Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

Haucap: Mit Regulierungserleichterungen Breitbandausbau forcieren

Berlin | Der Düsseldorfer Wettbewerbsökonomen Justus Haucap hat sich dafür ausgesprochen, den flächendeckenden Breibandausbau in Deutschland durch eine investitionsfreundliche Regulierung für die Anbieter zu beschleunigen.

"Ich bin natürlich auch gegen eine Vorzugsbehandlung einzelner Marktteilnehmer, ganz gleich, ob es die Deutsche Telekom oder ein anderer Marktteilnehmer ist", sagte der Direktor des Instituts für Wettbewerbsökonomie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf dem "Handelsblatt" (Freitag). "Das heißt allerdings nicht, dass Regulierungsferien automatisch eine schlechte Idee sind – im Gegenteil. Wer in neue Infrastrukturen investiert, sollte durchaus einen gewissen Vorteil gegenüber denen haben, die nicht investieren." Haucap warnte, wenn diejenigen, die nicht bereit seien, riskante Investitionen zu tätigen, gleichwohl als Trittbrettfahrer diese Infrastrukturen risikolos mitnutzen können, werde niemand investieren wollen. "Hier geht es nicht mehr wie vor 20 Jahren um das Aufbrechen alter Monopole, sondern um neue Investitionen", sagte der Ökonom.

Ähnlich wie bei Patenten dem Erfinder ein zeitlich befristetes Monopol gewährt werde, sollte daher der Bundesnetzagentur als nationaler Regulierungsbehörde "die Möglichkeit eingeräumt werden, Investoren bei riskanten Infrastruktur-Investitionen eine gewisse Exklusivität für einen Zeitraum zu gewähren", schlug Haucap vor. Denn wer bereit sei, das Risiko zu tragen, müsse auch etwas davon haben. "Regulierungsferien", so Haucap daher, "können durchaus eine sinnvolle Option sein, die ich nicht pauschal ablehnen würde."

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Berlin | Die Grünen und der Kulturrat haben deutliche Zweifel an der Zuständigkeit für die Computerspieleförderung innerhalb der Bundesregierung angemeldet. Es stelle sich die Frage, "bei welchem Erfolgsprojekt sich das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die erforderliche Kompetenz erarbeitet hat, die Games-Förderung zu betreuen", sagte die Grünen-Digitalpolitikerin Tabea Rößner dem "Handelsblatt". Das Verkehrsministerium hob dagegen die eigene Expertise hervor.

18092018_KarlheinzLand

Der Unternehmensberater, Digitalisierungsexperte, Unternehmer und Buchautor Karl-Heinz Land war am gestrigen Montag zu Gast in der Redaktion von Report-k.de. Vor dem Mikrofon beantwortete er Fragen zur Digitalisierung, ihrer Bedeutung und den Konsequenzen für Mensch, Wirtschaft und Gesellschaft.

Berlin | Die Bundesregierung sieht keinen Bedarf mehr, Regelungen für den digitalen Nachlass zu schaffen. Das geht aus ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet. Darin wird auf das jüngste Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs verwiesen, nach dem Erben Zugriff auf das Facebook-Konto ihrer verstorbenen Angehörigen erhalten müssen, und festgestellt: "Die Bundesregierung sieht insoweit keinen Handlungsbedarf im Erbrecht."

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN