Wirtschaftsnachrichten Bildung

wg_pixabay_04092019

Studie: Studenten müssen mehr Geld für Wohnraum ausgeben

Köln | Studierende müssen bundesweit für Wohnraum immer mehr Geld ausgeben: Studierende zahlen derzeit bundesweit im Schnitt 386,18 Euro Warmmiete für ihre Bleibe von durchschnittlich 28,9 Quadratmeter - und damit 16 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren mit 332,43 Euro für 29,3 Quadratmeter. Dies ergab eine Befragung unter 22.000 Studierenden in Deutschland, die von dem Personaldienstleister Studitemps und der Maastricht University erhoben wurde und über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichten. Die Mietpreise wurden für das Wintersemester 2018/19 abgefragt.

Allerdings gebe es bei den Mieten je nach Region erhebliche Unterschiede. Tendenziell gelte: Die günstigsten Universitätsstädte lägen in Ostdeutschland, die teuersten in westdeutschen Großstädten, heißt es in der Studie. Die Studentenstadt mit den höchsten Mieten sei Konstanz: In der Stadt am Bodensee müssten Studenten im Schnitt 20,12 Euro pro Quadratmeter hinlegen.

Am günstigsten sei es in Halle (Saale) mit 11,26 Euro. Dies entspricht einer Differenz von etwa 80 Prozent. Zu den teuersten Städten nach Konstanz zählten München (20,05 Euro pro Quadratmeter), Hamburg (19,27 Euro), Frankfurt (18,74 Euro), Wiesbaden (17,96 Euro) und Berlin (16,53 Euro pro Quadratmeter), heißt es in der Studie weiter.

Am günstigsten wohnten Studierende neben Halle in den ostdeutschen Städten Erfurt (11,78 Euro ) und Leipzig (12,15 Euro ), in Jena würden schon 13,21 Euro pro Quadratmeter verlangt. Vergleichsweise preiswerter seien in Westdeutschland die Städte Essen (12,23 Euro) und Kassel (12,27 Euro), die auf den hinteren Plätzen der 50 ausgewählten Städten landeten. Die Mietpreisentwicklung sei wohl auch ein Grund dafür, weshalb bundesweit jeder vierte Studierende auch während des Studiums weiterhin bei seinen Eltern oder Verwandten wohnen bleibe, heißt es in der Studie.

Die meisten Studenten (29,7 Prozent) lebten wiederum in Wohngemeinschaften, weitere 26,4 Prozent hätten eine eigene Wohnung. Eine Minderheit von 3,9 Prozent lebe zur Untermiete. In Studentenwohnheimen fänden bundesweit lediglich 15,5 Prozent eine Bleibe, heißt es in der Studie weiter. "Wir sehen in den größten Städten, also Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt, seit 2014 eine Mietpreissteigerung", sagte der Chef des Personaldienstleisters Studitemps, Eckhard Köhn, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. In Berlin stiegen die Warmmieten dabei seit 2014 mit am stärksten - und zwar um 31 Prozent. "War Berlin in den letzten Jahren noch die günstigste Metropolstadt, hat die Hauptstadt in diesem Jahr Köln überholt. Köln bietet jetzt mit durchschnittlich 15,88 Euro den günstigsten Quadratmeterpreis unter den fünf bevölkerungsreichsten deutschen Städten", so der Studitemps-Chef weiter.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Berlin | Jeder zehnte Erstsemester in Deutschland hat im Jahr 2018 eine private Hochschule gewählt. Das geht aus einer Studie des Stifterverbandes hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet. Insgesamt studieren demnach an den mittlerweile 106 Einrichtungen 244.000 Studenten.
Das sind doppelt so viele wie noch 2010 und 8,5 Prozent aller Studenten in Deutschland. Als Gründe für den Erfolg nennt der Verband die große Praxisnähe und Flexibilität sowie die Digitalisierung. Auch seien die meisten keine Eliteeinrichtung.

Berlin | Die Bundesregierung will Betriebe, die trotz der Coronakrise weiterhin Azubis beschäftigen, mit einer Prämie unterstützen. Ein entsprechendes Programm soll das Kabinett an diesem Mittwoch verabschieden: "Ich bin sehr froh, dass heute das Bundeskabinett ein kraftvolles 500-Millionen-Programm zur Ausbildungs-Stabilisierung beschließen wird", sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) der "Rheinischen Post". Es werde den kleineren und mittleren Unternehmen helfen, auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten weiter auszubilden.

ministerin_gebauer_23062020

Köln | aktualisiert | Die Schulen in NRW starten nach den Sommerferien am 12. August wieder im Vollbetrieb. Die Klassen sollen in ihren alten Klassenstärken wieder unterrichtet werden. NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer erklärte heute die Entscheidungen der Landesregierung. Die GEW NRW übt Kritik und findet auch Positives.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >