Wirtschaftsnachrichten Bildung

schulranzen_pixabay_27082018

Ungerechtigkeit: 19.014 Kölner Kinder müssen mit 100 Euro ihren „Schulbedarf“ decken

Köln | In dieser Woche beginnt das Schuljahr 2018/19. Für deren Eltern bedeutet dies Schulbedarf kaufen. Während die einen nach ergonomischen Leichtgewichten für die zarten Kinderrücken suchen und locker mit rund 240 Euro kalkulieren, müssen die anderen mit 70 Euro für ein halbes Jahr alle Schulutensilien kaufen. Es geht um die SGB II Leistungsart „Schulbedarf“ für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen und keine Ausbildungsvergütung erhalten. In Köln sind das 19.014 Schülerinnen und Schüler, in Deutschland mehr als eine Million (report-K berichtete). Der grüne Kölner Bundestagsabgeordnete Sven Lehmann und sozialpolitischer Sprecher der grünen Bundestagsfraktion erklärt: „Das Bildungs- und Teilhabepaket hat sein Ziel verfehlt.“

Sozial schwachen Schülerinnen und Schüler

Bundesweit sind die Zahlen auf eine Million angestiegen, in Köln dagegen seit 2015 gefallen, wie eine Anfrage dieser Internetzeitung beim Jobcenter Köln ergab. 2015 hatten noch 20.222 Menschen Anspruch auf die 100 Euro Geld für den Schulbedarf, so sind es heute noch 19.014. Das sind 1.208 Schicksale weniger. Die 100 Euro sind aufgeteilt. Zum Schuljahresbeginn erhält jeder Schüler oder Schülerin 70 Euro und zum Halbjahr wiederum 30 Euro. Aber was kann man dafür anschaffen?

Diese Statistik zur Anzahl der SGB II - Leistungsberechtigten mit Anspruch auf Schulbedarf gibt es seit 2015. Nachfolgend finden Sie die Zahlen für Köln (Datenstand August 2018):
August 2015: 20.222
Februar 2016: 19.292
August 2016: 19.837
Februar 2017: 19.561
August 2017: 19.421
Februar 2018: 19.014

Und der Staat kassiert noch Mehrwertsteuer

Bei einem großen Online-Versandhändler fangen die Kosten für die billigsten Schulranzen, bei rund 20 Euro an. Ein Pinsel-Starterset und eine Schulschere kosten jeweils rund 4 Euro. Ein Deckfarbenkasten der billigsten Ausführung mit Deckweiß rund 5 Euro. Ein Radiergummi und ein Klebestift je 1 Euro. Ein Federmäppchen mit Bunt- und Bleistiften fangen die günstigsten bei rund 13 Euro an. Ein Schulblock liegt bei 1,40 Euro. Ein einzelnes Schulheft bei 0,35 Euro, bei 10 Stück sind das dann schon 3,50 Euro und der Schulfüller im Angebot bei 9,35 Euro. Das Geodreieck schlägt mit 2 Euro zu Buche. Diese billigste Schulgrundausstattung liegt schon bei 64,25 Euro. Blieben 5,75 Euro übrig für Turnbeutel, wenn etwas kaputt oder verloren geht. Auf die Produkte, die mit den 70 Euro bezahlt werden müssen erhebt der Staat zudem den normalen Mehrwertsteuersatz. Das sind fast 12 Euro.

Der Betrag und seine Aufteilung wurde im Jahr 2011 festgelegt und ist seitdem unverändert geblieben. Weder wurden Kostensteigerungen noch die Inflationsrate berücksichtigt. Der grüne Kölner Bundestagsabgeordnete sagte zu den Deutschlandzahlen: „Alle Kinder haben ein Recht auf Bildung und Teilhabe, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern. Ein reiches Land wie Deutschland darf nicht hinnehmen, dass immer mehr Familien sich nicht einmal den Schulbedarf für ihre Kinder leisten können. Auch reichen 100 Euro pro Schuljahr vorne und hinten nicht, wenn seitens der Schulen die Anforderungen für Material weiter steigen.“

Die Inflationsraten in Prozent
2017 = 1,8
2016 = 0,5
2015 = 0,3
2014 = 0,9
2013 = 1,5
2012 = 2,0
2011 = 2,3

--- --- ---

Kommentar: Soziale Ausgrenzung ab Schulstart

Die einen kommen mit einem Schulranzen in die Schule, dem man das natürlich schon ansieht, der 3,5 mal so viel kostete, wie die anderen Kinder oder deren Eltern für die Gesamtausstattung ausgeben konnten. Hier beginnt schon mit der Schultüte die soziale Ausgrenzung. Ach so, die Schultüte kann man sich für die 70 Euro gar nicht leisten. Von Süssigkeiten in der Tüte ganz zu schweigen. Ein Bild, dass schon überstrapaziert wirken mag. Das Schlimme daran ist, es ändert sich nichts. Als Peter Tauber noch CDU Generalsekretär war, erklärte er in den Kölner Balloni-Hallen bei der 70 Jahre Feier der Kölner CDU, dass jeder der sich in Deutschland anstrengt, es zu etwas bringen kann. Aber wie geht das, wenn ein Kind, vielleicht mit besonderen Fähigkeiten, nicht die Mittel hat oder von Anfang an abgestempelt wird, weil es sozial schon mit dem Schulranzen nicht mithalten kann? Festzuhalten ist, dass in Deutschland und Köln soziale Selektion schon mit dem Tag der Einschulung stattfindet und Taubers Einlassung nicht stimmt.

Vor 10 Jahren, 2008, veröffentlichte die Mainzer Gutenberg-Universität eine Studie zur sozialen Selektion bei der Empfehlung fürs Gymnasium. Selbst wenn Kinder gleiche Noten haben, bekommen die besser gestellten Schüler eher eine Empfehlung für das Gymnasium, als die sozial Schwächeren. 81 Prozent der Kinder aus der Oberschicht erhielten die Gymnasialempfehlung und nur 14 Prozent der Kinder aus Haushalten die zur Unterschicht zählen. Zur Erinnerung: Die Leistungsart „Schulbedarf“ wurde 2011 zum letzten Mal festgelegt. Parallel dazu sinkt die Zahl derer, die mit Bafög ihre Schule, Ausbildung oder Studium finanzieren von Jahr zu Jahr.

Mit 100 Euro kann man die gestiegenen Anforderungen an den Schulbedarf für ein Schuljahr nicht decken. Es ist dringend eine Korrektur nötig, wenn wir Kinder und ihre Talente ohne soziale Selektion ab deren sechsten Lebensjahr fair behandeln und fördern wollen. Für die 19.014 Kölner Kinder gibt der Staat mit den 70 Euro jetzt im August rund 1,33 Millionen Euro aus und kassiert davon 210.000 Euro Mehrwertsteuer ein. Sozial ist das nicht und hat mit der Realität nichts zu tun. Völlig unverständlich ist, warum diese Leistungsart nicht wenigstens automatisch pro Jahr entsprechend der Inflationsrate angehoben wird.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

04

Berlin | Die Bundesregierung macht den Weg frei für einen Mindestlohn für Auszubildende. Azubis sollen ab 2020 eine Mindestausbildungsvergütung von 515 Euro pro Monat im ersten Ausbildungsjahr erhalten, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben) unter Berufung auf das Bundesbildungsministerium. In den Folgejahren soll sich die Ausbildungsvergütung weiter erhöhen - im Jahr 2021 auf 550 Euro, ein Jahr später auf 585 Euro und ab 2023 auf 620 Euro.

shulstuhl_pixabay_29042019

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln hat das Anmeldeverfahren für die weiterführenden Schulen abgeschlossen und muss wie in den Jahren zuvor wieder weit über 500 Schülerinnen und Schüler mit dem Wunsch des Besuchs einer Gesamtschule abweisen. In diesem Jahr sind es 733 Schülerinnen und Schüler, die mit einer Enttäuschung von der Grundschule auf die weiterführende Schule wechseln müssen, weil der Rat der Stadt Köln und die Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit ihrer Verwaltung nicht genügend Schulplätze an Gesamtschulen anbieten kann. Wohin die abgewiesenen wechseln lässt die Stadt offen. Und dieser Zustand wird sich kurz- und mittelfristig nicht verändern. Um genügend Plätze an Gymnasien anzubieten werden dort die Klassenstärken auf über 30 erhöht.

Berlin | In jeder sechsten Schule in Deutschland gilt ein generelles Handyverbot. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom, die am Dienstag veröffentlicht wurde. An 54 Prozent der Schulen sind demnach Handys im Unterricht verboten.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >