Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

Rufe nach Regeln für Twittersperren

Berlin | Oppositionspolitiker haben nach der dauerhaften Sperre von US-Präsident Donald Trumps Twitter-Konto gefordert, dass der deutsche Staat die Löschung heimischer Konten überwacht. "Der Staat muss im Rahmen der verfassungsrechtlichen Ordnung Leitplanken setzen, nach denen ein Konzern Entscheidungen treffen kann. Und Betroffene müssen solche Entscheidungen Gerichten zur Kontrolle vorlegen können, denn am Ende ist die digitale Infrastruktur die öffentliche Infrastruktur unserer Zeit", sagte der Digitalpolitiker Konstantin von Notz (Grüne) der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Von Notz kritisierte das 2017 von der Bundesregierung erlassene Netzwerkdurchsetzungsgesetz als unzureichend. Es ziele nur auf einen "sehr geringen Teil" der Plattformen ab und regele "nicht die Sperrung von Accounts und auch nicht die Zusammenarbeit der Unternehmen mit den Strafverfolgungsbehörden", sagte er der FAS. Von Notz kritisierte zudem, dass in Deutschland viele die Sichtweise der Plattformbetreiber übernommen hätten. Es sei ein zweifelhafter Erfolg des Silicon Valley, dass es im Hinblick auf das Netz "eine ultraliberalistische Haltung auch jenen Leuten in den Kopf setzen konnte, die ansonsten ganz vernünftig unterwegs sind".

Aber wenn es um das Internet geht, müsse plötzlich alles unreguliert bleiben, sagte er der FAS. Auch der Bundestagsabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff (FDP) fordert, dass der Staat Regeln festlegt für die Löschung von Nutzerkonten. Lambsdorff schlägt vor, ein bereits bestehendes Amt mit dieser Aufgabe zu betreuen. "Ein solches Amt würde dann über die Strafbarkeit der Inhalte befinden und auch über die Sperre. Ein Organ, das dieser Aufgabe nachkommt, gegen das könnte man dann auch klagen", sagte er der FAS. Lambsdorff sieht die Gerichte mit der Aufgabe überfordert. "Wir werden Strukturen brauchen, die schneller agieren können als Gerichte, die aber nicht in den Unternehmen beheimatet sind." Jedes Mal vor Gericht zu ziehen "bei der Geschwindigkeit, mit der die Gerichte das entscheiden, das geht nicht, ohne dass unsere Demokratie Schaden nimmt".

Juristen kritisierten die Vorschläge gegenüber der FAS. Sie sehen die Meinungsfreiheit in Gefahr, sollte der Staat Kriterien für die Löschung von Konten festlegen. Stattdessen schlagen sie vor, dass der Staat allgemeine Grundsätze festlegt, von denen sich Unternehmen leiten lassen.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Berlin | Im Fall der gekippten EU-US-Datenschutzvereinbarung "Privacy Shield" schlägt der IT-Verband Bitkom Alarm.

Berlin | Der Präsident des IT-Verbands Bitkom, Achim Berg, führt die Probleme beim schleppenden Breitbandausbau auf Mängel bei der staatlichen Förderung zurück und fordert ein Umdenken.

Bonn | Die Deutsche Telekom schaltet ihr De-Mail-Angebot für Geschäfts- und Privatkunden offenbar zum 31. August des kommenden Jahres ab. Das berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf Kündigungsschreiben, die der Bonner Konzern in diesen Tagen an Unternehmen und Behörden verschickt. Man habe "strategisch entschieden, den De-Mail-Dienst aufgrund fehlender Wirtschaftlichkeit nur noch bis Ende August 2022 anzubieten", heißt es darin.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >