Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

eeuro_11032020

Blockchain-Bundesverband fordert "E-Euro" und virtuelle Aktien

Berlin | Der Blockchain-Bundesverband Bundesblock fordert die Bundesregierung zu schnellem Handeln auf, um die im Herbst vorgestellte deutsche Blockchain-Strategie mit Leben zu füllen. Das geht aus einem Positionspapier hervor, dass der Verband am Mittwoch in der Bundespressekonferenz vorstellen will. In die dezentrale Datenbanktechnologie setzen Politiker aus Union und SPD große Hoffnungen: Berlin ist schon heute ein Zentrum der Krypto-Welt und soll diesen Status in den kommenden Jahren ausbauen.

"Die Bundesregierung hat mit der Blockchain-Strategie einen wichtigen Meilenstein vorgelegt. Nun müssen wir aber von der Theorie zur Praxis kommen, sonst geraten wir gegenüber anderen Staaten ins Hintertreffen", sagte Verbandspräsident Florian Glatz dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Die "Empfehlungen zur Umsetzung der Blockchain-Strategie" sind umfangreich und fordern tiefgreifende Veränderungen etwa im Gesellschaftsrecht.

Dieses benötige ein "grundlegendes Update" bei Personengesellschaften und Körperschaften, speziell der GmbH. "Tokenisierte", virtuell abgebildete Unternehmensanteile versprächen hier eine "Erleichterung der Gründung, der internen Willensbildung und der Anteilsübertragung". Voraussetzung sei eine "Dematerialisierung des Wertpapierrechts", bestenfalls "auch für Aktien und elektronische Investmentfondsanteile". Die Forderungen gehen deutlich über das von der Großen Koalition eigentlich schon für 2019 geplante Blockchain-Anleihe-Gesetz hinaus.

Es soll die Papiererfordernis für Bonds abschaffen, hängt aber im Bundesjustizministerium fest. Der Bundesblock regt die Einführung eines sogenannten E-Euros durch die Europäische Zentralbank (EZB) und die Bundesbank an – "mit dem Ziel, eine universelle, digitale, offene und kostenfreie Bezahlinfrastruktur" aufzubauen. Geht es nach der Lobby, sollen staatliche Zahlungsmittel und private Coins langfristig gleichgestellt werden.

Letztere sollen außerdem steuerlich begünstigt werden. Grundsätzlich fordert der Bundesblock die Aufgabe der Schriftformerfordernis in allen relevanten Gesetzen und Vorgaben. Auch solle der Staat eine "Bundes-Blockchain" als "Infrastruktur in öffentlicher Hand" aufbauen..

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

cloud_06052021

Berlin | Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink hat mit Skepsis auf die Ankündigung von Microsoft reagiert, die Daten seiner Kunden künftig ausschließlich in der EU zu verarbeiten und zu speichern, um sie vor dem Zugriff von US-Behörden zu schützen.

smart_pixabay_03052021

Berlin | Nach einem langen Koalitionsstreit sollen die Nachrichtendienste jetzt offenbar doch mehr Befugnisse im Internet erhalten und Messenger-Kommunikation ausspähen dürfen. Darauf haben sich die Fraktionsspitzen grundsätzlich Ende vergangener Woche geeinigt, berichtet die "Welt" unter Berufung auf Vertreter von Union und SPD. Demnach soll der von der Regierung bereits vor mehr als einem halben Jahr beschlossene Gesetzentwurf noch in dieser Woche in den Bundestag eingebracht und dann zügig beschlossen werden.

Walldorf | Der Vorstandschef des Softwareunternehmens SAP, Christian Klein, kritisiert, dass deutsche Schulen, Universitäten und Krankenhäuser in der Pandemie schlecht auf die Digitalisierung vorbereitet sind. "Es wäre sehr wichtig, dass wir in Berlin ein Digitalministerium mit Weisungskompetenz bekommen", sagte Klein der "Süddeutschen Zeitung". Dann könne man mehr Geschwindigkeit aufnehmen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >