Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

1&1-Chef kritisiert deutsche Digitalpolitik

Berlin | Der Gründer und Chef der United Internet AG (1&1, GMX), Ralph Dommermuth, hält den Vorsprung von US-Plattformen wie Google für nicht mehr einholbar. Deutsche und europäische Digitalunternehmen hätten ihnen "nur in Marktnischen" noch etwas entgegenzusetzen und müssten längst "nach ihren Regeln spielen", sagte der Unternehmer dem "Spiegel". "Gegen die sind wir alle längst Zwerge."

Eine Mitschuld an der Entwicklung gibt Dommermuth der Politik, die die Dramatik der Entwicklung immer noch unterschätze, seit Jahren zuschaue und "viel zu langsam" reagiere, während die Plattformen ihre Marktmacht nutzten, um sich in immer mehr Geschäftsfeldern auszubreiten. Einen der Gründe sieht er in der Distanz des politischen Personals zum Geschehen auf diesen Märkten: "Wer ist denn heute politisch aktiv? Jedenfalls nicht die jungen Digitalunternehmer", so Dommermuth. Mit der deutschen Digitalpolitik geht der Unternehmer hart ins Gericht.

Die Aufteilung in verschiedene Ressorts in der vergangenen Legislaturperiode habe "dazu geführt, dass sich am Ende keiner verantwortlich fühlte". In den jüngsten Plänen für den Glasfaserausbau sieht er einen "politischen Protektionismus" zugunsten der Deutschen Telekom, die noch zu etwa einem Drittel in Staatsbesitz ist. "Die Politik ist Telekom-minded", sagte Dommermuth.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Brüssel | Die EU hat vor einem drastischen Anstieg der Cyber-Angriffe auf Unternehmen und Privatpersonen gewarnt. "Im vergangenen Jahr hat es in Europa 4.000 Angriffe mit Erpressungssoftware gegeben - eine Zunahme um 300 Prozent im Vergleich zum Vorjahr", sagte EU-Sicherheitskommissar Julian King den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). "Jeden Monat wird ein Fünftel aller Computer im Industriebereich attackiert."

Berlin | Eine Mehrheit der Deutschen hat noch nie etwas von Ransomware gehört. In einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom gaben 40 Prozent der Befragten an, über Ransomware Bescheid zu wissen. Im Mai 2017 waren mehr als 200.000 Computer von dem Schadprogramm WannaCry lahmgelegt worden, einer Software, die Lösegeld für die eigenen Daten fordert.

tablet_1482012

Wiesbaden | Im Jahr 2017 haben insgesamt 87 Prozent der Bevölkerung ab zehn Jahren in Deutschland das Internet genutzt. Das entsprach 64,5 Millionen Menschen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Knapp 86 Prozent der Bevölkerung ab zehn Jahren (63,5 Millionen) waren regelmäßig im Internet, also innerhalb der letzten zwölf Monate vor der Befragung.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS