Wirtschaftsnachrichten Bildung

albertus2

Uni Köln feiert ihr 100-jähriges Bestehen

Zum Jubiläum gibt es Konzerte, Ausstellungen, Vorträge, ein Festival und eine neue App, die durch die Geschichte der Kölner Hochschule führt.

Köln | Die Kölner Uni kann als Hochschule gleich zwei Geburtstage im Jahr feiern. 1388 wurde die alte Uni in der Domstadt gegründet. Diese Ära dauerte bis ins Jahr 1798 – damals wurde die Uni für mehr als 100 Jahre in der Franzosenzeit geschlossen. Wiedereröffnet wurde die neue Uni vor genau 100 Jahren von Konrad Adenauer. In beiden Fällen war es eine Gründung aus der Stadt heraus und von deren Bürgern.

Der Grundstein für das heutige Hauptgebäude der Uni wurde 1929 gelegt. 1934 konnte die Hochschule ihre Räumlichkeiten in Lindenthal beziehen. Grund für den Umzug war, dass das alte Gebäude in der Südstadt – die heutige TH Köln – nicht mehr für die steigende Anzahl der Studenten ausreichte. Der neugotische Zweckbau für das Stadtarchiv und die Universitäts- und Stadtbibliothek am Gereonskloster wurde 1934 aufgegeben. Heute befindet sich dort das Luxushotel Qvest.

1938 wurde die 550-Jahrfeier der alten Universität mit Honoratioren deutscher und europäischer Hochschulen unter anderem mit einem großen Festzug begangen, wie ein Bild im aktuellen Magazin der Uni belegt. Der Zug führte von der damaligen Oper am Rudolfplatz nach Lindenthal.

Nach dem Zweiten Weltkrieg versuchte man dem Andrang der bildungshunrigen Jugend Herr zu begegnen, indem die Immatrikulation vom Nachweis der Teilnahme an Aufräumarbeiten abhängig gemacht wurde. Auf einem Bild schaufeln Studenten aber auch freiwillig für den Gasanschluss des Chemischen Instituts der Uni.

Einblicke in die Geschichte der neuen Kölner Uni gibt ab dem 10. April eine neue App, die extra für das Jubiläum entwickelt wurde. Sie führt Interessierte an Orte in der Stadt, die für die Uni wichtig waren. Dazu gehört das erste Zoologische Institut im Stapelhaus. Dort musste man durch die Küche eines Restaurants im Erdgeschoss gehen, um ins Institut im Obergeschoss zu gelangen.

Entworfen wurde die App von Jens Alvermann gemeinsam mit Studenten des Masterstudiengangs Public History. Die enge Verbindung von Hochschule und Stadt wird am heutigen Campus genauso klargemacht, wie in den vielen Veedeln der Stadt. Die meisten Inhalte der App sind praktischer Weise auch offline verfügbar, sodass einem Spaziergang auf den Spuren der Uni durch Köln nichts mehr im Weg steht. Geplant sind regelmäßige Updates und Erweiterungen der neuen App.

Dargestellt wird die multimediale Geschichte in einem unterhaltsamen Stil, um diese vom akademischen Elfenbeinturm in die Stadt hinauszutragen. Insgesamt 30 Orte sind in der Stadtkarte der ersten App-Version verzeichnet. Dazu gibt es Texte, Bilder und einen Audioguide. Außerdem soll die Geschichte der Kölner Uni von externen Historikern aufgearbeitet werden. Dabei geht es unter anderem auch um die Rolle der Hochschule in der NS-Zeit. Entstehen soll zudem eine unterhaltsam verfasste, aber wissenschaftlich fundierte Chronik der Uni.

Im Jubiläumsjahr gibt es ein umfangreiches Programm mit verschiedenen Veranstaltungsformaten sowohl zentral von der Uni selbst, als auch von den Einrichtungen und Fakultäten. Den Auftakt bildet der Jahresempfang des Rektors am 22. Januar. Tradition hat schon die Benefiz-Karnevalsveranstaltung „Alles für uns Pänz“ am 1. Februar unter anderem mit dem Dreigestirn, den Blauen Funken, Querbeat und Miljö. Karten sind noch verfügbar.

Außerdem kommt die Uni auch in die Stadt und zwar mit dem Format „Uni in Kölner Häusern“. Dort geht es um verschiedene Wissenschaftsthemen. Ort sind eine KVB-Bahn genauso wie die Blutspendezentrale, das Oberlandesgericht oder die Alte Feuerwache. Insgesamt sind 24 Einzelveranstaltungen im Jubiläumsjahr geplant.

Am 11. April fällt der Blick in der Aula beim Vortrag unter dem Titel „Frauen starten durch“ auf 100 Jahre Frauenstudium in Köln. Am 11. April 1919 hat sich mit Jenny Gusky die erste Frau an der Uni eingeschrieben. Beim Science Slam im Artheater, Em Schnörres und in der Kulturkirche gibt es vom 9. Mai bis zum 14. Juni einen Wissenschaftswettbewerb der Kölner Hochschulen mit Nachwuchsforschern.

Am 8. Juni ist ein Unifestival am Tanzbrunnen geplant. Musikalische Gäste sind dann unter anderem Brings, Decoy und Alice Merton. Dazu kommen zwei Jubiläumskonzerte in der Philharmonie. Am 3. Juni gibt es „Summertime“ und am 1. November die „Messa da Requiem“ von Verdi. Geplant ist weiterhin mit dem „Kölnalumnie-Homecomig“ ein großes Ehemaligentreffen (20. und 21. September) sowie eine Ausstellung von Mai bis Oktober zum Jubiläum, die an zwei Orten zu sehen sein wird – in der Universitäts- und Stadtbibliothek sowie am Historischen Stadtarchiv am Heumarkt.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

04

Berlin | Die Bundesregierung macht den Weg frei für einen Mindestlohn für Auszubildende. Azubis sollen ab 2020 eine Mindestausbildungsvergütung von 515 Euro pro Monat im ersten Ausbildungsjahr erhalten, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben) unter Berufung auf das Bundesbildungsministerium. In den Folgejahren soll sich die Ausbildungsvergütung weiter erhöhen - im Jahr 2021 auf 550 Euro, ein Jahr später auf 585 Euro und ab 2023 auf 620 Euro.

shulstuhl_pixabay_29042019

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln hat das Anmeldeverfahren für die weiterführenden Schulen abgeschlossen und muss wie in den Jahren zuvor wieder weit über 500 Schülerinnen und Schüler mit dem Wunsch des Besuchs einer Gesamtschule abweisen. In diesem Jahr sind es 733 Schülerinnen und Schüler, die mit einer Enttäuschung von der Grundschule auf die weiterführende Schule wechseln müssen, weil der Rat der Stadt Köln und die Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit ihrer Verwaltung nicht genügend Schulplätze an Gesamtschulen anbieten kann. Wohin die abgewiesenen wechseln lässt die Stadt offen. Und dieser Zustand wird sich kurz- und mittelfristig nicht verändern. Um genügend Plätze an Gymnasien anzubieten werden dort die Klassenstärken auf über 30 erhöht.

Berlin | In jeder sechsten Schule in Deutschland gilt ein generelles Handyverbot. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom, die am Dienstag veröffentlicht wurde. An 54 Prozent der Schulen sind demnach Handys im Unterricht verboten.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >