Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

rennrad_25112014

Radfahren in Köln soll mit einer neuen App einfacher werden. Die Testphase wird nun bis Mitte November 2018 verlängert.

Kölner Fahrrad-App geht in die Verlängerung

Köln | Die Testphase der Fahrrad-App „Bike Citizens“ wird verlängert. Bis Mitte November können sich Interessierte noch an dem laufenden Projekt beteiligen und registrieren.

„Bike Citizens“ ist eine Anwendung, die von der Stadt mit Projektpartnern und Unterstützung aus dem EMBERS-Projekt der EU, die eine individuell ausgerichtete Navigation durch die Stadt Köln ermöglichen soll. In den vergangenen Wochen hat es beim Kölner Fahrradbeauftragten viele positive Rückmeldungen aus der Fahrrad-Community für das Projekt gegeben. Nun wird die Testphase auch offiziell bis zum 15. November 2018 verlängert.

Neben der Navigationsfunktion erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zudem die Möglichkeit zum direkten Austausch mit der Stadt, denn Straßenschäden, den Radverkehr behindernde Baustellen oder sonstige Verkehrshindernisse können sie über die App direkt an die Verwaltung melden.

Win-Win-Situation für beide Seiten

Auch die Stadt Köln will von einer möglichst breiten Nutzung der Anwendung profitieren. Durch die anonymisiert erfassten Streckenverläufe erhält die Stadt wichtige Erkenntnisse darüber, welche Routen Kölner Radfahrende tatsächlich nutzen. Diese Daten können für zukünftige, bedarfsorientierte Radverkehrsplanungen von großer Bedeutung sein und die bereits bestehenden Radverkehrserhebungen an den Dauerzählstellen sinnvoll ergänzen.

Seit Anfang Oktober haben mehr als 250 Radlerinnen und Radler die App getestet und etwa 500 Meldungen an die Stadt übermittelt. Noch in diesem Monat wollen die Projektpartner erneut zusammenkommen, um sich über das weitere Vorgehen abzustimmen.

EMBERS ist ein Projekt zur Unterstützung einer intelligenten, umweltfreundlichen und integrierten Verkehrsentwicklung im Rahmen des EU-Programms „Horizont 2020”. Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer Smart City-Mobilitätsplattform im Internet, die sich beispielsweise den Themen Parken, Individualverkehr, ÖPNV, Logistik und Umweltbelastungen widmet. Köln ist neben Porto (Portugal) und Trikala (Griechenland) eine von drei beteiligten Städten, in denen Pilotprojekte installiert wurden.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Berlin | Angesichts des jüngsten Hackerangriffs auf Hunderte Politiker, Journalisten und Künstler rät der Grünen-Obmann im Digitalausschuss des Bundestages, Dieter Janecek, den zu Facebook gehörenden Messenger WhatsApp nicht mehr zu nutzen. "Facebook und WhatsApp haben ihr Vertrauenskapital bei den Bürgern längst aufgebraucht", sagte Janecek dem "Handelsblatt". Europäische Dienste wie Threema seien eine echte Alternative.

Berlin | Der neue Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber dringt auf Nachbesserungen an der europäischen Datenschutzgrundverordnung. "Der Bereich Profiling und Scoring - also das Anlegen von Persönlichkeitsprofilen und die Bewertung des Verhaltens von Privatpersonen durch staatliche Stellen oder private Unternehmen - muss dringend nachgeschärft werden", sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

Berlin | Amazons Bestellknöpfe, sogenannte Dash Buttons, bekommen eine Gnadenfrist: Das Oberlandesgericht (OLG) München hatte Amazon am Donnerstag bescheinigt, dass die Bestellknöpfe in der gegenwärtigen Form nicht den Gesetzen zum Verbraucherschutz entsprechen. "Wir sehen es nicht so, dass der Dash Button sofort vom Markt verschwinden muss", sagte Thomas Bradler von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen der "Welt" (Samstagsausgabe). Demnach müssten sich Verbraucher nicht sofort von den Dash Buttons verabschieden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >