Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

SPD-Mann Eumann will deutsche Gamesbranche stärken

Köln | Marc Jan Eumann, Vorsitzender der Medien- und netzpolitischen Kommission im SPD-Parteivorstand, fordert ein staatliches Anreizmodell für die Gamesbranche. Damit soll die Spieleindustrie in Deutschland nachhaltig gestärkt werden.

Eumann, von 2010 bis 2017 Staatssekretär für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien in der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, debattierte mit Vertretern der Film- und Gamesbranche und stellte fest, dass die deutsche Filmindustrie durch staatliche Anreizmodelle einen Aufschwung erlebte. Dieses Modell will der SPD-Politiker nun auf die Gamesbranche übertragen.
Bisher ist die staatliche Finanzierung von interaktiven elektronischen Werken durch das staatliche Beihilfeverbot, das einen fairen Wettbewerb auf dem Gamesmarkt garantieren soll, untersagt. Dieses Verbot will Eumann aufheben und durch Fördermöglichkeiten mit klaren Kriterien ersetzen. Er begründet dies unter anderem damit, dass mit TV-Serien, Filmen oder Games deutsches Kulturgut exportiert und die heimische Wirtschaft gestärkt werde.
Auf dem internationalen Gamesmarkt spielt Deutschland bisher nur eine untergeordnete Rolle. Laut dem Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) verzeichneten deutsche Spiele im Jahre 2015 einen weltweiten Marktanteil von 6,5 Prozent. In Köln findet jährlich die Messe Gamescom statt, die laut Veranstalter 2017 unter dem Motto „Heart of Gaming“ mehr als 350.000 Besucher anzog.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

digitalisiering_pixabay_21082018

Berlin | Der Landkreis München ist von allen deutschen Regionen am besten auf die Digitalisierung vorbereitet. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Stadt München und Erlangen mit ebenfalls hervorragenden Digitalisierungschancen. Das ist das Ergebnis des Digitalkompass 2018, einer empirischen Studie der Forschungsunternehmen Prognos und Index.

Berlin | Die Grünen und der Kulturrat haben deutliche Zweifel an der Zuständigkeit für die Computerspieleförderung innerhalb der Bundesregierung angemeldet. Es stelle sich die Frage, "bei welchem Erfolgsprojekt sich das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die erforderliche Kompetenz erarbeitet hat, die Games-Förderung zu betreuen", sagte die Grünen-Digitalpolitikerin Tabea Rößner dem "Handelsblatt". Das Verkehrsministerium hob dagegen die eigene Expertise hervor.

18092018_KarlheinzLand

Der Unternehmensberater, Digitalisierungsexperte, Unternehmer und Buchautor Karl-Heinz Land war am gestrigen Montag zu Gast in der Redaktion von Report-k.de. Vor dem Mikrofon beantwortete er Fragen zur Digitalisierung, ihrer Bedeutung und den Konsequenzen für Mensch, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN