Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

SPD-Mann Eumann will deutsche Gamesbranche stärken

Köln | Marc Jan Eumann, Vorsitzender der Medien- und netzpolitischen Kommission im SPD-Parteivorstand, fordert ein staatliches Anreizmodell für die Gamesbranche. Damit soll die Spieleindustrie in Deutschland nachhaltig gestärkt werden.

Eumann, von 2010 bis 2017 Staatssekretär für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien in der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, debattierte mit Vertretern der Film- und Gamesbranche und stellte fest, dass die deutsche Filmindustrie durch staatliche Anreizmodelle einen Aufschwung erlebte. Dieses Modell will der SPD-Politiker nun auf die Gamesbranche übertragen.
Bisher ist die staatliche Finanzierung von interaktiven elektronischen Werken durch das staatliche Beihilfeverbot, das einen fairen Wettbewerb auf dem Gamesmarkt garantieren soll, untersagt. Dieses Verbot will Eumann aufheben und durch Fördermöglichkeiten mit klaren Kriterien ersetzen. Er begründet dies unter anderem damit, dass mit TV-Serien, Filmen oder Games deutsches Kulturgut exportiert und die heimische Wirtschaft gestärkt werde.
Auf dem internationalen Gamesmarkt spielt Deutschland bisher nur eine untergeordnete Rolle. Laut dem Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) verzeichneten deutsche Spiele im Jahre 2015 einen weltweiten Marktanteil von 6,5 Prozent. In Köln findet jährlich die Messe Gamescom statt, die laut Veranstalter 2017 unter dem Motto „Heart of Gaming“ mehr als 350.000 Besucher anzog.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

switch_2032013

Berlin | Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) verteidigt. Durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz seien nun die Plattformbetreiber auch für die Inhalte verantwortlich, die sie verbreiteten, sagte die Kanzlerin in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. "Wir schauen jetzt natürlich, wie dieses Gesetz wirkt, was passiert, und wir werden es auch mit Sicherheit evaluieren", sagte Merkel.

network2032013

Berlin | Am Einsatz des sogenannten "Staatstrojaners" wächst die Kritik: Mehrere Bürgerrechts-Initiativen und Vereine, die sich für IT-Sicherheit einsetzen, wollen Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht einlegen, berichten die Online-Portale der Funke-Mediengruppe. Der Bundesverband für IT-Sicherheit Teletrust, in dem sich mehr als 300 Vertreter aus Industrie, Wirtschaft und Verwaltung organisieren, wird demnach noch im Februar eine Verfassungsbeschwerde einreichen. "Durch Maßnahmen wie den Staatstrojaner wird der digitale Industriestandort Deutschland gefährdet", sagte Holger Mühlbauer, Geschäftsführer der Bundesverbands.

Berlin | Die Deutschen geben immer mehr Geld für mobile Anwendungen auf Smartphones oder Tablets aus, sogenannte "Apps". 2017 wurden in Deutschland 1,5 Milliarden Euro mit den kleinen Programmem umgesetzt, fast dreimal so viel wie 2013, als der Umsatz bei 547 Millionen Euro lag. Ein Teil des Umsatzes wurde allerdings auch über Werbung erzielt, teilte der Branchenverband Bitkom mit.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN