Wirtschaftsnachrichten Bildung

albertus1

Uni Köln bei ausländischen Forschern auf Platz 13

Köln | Die Alexander von Humboldt-Stiftung veröffentlichte heute ein Ranking, der deutschen Top-Adressen für Forscher aus dem Ausland. Die Universität zu Köln rangiert dabei auf Platz 13 – hinter Hochschulen aus Berlin, München, Bonn und Bielefeld.

Das Ranking soll zeigen, welche Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei ausländischen Fordern besonders beliebt sind. Ausgewertet wurde unter anderem die Zahl der Gastaufenthalte, die in den letzten fünf Jahren als Stipendiaten oder Preisträger der Stiftung in Deutschland forschten.

Uni Köln macht einen Sprung um fünf Plätze

Die ersten drei Plätze belegen die Freie Universität Berlin, gefolgt von der Humboldt-Universität zu Berlin, den Universitäten München. Die Universität zu Köln landete auf Platz 13. Mit einer Zahl von 124 Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler, macht die Kölner Universität, im Vergleich zum letzten Ranking 2014 einen großen Sprung von Platz 18 auf Platz 13.

Große Sprünge nach vorn gegenüber dem letzten Ranking aus dem Jahr 2014 machten auch die Universitäten Potsdam (von Rang 17 auf 11), und Bochum (von 21 auf 14).

Zum Vergleich: Die Freie Universität Berlin zählte insgesamt 272 Gastwissenschaftler. Die Humboldt-Universität zu Berlin 241 und die Universität München 258.

Die Alexander von Humboldt-Stiftung

Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 28.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 140 Ländern – unter ihnen 54 Nobelpreisträger.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

20092018_Chemielabor_Pixabay

Köln | Um im globalen Wettbewerb mithalten zu können, sucht die deutsche Wirtschaft händeringend Fachkräfte für die Digitalisierung. Doch die fehlen. Nur wenige Jugendliche interessieren sich für eine Ausbildung in einem der „MINT“-Fächer: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik. Das 1. Kölner „MINT-Festival“ in den Herbstferien soll das ändern.

Berlin | Der Deutsche Lehrerverband verlangt ein bundesweites Verbot der Schreiblernmethode "Lesen durch Schreiben". Es gehe jetzt darum, "möglichst schnell weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden", sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). Dazu gehöre nicht nur, dass diese Methode nicht weiter im Rechtschreibunterricht verwendet werden dürfe.

Berlin | Um den Lehrerberuf attraktiver zu machen, dringt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) auf eine Arbeitsentlastung der Pädagogen. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe: "Die Kultusminister müssen die Lehrer von Aufgaben entlasten, zum Beispiel beim Zeugnisschreiben. Das müssen die Lehrer doch nicht mehr selbst händisch schreiben und kopieren."

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN