Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

fb_pixabay-21032021

Symbolfoto

Mehrere Millionen Euro Ausgaben für Facebook-Werbung zu Corona

Berlin | Bundesregierung, Ministerien und Länder haben seit Ausbruch der Pandemie mehrere Millionen Euro für Werbeanzeigen mit Corona-Bezug in den sozialen Netzwerken ausgegeben. Allein im Namen der Bundesregierung wurden in den vergangenen zwölf Monaten Anzeigen auf verschiedenen Plattformen für knapp 1,4 Millionen Euro geschaltet, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf das zuständige Presse- und Informationsamt. Auch das Bundesgesundheitsministerium hat im vergangenen Jahr einen Millionenbetrag (rund 1,3 Millionen Euro) für Werbung auf Facebook ausgegeben, sagte ein Sprecher dem Blatt.

"Das gesamte Budget wurde für Inhalte eingesetzt, die mit dem Thema Corona verbunden sind", heißt es. Darüber hinaus warben auch andere öffentliche Stellen mit Pandemie-Bezug auf den Plattformen (Facebook und Instagram) des US-Konzerns. Das geht aus einer der "Welt am Sonntag"-Auswertung der öffentlichen Werbebibliothek von Facebook hervor.

Neben dem Bundesarbeitsministerium zählten demnach auch die Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zu den politischen Akteuren, die besonders reichweitenstarke Werbung auf den Plattformen platziert haben. Die Opposition beklagt die Abhängigkeit von US-Konzernen. "Leider gibt es keine echte Alternative zu den großen amerikanischen Social-Media-Plattformen", sagte Manuel Höferlin, Digitalpolitiker und Mitglied im Bundesvorstand der FDP, der "Welt am Sonntag".

Und weiter: "Es rächt sich, dass man es in Deutschland und Europa seit vielen Jahren sträflich versäumt, ein eigenes digitales Ökosystem aufzubauen." Zwar sehen Wettbewerbsexperten kein grundsätzliches Problem in den Social-Media-Anzeigen der Regierung, allerdings gibt es Zweifel am Effekt. "Man kann sicher hinterfragen, ob es überhaupt sinnvoll ist, dass Ministerien Geld für Werbung ausgeben", sagte Justus Haucap, Wirtschaftswissenschaftler und ehemaliger Vorsitzender der Monopolkommission.

Schließlich werbe die Bundesregierung etwa für eine Impfkampagne, obwohl es für die allermeisten noch gar keinen Impfstoff gebe. "Ich bin da sehr skeptisch, ob diese Werbung wirklich einen messbaren Effekt hat", sagte Haucap.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Bonn | Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat auf die Enthüllungen um den umstrittenen Spionagetrojaner eines israelischen Unternehmens reagiert. Die Bonner Behörde habe am Dienstag eine Cyber-Sicherheitswarnung verschickt und die Software darin als eine IT-Bedrohung der Stufe zwei (von vier) eingeordnet, berichtet der "Spiegel". In dieser gelben Warnstufe sollten Unternehmen, Behörden sowie Nutzer Auffälligkeiten ihrer Geräte verstärkt beobachten.

Karlsruhe | Das Bundesverfassungsgerichts hat eine Verfassungsbeschwerde gegen die Nutzung sogenannter Staatstrojaner zurückgewiesen. Die Klage, welche die staatliche Nutzung von IT-Sicherheitslücken betrifft, die den Herstellern von Soft- und Hardware noch unbekannt sind, sei unzulässig, teilten die Karlsruher Richter am Mittwoch mit. Demnach sei die Möglichkeit einer Verletzung der grundrechtlichen Verpflichtung zum Schutz vor dem unbefugten Zugang Dritter zu informationstechnischen Systemen nicht hinreichend dargelegt worden.

Brüssel | Die EU-Kommission hat ein förmliches Kartellverfahren gegen Google eingeleitet. Man wolle dabei prüfen, ob der US-Konzern gegen die EU-Wettbewerbsvorschriften verstoßen habe, indem er seine eigenen Werbeanzeigen-Technologiedienste zulasten konkurrierender Anbieter bevorzugte, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >