Wirtschaftsnachrichten Bildung

illu_wirtschaft_pixabay_17052021

Studie: Schulabgängern fehlen Grundkenntnisse in Wirtschaft

Berlin | Deutschen Schulabgängern fehlen oft Grundkenntnisse bei den Themen Wirtschaft und Finanzen. Dies ist das Ergebnis der "OeBiX-Studie", die das Institut für Ökonomische Bildung der Universität Oldenburg im Auftrag der Flossbach von Storch Stiftung erstellt hat und über deren Ergebnisse die "Welt" (Montagsausgabe) berichtet. Am größten sind die Defizite demnach an den Gymnasien.

Allerdings gibt es zwischen den 16 Bundesländern beim Stand der ökonomischen Bildung erhebliche Unterschiede. "Verglichen mit anderen Nebenfächern wird die ökonomische Bildung in Deutschland stiefmütterlich behandelt", sagte der wissenschaftliche Leiter des Instituts für Ökonomische Bildung, Dirk Loerwald, der "Welt". Dies gelte sowohl für die dafür vorgesehenen Stundenzahlen als auch für die Lehrkräfteausbildung.

Der Index Ökonomische Bildung in Deutschland (OeBiX) gibt erstmals einen quantitativen Überblick, wie viel Wirtschaftsunterricht in den verschiedenen Schulformen in den einzelnen Bundesländern stattfindet. Im Ranking der Bundesländer ist Niedersachsen der Spitzenreiter, gefolgt von Baden-Württemberg und Bayern. Den letzten Platz belegt Rheinland-Pfalz.

Auch in Sachsen, dem Saarland sowie in den Stadtstaaten Berlin und Hamburg wird ökonomische Bildung vernachlässigt. Bislang hat nur Baden-Württemberg Wirtschaft als Pflichtfach in allen weiterführenden Schulen eingeführt. In Nordrhein-Westfalen ist die Einführung beschlossen und wird schrittweise umgesetzt.

Von Lehrerverbänden kommt Unterstützung für eine stärkere Verankerung des Wirtschaftsunterrichts. "Deutschland kann es sich gar nicht mehr leisten, wirtschaftliche Bildung zu vernachlässigen", sagte der Bundesvorsitzende der Deutschen Realschullehrer, Jürgen Böhm. Nötig sei ein eigenständiges Schulfach Wirtschaft mit einem klaren Zuschnitt, was auch eine eigenständige Wirtschaftslehrerausbildung einschließe.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

kreide_pixabay_06092021

Berlin | Die Gesundheitsminister der Bundesländer haben sich auf gemeinsame Quarantäne-Regeln bei Coronafällen in Schulen geeinigt. Schüler sollen nur noch dann in Quarantäne müssen, wenn der direkte Sitznachbar positiv getestet wurde, beschlossen die Minister am Montag. Sie folgten damit der Beschlussvorlage des Bundes.

digitalpakt_pixa_01092021

Berlin | Der Digitalpakt kommt noch immer nicht in den Schulen an: Von den insgesamt 6,5 Milliarden Euro des Bundes waren bis Ende Juni 2021 erst 851 Millionen abgeflossen - also ein gutes Achtel.

Berlin | Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) warnt vor einer Corona-Durchseuchung in den Schulen und pocht darauf, Schutzmaßnahmen für Schüler je nach Höhe der Inzidenz auszubauen. "Statt Infektionen hinzunehmen oder zu verharmlosen, müssen bei stärkerem Infektionsgeschehen unter Kindern und Jugendlichen auch mehr Schutzmaßnahmen ergriffen werden", sagte VBE-Chef Udo Beckmann dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagausgaben). "Wer da jetzt wegschaut, nimmt die Durchseuchung der Ungeimpften in Kauf."

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >