer sind", sagt Stanat.

Privatschüler stammen häufiger aus gutsituierten Familien und kommen seltener aus dem Migrantenmilieu. Die Analyse wird am Donnerstag dieser Woche auf einer Tagung des Netzwerks Bildung der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung vorgestellt.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

unikoeln_Hauptgebauede_2008

Köln | Die CDU-FDP-Landesregierung in NRW möchte das Hochschulgesetz ändern. Der Allgemeine Studierendenausschuss der Universität zu Köln (AstA) rief daher die Studenten zu einer Vollversammlung am 14. Juni auf. Die Studierenden lehnen die geplanten Änderungen ab und rufen daher zu einer Demonstration am Samstag 23. Juni ab 11 Uhr auf. Die Demonstration soll vom Hauptgebäude der Universität am Albertus-Magnus-Platz zum Rudolfplatz führen.

Köln | Die Besetzer des Café Chaos teilten mit, dass sie die Besetzung beendeten und das Café weiter bestehen bleibt.

schule_pixabay_05062018

Köln | Rund 1.000 Kinder wurden beim Wechsel zur weiterführenden Schule im vergangenen Jahr an den Kölner Gesamtschulen abgelehnt. Zu wenige Plätze. Jetzt sollen in Lindenthal zwei Realschulen zu einer vierzügigen Gesamtschule umgewandelt werden. Es sollen zwei Teilstandorte entstehen, wie die städtische Verwaltung heute mitteilte.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS