Wirtschaftsnachrichten Bildung

Uni Köln will Maßstab für Studierenden-Vereinigungen neu prüfen

Der Senat der Universität zu Köln hat beschlossen, die Kriterien, die festlegen, welche Organisation als offizielle Studierenden-Vereinigung gilt, neu zu prüfen. Derzeit erhalten neben dem Allgemeinen Studierendenausschuss der Uni (AStA) etwa auch religiöse Vereinigungen und Burschenschaften eine Matrikel.

Mit einer Matrikel gelten die Organisationen als eingetragene Studierenden-Vereinigung und damit als offizielle Angehörige der Universität zu Köln. Nun soll eine Arbeitsgruppe des Senats prüfen, welche Organisationen künftig diese Matrikel erhalten sollen. Dazu soll ein neuer Kriterien-Katalog erstellt werden. Die alten Maßstäbe, so ein Sprecher der Uni gegenüber report-k.de, seien unter Umständen veraltet. In der Arbeitsgruppe wird auch der AStA selbst vertreten sein. Der hatte jüngt kritisiert, dass auch Burschenschaften eine Matrikel erhalten und damit Werbung auf dem Campus machen dürfen. "Es ist geschichtsvergessen zu behaupten, dass Burschenschaften kein Problem darstellen. In ihren Kreisen tummeln sich Rassisten, Sexisten und Antisemiten. Nicht umsonst war die Gründung von Verbindungen nach dem zweiten Weltkrieg während der Denazifizierung verboten. Leider wurde dies später von der BRD und Österreich nicht umgesetzt", sagte Katharina Sass, ehemals zweite AStA-Vorsitzende.

Die Universität zu Köln erklärte, dass sie derzeit keine rechtliche Handhabe habe, um etwa Burschenschaften ausschließen zu können, und deswegen nun die Kriterien neu geprüft werden sollen. In einem ersten Schritt sollen alle Vereinigungen nun eine Erklärung zur Verfassungstreue unterschrieben werden, in denen beispielsweise ein "Verbot von Diskriminierung", die "Gleichbehandlung der Geschlechter" sowie die "Verpflichtung zur notwendigen Sensibilität im Bezug auf historisch bedeutsame Daten" erklärt wird. Der AStA selbst will nun stärker über Verbindungen und Burschenschaften aufklären.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Köln | An 135 Schulen in NRW gibt es kleinere oder größere Schäden nach den Starkregenereignissen am 14. und 15. Juli. 16 Schulen sind so stark betroffen, dass die Ministerien für Schule und Bildung und für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW prüfen, ob in diesen Schulen zu Beginn des neuen Schuljahres ein Lehrbetrieb aufgenommen werden kann.

freimut_pr_21072021

Interview mit dem Rektor der Universität zu Köln, Prof. Axel Freimuth

Wie erleben Sie gerade die Situation?

Prof. Axel Freimuth: Die Impferfolge machen derzeit Hoffnung, dass sich im kommenden Wintersemester eine bessere Situation ergibt. Allerdings geben die aktuell steigenden Infektionszahlen hierzulande und die Situation zum Beispiel in Großbritannien Anlass zur Sorge, dass uns wieder eine schwierige Zeit im Herbst und Winter bevorsteht.

uni_pixa_01072021

Berlin | Im Kampf gegen die Ausbreitung der sogenannten "Delta"-Variante nimmt die Bundesregierung nun verstärkt die jüngere Generation in den Blick.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >