Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

BSI rät bei Hackerangriffen von Schweigegeld-Zahlungen ab

Berlin | Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor Schweigegeldzahlungen im Fall von Datendiebstählen wie dem beim Mobilitätsdienst Uber. "Ähnlich wie bei Ransomware, also Verschlüsselungs- oder Erpressungstrojanern, rät das BSI von Zahlungen an Kriminelle ab", sagte die Behörde der "Welt" (Donnerstagausgabe). "Dadurch wird nicht nur die Organisierte Kriminalität finanziert, das Opfer kann sich auch nicht sicher sein, dass die Daten entschlüsselt oder im Falle von Uber tatsächlich vernichtet werden."

Ohnehin seien Unternehmen in Deutschland verpflichtet, im Fall eines solchen Datenlecks die zuständigen Behörden zu informieren. "Das Unternehmen sollte Strafanzeige stellen, die Nutzer informieren und eine freiwillige Meldung beim BSI abgeben (zusätzlich zu einer etwaigen Pflichtmeldung bei der Aufsichtsbehörde)", teilte das Bundesamt weiter mit. Uber hatte in der Nacht zum Mittwoch öffentlich gemacht, dass bereits vor über einem Jahr Daten von rund 57 Millionen Nutzern und Fahrern gestohlen worden waren.

Den Hackern sollen 100.000 Dollar Schweigegeld gezahlt worden sein.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Brüssel | Die EU hat vor einem drastischen Anstieg der Cyber-Angriffe auf Unternehmen und Privatpersonen gewarnt. "Im vergangenen Jahr hat es in Europa 4.000 Angriffe mit Erpressungssoftware gegeben - eine Zunahme um 300 Prozent im Vergleich zum Vorjahr", sagte EU-Sicherheitskommissar Julian King den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). "Jeden Monat wird ein Fünftel aller Computer im Industriebereich attackiert."

Berlin | Eine Mehrheit der Deutschen hat noch nie etwas von Ransomware gehört. In einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom gaben 40 Prozent der Befragten an, über Ransomware Bescheid zu wissen. Im Mai 2017 waren mehr als 200.000 Computer von dem Schadprogramm WannaCry lahmgelegt worden, einer Software, die Lösegeld für die eigenen Daten fordert.

tablet_1482012

Wiesbaden | Im Jahr 2017 haben insgesamt 87 Prozent der Bevölkerung ab zehn Jahren in Deutschland das Internet genutzt. Das entsprach 64,5 Millionen Menschen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Knapp 86 Prozent der Bevölkerung ab zehn Jahren (63,5 Millionen) waren regelmäßig im Internet, also innerhalb der letzten zwölf Monate vor der Befragung.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS