Wirtschaftsnachrichten Bildung

Studie: Zehn Prozent des Schulunterrichts fallen aus

Berlin | An deutschen Schulen fällt etwa doppelt so viel Unterricht aus, wie von Bildungsministern und Behörden behauptet: Laut einer Studie von "Zeit" und "Zeit Online" in Kooperation mit einem Marktforschungsteam der Firma Statista werden etwa fünf Prozent aller Unterrichtsstunden ersatzlos gestrichen - offizielle Zahlen sprachen bisher von etwa zwei bis drei Prozent. Dazu kämen noch einmal weitere fünf Prozent Vertretungsunterricht. Insgesamt würden also zehn Prozent der Stunden irregulär oder gar nicht unterrichtet.

In vielen Fällen stünden auch Vertretungslehrer vor der Klasse, denen das Fachwissen fehle, um den ausgefallenen Kollegen adäquat zu ersetzen. So würden Mathelehrer nur zu 44 Prozent von anderen Mathelehrern ersetzt. In Kunst, Französisch und Latein liege der Anteil der fachfremden Lehrer sogar bei über 80 Prozent.

Ein weiteres schwerwiegendes Problem sei die Gerechtigkeitslücke beim Stundenausfall: Bei Schülern aus Haushalten mit einem Nettoeinkommen von unter 3.000 Euro sei er mit zwölf Prozent mehr als viermal so hoch, wie der Stundenausfall unter dem Haushalte mit einem Nettoeinkommen von über 5.000 Euro leiden. Dort liege er bei knapp drei Prozent. Für die Studie riefen "Zeit" und "Zeit Online" ihre Leser Anfang August auf, ihre Erfahrungen mitzuteilen und Daten zur Verfügung zu stellen.

3.643 Leser nahmen teil. Darunter 1.787 Lehrer, 1.110 Eltern und 746 Schüler. Diese hohe Anzahl an Teilnehmern und eine anschließende Datengewichtung durch die Experten von Statista ermöglichten "Zeit" und "Zeit Online" zufolge Aussagen, die repräsentativ für ganz Deutschland sein sollen.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

tafel_pixabay_15082108

Berlin | Der Deutsche Lehrerverband hat die Politik für die sinkende Bildungsqualität verantwortlich gemacht. "Wir haben in der Politik tatenlos zugesehen, wie sich die Segregation durch das Schulsystem durchgezogen hat", sagte der Präsident des Verbandes, Heinz-Peter Meidinger, der "Welt". "Es führt zu einem massiven Abbruch von Leistungen, wenn der Anteil der Kinder, die nicht oder nur schlecht Deutsch sprechen, zu groß ist", sagte er mit Blick auf den hohen Anteil von Kindern ohne ausreichende Deutschkenntnisse an einigen Schulen.

Berlin | Angesichts des Lehrkräftemangels können bundesweit viele Schulen nicht mehr ausreichend mit qualifiziertem Personal versorgt werden. Das ergab eine aktuelle Umfrage des "Deutschen Schulportals" in den Kultusministerien der 16 Länder. Etliche Bundesländer, in denen bereits das neue Schuljahr begonnen hat, meldeten demnach eine Unterausstattung.

Köln | Knapp zwei Wochen vor dem Start ins neue Schuljahr wird die Krankenkasse DAK-Gesundheit Köln eine Hotline für die Eltern schulpflichtiger Kinder freischalten. Sie hält Tipps für einen gesunden Start ins Schulleben bereit.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN