Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

Mehrheit von Cookie-Hinweisen genervt

Berlin | Fast zwei Drittel aller Internetnutzer sind von Schaltflächen mit Cookie-Einstellungen genervt, die ihnen vor dem Besuch von Websites angezeigt werden. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. 41 Prozent lesen sie nicht, sondern klicken einfach auf "akzeptieren", wie eine Yougov-Umfrage unter 2.045 Befragten im Auftrag des Mail- und Portalanbieters 1&1 ergab.

Die Mehrheit, 61 Prozent, würde lieber einen zentralen Dienst nutzen, um die eigenen Cookie-Präferenzen einmal festzulegen, statt auf jeder Website neu danach gefragt zu werden. Die Banner sind eine Folge der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die vor genau zwei Jahren in Kraft trat. Auf wenn sie die Internetnutzer jeweils nur eine oder zwei Sekunden "aufhalten", dürfte EU-weit ein erklecklicher Produktivitätsverlust zusammenkommen.

Für 1&1-Vorstandschef Jan Oetjen sind die "inflationären" Cookiefenster nur einer von mehreren "handwerklichen Fehlern" der DSGVO. In mehreren Ländern sei die Umsetzung bis heute nicht abgeschlossen: "Wir sind weit entfernt von der angestrebten europäischen Vereinheitlichung." Als Fehler wertet Oetjen zudem, dass nun die kleine Datenschutzbehörde in Irland Internetgiganten wie Facebook überwachen müsse, die auf der Insel ihre Europazentrale haben. Frühere in Deutschland errungene Teilerfolge seien dadurch "obsolet" geworden.

Es dürfe nicht eine einzelne nationale Behörde für mehr als die Hälfte des digitalen Marktes verantwortlich sein, fordert Oetjen. Sonst blieben die Idee der Datensouveränität und einer europäischen Digitalisierung "nur geträumt".

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Berlin | Weniger als die Hälfte der Deutschen würde sich eine App herunterladen, die bei der Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten hilft. Das ist das Ergebnis einer Infratest-Umfrage für den sogenannten "ARD-Deutschlandtrend". 42 Prozent würden demnach auf dem eigenen Handy bzw. Smartphone eine solche Corona-Warn-App nutzen, 39 Prozent würden sie nicht nutzen.

app_pixabay_12042020

Berlin | Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Ulrich Kelber, hat Verantwortliche und Entwickler der Corona-Warn-App zu größerer Transparenz aufgefordert. 

Berlin | Das Bundeswirtschaftsministerium startet mit Vorbereitungen für die Verbreitung und Bewerbung einer App zur Nachverfolgung von Corona-Infektionen. Anlass ist die Zusage der Verbände Eco und BVDW, mit einer Werbekampagne die Einführung einer Corona-Warn-App in Deutschland zu unterstützen, berichtet das "Handelsblatt" (Montagausgabe) unter Berufung auf Informationen aus dem Ministerium. Am Dienstag will demnach der Beauftragte des Wirtschaftsministeriums für die Digitale Wirtschaft und Start-ups, Thomas Jarzombek (CDU), mit den Verbänden das weitere Vorgehen in einem Videocall besprechen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >