Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

1&1-Chef kritisiert deutsche Digitalpolitik

Berlin | Der Gründer und Chef der United Internet AG (1&1, GMX), Ralph Dommermuth, hält den Vorsprung von US-Plattformen wie Google für nicht mehr einholbar. Deutsche und europäische Digitalunternehmen hätten ihnen "nur in Marktnischen" noch etwas entgegenzusetzen und müssten längst "nach ihren Regeln spielen", sagte der Unternehmer dem "Spiegel". "Gegen die sind wir alle längst Zwerge."

Eine Mitschuld an der Entwicklung gibt Dommermuth der Politik, die die Dramatik der Entwicklung immer noch unterschätze, seit Jahren zuschaue und "viel zu langsam" reagiere, während die Plattformen ihre Marktmacht nutzten, um sich in immer mehr Geschäftsfeldern auszubreiten. Einen der Gründe sieht er in der Distanz des politischen Personals zum Geschehen auf diesen Märkten: "Wer ist denn heute politisch aktiv? Jedenfalls nicht die jungen Digitalunternehmer", so Dommermuth. Mit der deutschen Digitalpolitik geht der Unternehmer hart ins Gericht.

Die Aufteilung in verschiedene Ressorts in der vergangenen Legislaturperiode habe "dazu geführt, dass sich am Ende keiner verantwortlich fühlte". In den jüngsten Plänen für den Glasfaserausbau sieht er einen "politischen Protektionismus" zugunsten der Deutschen Telekom, die noch zu etwa einem Drittel in Staatsbesitz ist. "Die Politik ist Telekom-minded", sagte Dommermuth.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

trojanischesPferd_pixabay_07082018neu

Berlin | Der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, hat die Notwendigkeit bekräftigt, mittels einer speziellen Software ("Staatstrojaner") auf die Kommunikation bei Whatsapp und anderen Messenger-Diensten zuzugreifen. "Wir leben im Zeitalter verschlüsselter Kommunikation. Bei besonders schweren Straftaten muss es im Einzelfall und auf Grundlage einer richterlichen Anordnung möglich sein, diese zu überwachen", sagte Münch dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Die FDP kündigt eine Klage gegen den Staatstrojaner an.

Berlin | In der deutschen Politik ist ein Streit über die verstärkte Nutzung digitaler Überwachungstechnologie durch die Sicherheitsbehörden entbrannt. Auslöser sind aktuelle Zahlen, die die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken mitgeteilt hat. Der CDU-Geheimdienstexperte Patrick Sensburg begründete den verstärkten Einsatz von stillen SMS zur Ortung von Handys und Funkzellenabfragen mit der zunehmenden Terrorbedrohung.

Berlin | Behördentermine in Deutschland dauern im Schnitt fast zwei Stunden. "114 Minuten waren es, um genau zu sein, viele müssen sich dafür extra Urlaub nehmen", sagte der Präsident des Digitalverbands Bitkom, Achim Berg, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). Mit der Digitalisierung der Verwaltung sei es "nicht weit her".

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN