Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

Rufe nach Regeln für Twittersperren

Berlin | Oppositionspolitiker haben nach der dauerhaften Sperre von US-Präsident Donald Trumps Twitter-Konto gefordert, dass der deutsche Staat die Löschung heimischer Konten überwacht. "Der Staat muss im Rahmen der verfassungsrechtlichen Ordnung Leitplanken setzen, nach denen ein Konzern Entscheidungen treffen kann. Und Betroffene müssen solche Entscheidungen Gerichten zur Kontrolle vorlegen können, denn am Ende ist die digitale Infrastruktur die öffentliche Infrastruktur unserer Zeit", sagte der Digitalpolitiker Konstantin von Notz (Grüne) der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Von Notz kritisierte das 2017 von der Bundesregierung erlassene Netzwerkdurchsetzungsgesetz als unzureichend. Es ziele nur auf einen "sehr geringen Teil" der Plattformen ab und regele "nicht die Sperrung von Accounts und auch nicht die Zusammenarbeit der Unternehmen mit den Strafverfolgungsbehörden", sagte er der FAS. Von Notz kritisierte zudem, dass in Deutschland viele die Sichtweise der Plattformbetreiber übernommen hätten. Es sei ein zweifelhafter Erfolg des Silicon Valley, dass es im Hinblick auf das Netz "eine ultraliberalistische Haltung auch jenen Leuten in den Kopf setzen konnte, die ansonsten ganz vernünftig unterwegs sind".

Aber wenn es um das Internet geht, müsse plötzlich alles unreguliert bleiben, sagte er der FAS. Auch der Bundestagsabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff (FDP) fordert, dass der Staat Regeln festlegt für die Löschung von Nutzerkonten. Lambsdorff schlägt vor, ein bereits bestehendes Amt mit dieser Aufgabe zu betreuen. "Ein solches Amt würde dann über die Strafbarkeit der Inhalte befinden und auch über die Sperre. Ein Organ, das dieser Aufgabe nachkommt, gegen das könnte man dann auch klagen", sagte er der FAS. Lambsdorff sieht die Gerichte mit der Aufgabe überfordert. "Wir werden Strukturen brauchen, die schneller agieren können als Gerichte, die aber nicht in den Unternehmen beheimatet sind." Jedes Mal vor Gericht zu ziehen "bei der Geschwindigkeit, mit der die Gerichte das entscheiden, das geht nicht, ohne dass unsere Demokratie Schaden nimmt".

Juristen kritisierten die Vorschläge gegenüber der FAS. Sie sehen die Meinungsfreiheit in Gefahr, sollte der Staat Kriterien für die Löschung von Konten festlegen. Stattdessen schlagen sie vor, dass der Staat allgemeine Grundsätze festlegt, von denen sich Unternehmen leiten lassen.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

fb_pixabay_18022021

Brüssel | Facebook blockiert in Australien Inhalte von Nachrichten-Anbietern und von Regierungsseiten. Hintergrund ist ein neues Mediengesetz, wonach Internetkonzerne an Verlage zahlen sollen, wenn sie deren Inhalte verbreiten. Auch Google hat schon gedroht, seine Suchmaschine in Down Under abzuschalten.

social_media_pixabay_08022021

Wiesbaden | Für die meisten Kinder und Jugendlichen gehört das Internet mittlerweile zum Alltag. Wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte, nutzten im 1. Quartal 2020 rund 89 Prozent der 10- bis 15-Jährigen Messenger-Dienste wie WhatsApp, Telegram, Viber, Threema, oder andere. Fast zwei Drittel (61 Prozent) waren in sozialen Netzwerken aktiv und immerhin 43 Prozent teilten auf Webseiten selbst erstellte Inhalte.

Bonn | Der Chef der Monopolkommission Jürgen Kühling sieht Zerschlagungen als letztes Mittel angesichts der großen Marktmacht von Internetkonzernen. "Ich halte das für die Ultima Ratio, das ist wirklich das letzte Mittel, dass ich jetzt anfange, Unternehmen zu zerschlagen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >