Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

Datenschutz für Google Street View auf dem Prüfstand

Hamburg | Die deutsche Datenschutzpraxis für den Panorama-Bilderdienst Google Street View steht auf dem Prüfstand. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf den Datenschutzbeauftragten der Stadt Hamburg. Er ist für Google in ganz Deutschland zuständig.

Die Hamburger Behörde hatte zur Einführung von Google Street View 2010 verfügt, dass jeder vor Veröffentlichung der Bilder im Netz das Recht haben muss, die Verpixelung seines Wohngebäudes zu verlangen. Diese Vorgabe könnte nun fallen. "Die Frage, ob eine Veröffentlichung von Panoramabildern ohne die Vorgabe eines Vorabwiderspruchs möglich ist, wurde von Google kürzlich an uns herangetragen", teilte die Datenschutzbehörde der Zeitung mit.

"Derzeit stehen wir in einer Abklärung mit den anderen deutschen Aufsichtsbehörden", so die Behörde weiter. Zudem werde das Thema im November mit den Behörden der Mitgliedstaaten im Europäischen Datenschutzausschuss besprochen. Ziel seien einheitliche EU-weite Standards für alle Panoramadienste.

"Damit steht auch die bisherige Praxis in Deutschland auf dem Prüfstand", teilte die Datenschutzbehörde der "Welt am Sonntag" mit. Es ist unwahrscheinlich, dass die anderen EU-Staaten, die deutsche Praxis übernehmen, die weltweit einmalig ist. Vom Recht auf Verpixelung machten bei Einführung des Dienstes seinerzeit Tausende Bürger Gebrauch.

Wegen des Aufwands stoppte Google danach das Projekt für Deutschland. Vorhandene Bilder werden seither nicht mehr aktualisiert, und diese umfassen nur die 20 größten Städte. Der Rest Europas ist fast flächendeckend erfasst.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Berlin | Vor dem Start des Digitalgipfels der Bundesregierung hat Bitkom-Präsident Achim Berg vor einer Außenseiterrolle Deutschlands bei der Digitalisierung gewarnt. "Deutschland ist die weltweit viertgrößte Volkswirtschaft, aber bei der Digitalisierung spielen wir nicht mehr vorne mit", sagte der Chef des IT-Branchenverbandes der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Viele digitale Vorzeigeprojekte wie die elektronische Gesundheitskarte seien mehr oder weniger gescheitert.

Genf | Die von Facebook initiierte Digitalwährung Libra könnte trotz starker Kritik noch im ersten Halbjahr 2020 an den Start gehen. Der Facebook-Manager und neu gewählte Vorstand der Libra-Association, David Marcus, hält jedenfalls an dem ehrgeizigen Ziel fest: "Ich glaube, dass ambitionierte Zeitpläne hilfreich sind. Sie mobilisieren Leute im Projekt und außerhalb", sagte Marcus dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Cambridge | Der britische Informatiker Tim Berners-Lee, HTML-Erfinder und Internet-Begründer, hat klare Vorstellungen für das Internet der Zukunft. "Wir müssen sicherstellen, dass das Web der Menschheit dient", sagte er dem Magazin "Zeit Wissen". In seiner Vision für eine alternative digitale Welt gebe es zwar all die Nutzerdaten von heute, aber die Nutzer selbst verfügten über sie.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >