Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

SPD-Mann Eumann will deutsche Gamesbranche stärken

Köln | Marc Jan Eumann, Vorsitzender der Medien- und netzpolitischen Kommission im SPD-Parteivorstand, fordert ein staatliches Anreizmodell für die Gamesbranche. Damit soll die Spieleindustrie in Deutschland nachhaltig gestärkt werden.

Eumann, von 2010 bis 2017 Staatssekretär für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien in der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, debattierte mit Vertretern der Film- und Gamesbranche und stellte fest, dass die deutsche Filmindustrie durch staatliche Anreizmodelle einen Aufschwung erlebte. Dieses Modell will der SPD-Politiker nun auf die Gamesbranche übertragen.
Bisher ist die staatliche Finanzierung von interaktiven elektronischen Werken durch das staatliche Beihilfeverbot, das einen fairen Wettbewerb auf dem Gamesmarkt garantieren soll, untersagt. Dieses Verbot will Eumann aufheben und durch Fördermöglichkeiten mit klaren Kriterien ersetzen. Er begründet dies unter anderem damit, dass mit TV-Serien, Filmen oder Games deutsches Kulturgut exportiert und die heimische Wirtschaft gestärkt werde.
Auf dem internationalen Gamesmarkt spielt Deutschland bisher nur eine untergeordnete Rolle. Laut dem Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) verzeichneten deutsche Spiele im Jahre 2015 einen weltweiten Marktanteil von 6,5 Prozent. In Köln findet jährlich die Messe Gamescom statt, die laut Veranstalter 2017 unter dem Motto „Heart of Gaming“ mehr als 350.000 Besucher anzog.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

surfen_pixabay_17062018

Berlin | Die Deutschen verbringen mehr Zeit im Internet als im Büro.

switch_2032013

Berlin | Die Bundesregierung stößt beim beschleunigten Ausbau des schnellen Internets in Deutschland auf Probleme. Von dem 2015 aufgelegten Förderprogramm über 3,5 Milliarden Euro für den Breitbandausbau wurden nach Angaben der Bundesregierung bislang nur 26,6 Millionen Euro ausgezahlt. In konkrete Bauprojekte flossen sogar nur 3,1 Millionen Euro.

parken_pixabay_11062018

Berlin | In zwei Pilotprojekten soll der Einsatz von Sensoren zur lückenlosen Überwachung des öffentlichen Parkraums in den Kommunen erprobt werden. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund begrüßte den Test von Sensoren: "Dadurch kann die Arbeit der Politessen zielgerichteter ablaufen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montagsausgabe). Die Kommunen könnten den Parkraum effizienter bewirtschaften und dadurch Kosten sparen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS