Wirtschaftsnachrichten Bildung

Lehrkraft_Pixabay_04072018

Universität zu Köln: Netzwerk OER stellt Bildungsmaterialien bereit

Köln | OER steht für Open Educational Resources. Wer an der Kölner Universität die Lehrerlaufbahn einschlagen will, kommt um das Kompetenzzentrum nicht herum, stellt es doch die freie Zugänglichkeit von Bildungsmaterialien sicher.

Wie die Kölner Hochschule am heutigen Montag berichtete, steht den angehenden Lehrkräften an der Kölner Uni ab sofort das gesamte Spektrum erziehungswissenschaftlicher Medien zum Abruf bereit. Ab sofort steht ihnen dazu auch eine kostenfreie Beratung zur Verfügung. Ob rechtliche Hintergrundinfos und praktische Anwendung von OER oder die Installation des OER-Plugins in ILIAS – das neue Serviceangebot ist das Ergebnis eines Verbundprojekts („OERinForm"), das vom Netzwerk Medien mitinitiiert wurde und an dem es sich für die Uni Köln über den Zeitraum von 18 Monaten beteiligt hatte.

Verbundprojekt für offene Wissensvernetzung

Gemeinsam mit fünf weiteren Hochschulen (Uni Augsburg, HU Berlin, JGU Mainz, HHU Düsseldorf, FAU Erlangen-Nürnberg) wurde in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt ein Informations- und Beratungskonzept für Medien- und E-Learningzentren an Hochschulen entwickelt, das jetzt in Köln in die Praxis überführt worden ist.

„Wir möchten Interessierten konkrete Anwendungsmöglichkeiten zum Thema Offene Bildungsmaterialien im Hochschulbereich an die Hand geben und weitere Menschen dafür begeistern. Dozentinnen und Dozenten können sich bei uns über frei zugängliche Lehr-Lernmaterialien informieren und wir zeigen ihnen technische Lösungen, die wir im Verbundprojekt eigens entwickelt haben", betonte Dr. Udo Kullik, Koordinator des Projekts und Leiter des Netzwerk Medien an der Universität zu Köln. Nicht nur für den Hochschuldozenten ist diese Ansiedlung ein „großer Gewinn“, langfristig soll dem Kompetenzzentrum die Rolle eines OER-Beraters zukommen.

Appell an die Teilnehmer gerichtet

Auf dem Bildungsserver stehen den Studierenden eine Vielzahl an Informationsmaterialien zu OER zur Verfügung. Die Lehrenden sind ausdrücklich dazu aufgerufen, sich selbst in den kreativen Prozess der Lehrmittelerstellung einzubringen und so anderen angehenden Pädagogen wertvolle Hinweise und jede Menge kostenloses Material bereit zu stellen.

„Ziel ist es, dass sich noch mehr dafür engagieren, offene Bildungsmaterialien zu suchen, zu nutzen, zu erstellen und mit anderen zu teilen“, beschreibt Kulik die Vorteile einer offenen Community.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Berlin | Der Vorsitzende der Bundesdirektorenkonferenz Gymnasien, Dieter Brückner, hat vor einer Noteninflation im Abitur in Deutschland gewarnt. "Die Abiturnoten haben sich – wenn man den Bundesschnitt nimmt – in den vergangenen Jahren permanent verbessert. Das kann so auf Dauer nicht weitergehen", sagte Brückner, Vertreter von mehr als 2.200 Schuldirektoren, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben).

schule_pixabay_11022019

Köln | Der Rat der Stadt Köln will mit den Stimmen des Rekerbündnisses CDU, Grüne und FDP für Rondorf den Bau eines Gymnasiums stimmen. Die SPD im Kölner Rat positionierte sich dagegen und forderte eine Gesamtschule und sah sich im Einklang mit den Schulformempfehlungen von Schulleitern aus dem Kölner Süden. Jetzt fordert die Lehrergewerkschaft GEW Köln und die Initiative für mehr Gesamtschulen i:mgik von den Kölner Kommunalpolitikern den ursprünglichen Ratsbeschluss für das Gymnasium zurückzunehmen und eine Entscheidung für eine Gesamtschule zu fassen.

Berlin | Der forschungs- und bildungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Albert Rupprecht (CSU), begrüßt es grundsätzlich, wenn Jugendliche sich in die politische Debatte einmischen, um Gesetze zu verändern. Aber: "Etwas vollkommen anderes ist es, wenn Jugendliche die Schule schwänzen und gegen Gesetze und Regeln verstoßen, um eigene Vorstellungen durchzusetzen", sagte Rupprecht der "Welt". "Das ist vollkommen inakzeptabel."

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >