Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

BSI: Durchschnittlich 15 Cyber-Schwachstellen in Medizingeräten

Berlin | Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in einer Studie zur Cyber-Sicherheit von Medizinprodukten 150 Schwachstellen bei zehn getesteten Geräten gefunden. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben) unter Berufung auf die Studie. Die Zahl sei "auffällig hoch", sagte Behördenchef Arne Schönbohm dem RND. "Das sind im Durchschnitt 15 Schwachstellen pro Gerät. Das ist, als ob man ein Dach decken lässt und am Ende hat es 15 undichte Stellen. Das würde kein Hausbesitzer akzeptieren." Untersucht wurden zum Beispiel Infusions- und Spritzenpumpen, Herzschrittmacher, Monitore und Insulinpumpen.

"Bei der Prüfung stellte sich heraus, dass die Schwachstellen häufig in der begleitenden Infrastruktur, selten jedoch in Medizinprodukten zu finden waren", heißt es in der Studie. Aus der Studie geht auch hervor, dass bei einer Insulinpumpe die Schwachstelle so ausgeprägt war, wonach eine Manipulation bei der Menge der Insulingabe möglich gewesen wäre. Im äußersten Fall hätte so ein Mensch umgebracht werden können, indem ihm durch Steuerung seiner Pumpe von außen zu viel Insulin verabreicht worden wäre.

"Bei der IT-Sicherheit der Medizinprodukte gibt es Nachholbedarf. Da müssen die Hersteller ganz klar besser werden", so Schönbohm, der auch darauf verwies, dass die zehn getesteten Produkte erst der Anfang gewesen seien. "Bei einem Produkt ist sogar die Patientensicherheit gefährdet gewesen. Bei den Produkten, die wir untersucht haben, sind die Sicherheitslücken inzwischen überwiegend beseitigt", sagte der BSI-Chef. Er sorgt sich auch um die Cyber-Sicherheit von Krankenhäusern. "Es gab eine Reihe von Vorfällen in Kliniken in den vergangenen Jahren, bei denen die IT der Krankenhäuser angegriffen wurde", sagte er. "Mit relativ einfachen Maßnahmen wie dem IT-Grundschutz des BSI hätte man eine Vielzahl der Angriffe abwehren können", sagte Schönbohm. Ihm mache Sorge, dass bislang noch nicht alle ausreichend gehandelt hätten. "Für ein hohes Niveau an IT-Sicherheit sollten mindestens 15 bis 20 Prozent der IT-Kosten eines Betriebs in die IT-Sicherheit fließen." Die IT-Sicherheit in der Gesundheitsversorgung müsse einen ähnlich hohen Stellenwert bekommen wie die Patientensicherheit. Das Bewusstsein dafür wachse gerade. "Die Informationssicherheit ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung. Sie ist auch die Voraussetzung für eine sichere Gesundheitsversorgung." Mit dem Krankenhauszukunftsgesetz sei man auf einem guten Weg.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Hamburg | Der US-Konzern Facebook sieht derzeit keine ausländische Desinformationskampagne in Deutschland in Bezug auf die Bundestagswahl. Noch habe man keine ausländische Einflussnahme bemerkt, zitiert die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" das Unternehmen. Die Bundestagswahl im September stehe ganz oben auf der Agenda, heißt es.

Berlin | Die Coronakrise wird das Einkaufsverhalten der Deutschen nachhaltig verändern. Die Bundesbürger entdecken in der Coronakrise die Lebensmittellieferdienste - und wollen diese auch nach der Pandemie verstärkt nutzen. Zu diesem Ergebnis kommt der Onlinemonitor 2021 des Handelsverbands HDE Deutschland, über den der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe vorab berichtet.

cloud_06052021

Berlin | Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink hat mit Skepsis auf die Ankündigung von Microsoft reagiert, die Daten seiner Kunden künftig ausschließlich in der EU zu verarbeiten und zu speichern, um sie vor dem Zugriff von US-Behörden zu schützen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >