Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

Bitkom-Präsident fürchtet Kahlschlag durch Maschinen in Arbeitswelt

Berlin | Der Präsident des Digitalverbands Bitkom, Achim Berg, hat vor einem dramatischen Rückgang bisheriger Berufe durch Automatisierung und Digitalisierung gewarnt. "Ich gehe davon aus, dass etwa die Hälfte aller Aufgaben in den nächsten zwanzig Jahren von Maschinen oder Computern erledigt werden kann", sagte Berg der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). In fast allen Berufen machten sich die Veränderungen bemerkbar, fügte Berg hinzu.

Die Digitalisierung werde nicht nur Gewinner haben. "Mit einem bedingungslosen Grundeinkommen könnte man vielleicht diejenigen auffangen, die mit der Digitalisierung nicht zurechtkommen", sagte der Bitkom-Präsident. "Man sollte es testen."

Gleichwohl gab sich Berg zuversichtlich, dass auch neue und anspruchsvolle Jobs entstehen werden. "Ein großer Teil der Menschen wird diese neuen Tätigkeiten übernehmen können, da bin ich mir sicher." Bislang habe noch jede Veränderung zu einer Stärkung des Standorts Deutschland geführt und gerade in der Digitalisierung lägen einmalige Chancen für unser ressourcenarmes Land, sagte der Verbandspräsident.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

applemaus2032013

Berlin | 48 Prozent der Internetnutzer in Deutschland können eigenen Angaben zufolge nur schwer Werbung von Inhalten unterscheiden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbands Bitkom. Unter den jüngeren Nutzern im Alter von 14 bis 29 Jahren sind es sogar 56 Prozent, unter den 50- bis 64-Jährigen und bei der Generation 65 Plus dagegen nur jeweils 40 Prozent.

daumenrunter_pixabay_14072018

Berlin | Gute Bewertungen bei Diensten wie Amazon, Jameda und Google sind oft gekauft und teilweise gefälscht. Das berichten "Spiegel" und "Spiegel TV" unter Berufung auf eigene Recherche. Anbieter wie Fivestar oder Goldstar werben damit, Bewertungen bei diesen Portalen gegen Bezahlung zu vermitteln.

13072018_Timerride_SparkassenverbandBayern_MichaelGiegold

Das junge Münchener Unternehmen Timeride GmbH hat den Bayerischen Gründerpreis in der Kategorie „Konzept“ gewonnen. Im Herbst 2017 eröffnete das Startup sein erstes Ladenlokal, in Köln.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS