Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

EU-Kommission erwägt unabhängige Prüfung für KI-Systeme

Brüssel | Die EU-Kommission könnte Anbieter von Systemen der Künstlichen Intelligenz (KI) dazu zwingen, ihre Algorithmen offenzulegen. Wenn die Produkte mit hohen Risiken etwa für die Gesundheit oder öffentliche Sicherheit behaftet seien, sollten diese vor der Markteinführung kontrolliert werden, heißt es im jüngsten Entwurf des KI-Weißbuchs der Behörde, über den das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtet. Dies könne durch eine "unabhängige Überprüfung und Bewertung der Algorithmen und Daten durch Testzentren" geschehen.

Die Mitgliedstaaten sollten dafür spezialisierte Dienstleister wie die TÜVs beauftragen, heißt es in dem Entwurf weiter. Als kritisch gelten könnten etwa KI-Anwendungen, die in der Medizin oder in Verkehrsleitsystemen eingesetzt werden. Auch Algorithmen, die Arbeitgeber zur automatisierten Auswahl von Bewerbern einsetzen können, liste die Behörde als problematisch auf – sie berge die Gefahr von Diskriminierung.

Bislang werde die Verbreitung von KI-Anwendungen durch mangelndes Vertrauen gehemmt, heißt es in dem Entwurf des KI-Weißbuchs der EU-Kommission. Die Brüsseler Behörde wird das Weißbuch am 19. Februar vorstellen, das als Grundlage für eine öffentliche Konsultation dienen soll. Die Vizepräsidentin des Europaparlaments, Nicola Beer (FDP), warnte vor einer übermäßigen Belastung gerade von innovativen Start-ups.

Nur Anwendungen mit wirklich hohen Risiken sollten vorab geprüft werden, sagte die FDP-Politikerin dem "Handelsblatt". Alles andere sei auch nicht praktikabel: "Woher sollen sonst auch all die Informatiker kommen, die jeweils Millionen Zeilen von Code analysieren können?", so Beer.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

patch_pixa_26092021

Berlin | Für eine flächendeckende Versorgung mit schnellen Internetzugängen in Deutschland herrscht offenbar nach wie vor viel Nachholbedarf. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion zum Bundesförderprogramm Breitbandausbau hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet. Demnach wurden seit Ende 2015 Projekte im Umfang von rund neun Milliarden Euro mit Förderbescheiden bewilligt (Stand: Juli 2021).

Berlin | Im Fall der gekippten EU-US-Datenschutzvereinbarung "Privacy Shield" schlägt der IT-Verband Bitkom Alarm.

Berlin | Der Präsident des IT-Verbands Bitkom, Achim Berg, führt die Probleme beim schleppenden Breitbandausbau auf Mängel bei der staatlichen Förderung zurück und fordert ein Umdenken.

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021 bei report-K

Am 26. September wählt Deutschland, NRW und Köln einen neuen Bundestag. report-K berichtet den ganzen Tag über die Wahl, die Wahlbeteteiligung und ab 18 Uhr aus dem Historischen Rathaus und von den Wahlpartys der Parteien in Köln. Alle Fakten und Daten deutschlandweit und Köln mit einem speziellen Fokus auf Köln und Interviews mit Kölner Spitzenpolitiker*innen im report-K-Liveticker ab 18 Uhr.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >