Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

switch_2032013

Digitalisierung der Verwaltung kommt nur schleppend voran

Berlin | Die Digitalisierung der Verwaltung kommt nur schleppend voran. Stand August gab es nur für 347 der insgesamt 575 Verwaltungsdienstleistungen, die online angeboten werden sollen, feste Zusagen von den Ländern, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Zahlen des Bundesinnenministeriums.

Der Plan der Bundesregierung sieht vor, dass alle 575 Verwaltungsdienstleistungen auf Bund, Länder und Kommunen verteilt werden, die dann die Dienstleistungen digitalisieren sollen.

Die Arbeitsteilung soll den Prozess beschleunigen. Der Nationale Normenkontrollrat (NKR), ein im Bundeskanzleramt angesiedeltes unabhängiges Beratergremium, schlägt Alarm. "Es wäre ermutigender, wenn zu diesem Zeitpunkt schon für alle Dienstleistungen die Bundesländer, Kommunen und der Bund die Verantwortung übernommen hätten", sagte NKR-Chef Johannes Ludewig der Zeitung.

"Dass derzeit rund 60 Prozent vergeben sind, ist ein Anfang, aber sicher noch ausbaufähig, vor allem weil sich bisher nicht alle Bundesländer beteiligen." Andere Experten sind noch skeptischer. "Die Vorgehensweise ist extrem komplex: Sie erfordert viel Koordination, und um die Verwaltungsdienstleistungen digitalisieren zu können, müssen häufig auch Bundesgesetze angepasst werden", sagte Martin Schallbruch, Vizedirektor beim Digital Society Institute der privaten Hochschule ESMT.

Er hält es für "extrem unwahrscheinlich", dass alle Verwaltungsdienstleistungen bis 2022 digitalisiert sind und rät zu einem Strategieschwenk: "Die Bundesregierung als Ganzes sollte stärker priorisieren, welche der 500 Dienstleistungen bei der Digitalisierung Priorität haben."

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Zeitungsleser_2532013

Wiesbaden | Rund 20 Millionen Menschen in Deutschland kaufen Bücher, Zeitungen und Zeitschriften einschließlich digitaler Ausgaben über das Internet.

Berlin | Trotz der militärischen Niederlage des "Islamischen Staats" (IS) nimmt die digitale Propaganda der Terrormiliz zu. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Wie aus einer internen Analyse der Polizei hervorgeht, agieren gerade deutsche IS-Unterstützer "extrem dynamisch".

San Francisco | Der gebürtige Leipziger KI-Forscher Richard Socher, einer der meistzitierten Forscher im Bereich der maschinellen Sprachverarbeitung, sieht den Forschungsstandort Deutschland im Hintertreffen. "Ich habe mich oft gefragt, ob ich mit den gleichen Ideen, die ich in Stanford verfolgt habe, auch in Deutschland hätte erfolgreich sein können", sagte Socher der Wochenzeitung "Die Zeit". Er glaube das leider nicht.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >