Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

Facebook muss sich auf neue Wettbewerbsbeschränkungen einstellen

Düsseldorf | Der US-Konzern Facebook muss sich führenden Wettbewerbsökonomen zufolge in Deutschland auf schärfe Beschränkungen einstellen. Grund dafür sei eine Neuregelung der deutschen Wettbewerbsgesetze, sagte der Düsseldorfer Wirtschaftswissenschaftler Justus Haucap der "Welt am Sonntag".

Und weiter: "Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis Facebook nach dem neuen Paragrafen 19a des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen zu einer Plattform mit überragender marktübergreifender Bedeutung für den Wettbewerb erklärt wird."

Dann könne das Kartellamt Facebook untersagen, Daten aus verschiedenen Diensten zu kombinieren, um seine Marktmacht etwa bei der Werbung im Internet auszubauen. Jürgen Kühling, Vorsitzender der Monopolkommission des Bundes, bestärkte diesen Eindruck: "Wenn meine `Freunde` bei Facebook sind, hilft es mir eben nicht weiter, dass ich auch Telegram nutzen kann, da die Dienste nicht interoperabel sind. Dasselbe gilt für WhatsApp, wo es mir nicht weiterhilft, dass es das Datenschutz-freundlichere Signal gibt, solange dort meine Familie und Freunde nicht sind", sagte er der "Welt am Sonntag".

Dies sei ein zentraler Unterschied etwa zu Webmail-Diensten. Die Annahme einer marktbeherrschenden Stellung erscheine zum gegenwärtigen Zeitpunkt plausibel, so Kühling. Beide Experten erwarten, dass das Kartellamt im Streit mit Facebook gute Karten hat, die Datennutzung des Konzerns zumindest in Deutschland weiter einzuschränken.

Diese neuen Regeln könnten entsprechend zum Vorbild für Europa werden.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Berlin | Im Fall der gekippten EU-US-Datenschutzvereinbarung "Privacy Shield" schlägt der IT-Verband Bitkom Alarm.

Berlin | Der Präsident des IT-Verbands Bitkom, Achim Berg, führt die Probleme beim schleppenden Breitbandausbau auf Mängel bei der staatlichen Förderung zurück und fordert ein Umdenken.

Bonn | Die Deutsche Telekom schaltet ihr De-Mail-Angebot für Geschäfts- und Privatkunden offenbar zum 31. August des kommenden Jahres ab. Das berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf Kündigungsschreiben, die der Bonner Konzern in diesen Tagen an Unternehmen und Behörden verschickt. Man habe "strategisch entschieden, den De-Mail-Dienst aufgrund fehlender Wirtschaftlichkeit nur noch bis Ende August 2022 anzubieten", heißt es darin.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >