Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

warn_app_pixabay_15112020

Infratest: Fast die Hälfte der Deutschen lehnt Corona-Warn-App ab

Berlin | Knapp die Hälfte der Deutschen lehnt die Nutzung der Corona-Warn-App ab. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest im Auftrag des Sachverständigenrates für Verbraucherfragen, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Insgesamt 44 Prozent der Studienteilnehmer sagten demnach, dass sie die App nicht heruntergeladen hätten und dies auch nicht planten.

Vier Prozent hatten die App wieder gelöscht. Fünf Prozent gaben an, die App habe bei ihnen nicht funktioniert. Tatsächlich dürfte die Ablehnung noch viel weiter verbreitet sein.

"Die Umfrage wurde digital durchgeführt und erreichte damit vor allem Personen, die der Nutzung von Apps grundsätzlich positiver gegenüberstehen als der Durchschnitt der Bevölkerung", sagte der Ökonom Gert Wagner, Mitglied im Sachverständigenrat für Verbraucherfragen, der das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz berät. Aktuell haben rund 22 Millionen Deutsche die Corona-App heruntergeladen. Hinzu kommt, dass nicht alle Nutzer, die einen positiven Corona-Test erhalten, diesen auch digital melden.

In der Woche vom 2. bis 8. November gaben täglich durchschnittlich nur 2.200 Menschen in der App an, infiziert zu sein. Die Behörden registrierte im gleichen Zeitraum jedoch im Schnitt 18.000 neue Erkrankungen. Insgesamt 40 Prozent der App-Nutzer teilten bisher trotz Infektion ihr Testergebnis nicht mit.

Dabei hat die Regierung das Werbebudget für das von der Telekom-Tochter T-Systems und dem Softwarekonzern SAP entwickelte Programm erhöht. War zunächst von Ausgaben in Höhe von 3,5 Millionen Euro die Rede, belaufen sich diese nun auf fast 13 Millionen Euro, wie eine Anfrage von Joana Cotar, Mitglied der AfD-Bundestagsfraktion, an die Bundesregierung ergeben hat, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Für die Erhebung befragte Infratest mehr als 1.000 Deutsche über 18 Jahre.

Städte- und Gemeindebund für Aufrüstung der Corona-Warn-App

Der Städte- und Gemeindebund fordert eine Weiterentwicklung der Corona-Warn-App. "Jeder Nutzer sollte die Möglichkeit erhalten, durch entsprechende Freigaben zu erfahren, wann und wo er einen Kontakt mit Infizierten gehabt hat", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Das würde die Arbeit der Gesundheitsämter enorm erleichtern.
"Denkbar wäre auch, ein positives Corona-Testergebnis direkt an das lokale Gesundheitsamt weiterzugeben, wenn die Nutzer zustimmen." Wenn es um das Leben von Bürgern gehe, müsse dies bei der Gewichtung gegenüber Datenschutzaspekten eine besondere Rolle spielen. "Die Corona-Warn-App kann viel leisten, wir müssen aber sicherstellen, dass sie nicht ein zahnloser Tiger bleibt." Ähnlich äußerte sich SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach.

"Das Warnen der Kontakte muss die Regel werden - es kann nicht sein, dass die Warnung nach positiven Testergebnissen erst noch freigeschaltet werden muss", sagte er den Funke-Zeitungen. Außerdem solle den App-Nutzern mitgeteilt werden, wann genau eine Risikobegegnung gewesen sei - sofern diese Personen ihr Einverständnis erklärt hätten. "Uns läuft die Zeit davon", mahnte Lauterbach. "Diese Funktionen werden dringend benötigt."

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Berlin | Der Chef des Schweizer Messengerdienstes Threema wehrt sich gegen Forderungen innerhalb der Europäischen Union, die Verschlüsselung von digitaler Kommunikation mit Generalschlüsseln oder Hintertüren so zu verändern, dass Behörden beispielsweise zur Terrorbekämpfung Zugriff auf verschickte Nachrichten bekommen. "Bei Terroranschlägen sind die Täter fast immer bereits den Behörden bekannt und aktenkundig", sagte Threema-Chef Martin Blatter der "Welt am Sonntag". Das zeige, dass die Politik es nicht schaffe, die Bürger zu schützen.

Berlin | EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton weist Spekulationen zurück, wonach in der Europäischen Kommission die Zerschlagung großer Digitalplattformen erwogen werde. "Ich habe nie darüber nachgedacht, Google oder Facebook zu zerschlagen", sagte der französische Politiker der "Welt am Sonntag". "Das wird in Brüssel diskutiert, aber das ist eine fehlgegriffene Diskussion, die mit den tatsächlichen Überlegungen in der Kommission nichts zu tun hat."

Brüssel | EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat der Forderung nach einer Zerschlagung der großen Technologieunternehmen eine Absage erteilt. "Es wird nie dazu kommen", sagte Vestager der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Die Zerschlagung von Google, Apple, Facebook oder Amazon wird immer wieder - zuletzt vom französischen Binnenmarktkommissar Thierry Breton - ins Spiel gebracht, um deren Dominanz zu brechen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >