Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

bauernhof_03

Agrar-Lobby fordert schnellen Glasfaser-Ausbau auf dem Land

Berlin | Ein Bündnis von Wirtschaft, Landwirten und Kommunalpolitikern fordert von der kommenden Bundesregierung einen zügigen Ausbau der Glasfasernetze im ländlichen Raum. Ziel müsse eine "flächendeckende Glasfaserversorgung" auch außerhalb der Ballungsräume sein, heißt es in einem Papier des Deutschen Bauernverbands (DBV), des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) sowie des Deutschen Landkreistags (DLT) und des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), über das die "Welt" in ihrer Montagausgabe berichtet. "Wir erwarten von der neuen Bundesregierung, dass sie schon im Koalitionsvertrag eine flächendeckende Versorgung mit hochleistungsfähigen digitalen Infrastrukturen fest verankert", heißt es in dem Positionspapier.

Die Lobby der Landwirte drängt auf den Ausbau der Netze, um so eine konkurrenzfähige und umwelt- und tierbewusste Nahrungsmittelproduktion sicherstellen zu können. "Die Digitalisierung landwirtschaftlicher Produktionsprozesse ist ein chancenträchtiger Megatrend mit großem Anwendungspotenzial für eine ressourcen- und klimaschonende Landbewirtschaftung und für Tierwohl fördernde Haltungsverfahren", heißt es in dem Verbändepapier. Mittels Sensortechnik könne beispielsweise eine bedarfsgerechtere Versorgung der Pflanzen mit Nährstoffen gesichert werden, sie könne außerdem "zu einer weiteren Optimierung des Wohlbefindens und der Gesundheit der Tiere führen".

Hochgeschwindigkeitsnetze seien in der Landwirtschaft vor allem in den vielen und zunehmenden Anwendungsfällen erforderlich, wo Maschinen mit Maschinen kommunizierten. "Autonome mobile Arbeitsmaschinen, Roboterschwärme und Agrardrohnen sind in diesem Zusammenhang längst keine Zukunftsmusik mehr", meinen die Agrarvertreter. Deutschland hinkt beim Ausbau der digitalen Netze nicht nur im internationalen Vergleich hinterher, in den ländlichen Räumen ist schnelles Internet häufig schlichtweg nicht vorhanden.

Die vier Verbände argumentieren damit, dass modernste Netze nötig seien, um Menschen auf dem Land zu halten und die Abwanderung in die Ballungszentren zu stoppen. Zudem hätten Unternehmen im ländlichen Raum dort nur dann eine dauerhafte Perspektive, wenn die digitale Anbindung stimme. Viele der weltweit erfolgreichen deutschen Mittelständler, gerade die sogenannten Hidden Champions, haben ihren Sitz im ländlichen Raum.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

switch_2032013

Berlin | Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) verteidigt. Durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz seien nun die Plattformbetreiber auch für die Inhalte verantwortlich, die sie verbreiteten, sagte die Kanzlerin in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. "Wir schauen jetzt natürlich, wie dieses Gesetz wirkt, was passiert, und wir werden es auch mit Sicherheit evaluieren", sagte Merkel.

network2032013

Berlin | Am Einsatz des sogenannten "Staatstrojaners" wächst die Kritik: Mehrere Bürgerrechts-Initiativen und Vereine, die sich für IT-Sicherheit einsetzen, wollen Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht einlegen, berichten die Online-Portale der Funke-Mediengruppe. Der Bundesverband für IT-Sicherheit Teletrust, in dem sich mehr als 300 Vertreter aus Industrie, Wirtschaft und Verwaltung organisieren, wird demnach noch im Februar eine Verfassungsbeschwerde einreichen. "Durch Maßnahmen wie den Staatstrojaner wird der digitale Industriestandort Deutschland gefährdet", sagte Holger Mühlbauer, Geschäftsführer der Bundesverbands.

Berlin | Die Deutschen geben immer mehr Geld für mobile Anwendungen auf Smartphones oder Tablets aus, sogenannte "Apps". 2017 wurden in Deutschland 1,5 Milliarden Euro mit den kleinen Programmem umgesetzt, fast dreimal so viel wie 2013, als der Umsatz bei 547 Millionen Euro lag. Ein Teil des Umsatzes wurde allerdings auch über Werbung erzielt, teilte der Branchenverband Bitkom mit.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN