Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

datenschutz_pixabay_12122018

Studie: Datenschutzverstöße sind neues Top-Risiko für Unternehmen

Berlin | Verstöße gegen den Datenschutz sind das neue Top-Risiko für Unternehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der EBS Law School und der Kanzlei Noerr, über die das "Handelsblatt" berichtet. Demnach sehe knapp die Hälfte der befragten Firmenlenker darin das Unternehmensrisiko mit dem größten Bedrohungspotenzial.

"Die seit Mai 2018 geltenden EU-weiten Datenschutzbestimmungen im Rahmen der Datenschutzgrundverordnung leisten einen nicht unwesentlichen Beitrag zu dieser ausgeprägten Verunsicherung", heißt es in der Studie, über die die Zeitung berichtet. Hier sei die größte Steigerung gegenüber tatsächlichen Verstößen gemessen worden. Denn nur sechs Prozent der befragten Unternehmen hätten angegeben, in den vergangenen zwei Jahren wirklich mit Datenschutzverstößen zu tun gehabt zu haben, berichtet die Zeitung.

"Wie Unternehmen Krisen managen"

Für die Untersuchung mit dem Titel "Wie Unternehmen Krisen managen" im Auftrag des Center for Corporate Compliance der EBS Law School unter der Leitung von Professor Michael Nietsch und der Kanzlei Noerr führte das Meinungsforschungsinstitut Kantar Emnid rund 200 Interviews mit Führungskräften in privatwirtschaftlichen Unternehmen ab 250 Mitarbeitern durch. Die Befunde zeigten, welche Krisensituationen die deutschen Großunternehmen fürchten: Nach Datenschutzverstößen (48 Prozent) und Cyber-Security-Vorfällen (47 Prozent) folgten operative Risiken (43 Prozent) wie ein Versagen technischer Einrichtungen oder betrieblicher Verfahren, berichtet das "Handelsblatt". Naturkatastrophen (40 Prozent), Verstöße gegen interne Sicherheitsbestimmungen (33 Prozent), Betrug und Untreue (31 Prozent), arbeitsrechtliche Konflikte, Korruption von außen (26 Prozent), Produktfehler (24 Prozent) und Ermittlungen der Staatsanwaltschaft (23 Prozent) zählten ebenfalls zur Top-Ten der befürchteten Krisensituationen, berichtet die Zeitung.

Tatsächlich hätten sich bei den befragten Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren vor allem arbeitsrechtliche Konflikte (41 Prozent) ereignet, Cyber-Security-Vorfälle (36 Prozent), operative Risiken (30 Prozent) und Produktfehler (22 Prozent). Jedes fünfte Unternehmen sei in den vergangenen zwei Jahren schon einmal von staatsanwaltlichen oder aufsichtsbehördlichen Ermittlungen betroffen worden, wie etwa durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder ausländische Aufsichtsbehörden, berichtet die Zeitung weiter. Als Krisen wahrgenommene Situationen hätten laut der Studie für fast die Hälfte der betroffenen Großunternehmen in Deutschland in der einen oder anderen Form Umsatzeinbußen zur Folge.

Verlorene Umsätze

Verlorene Umsätze seien damit die häufigste Auswirkung von Unternehmenskrisen. "Vor allem mit der Verschlechterung des Unternehmensimages und der Abwanderung qualifizierter Mitarbeiter bergen Krisen daneben aber auch häufig langfristiges Schadenspotenzial", heißt es in der Studie weiter. Nur 19 Prozent der von einer Krise betroffenen Unternehmen gäben an, mit einem Bußgeld belegt worden zu sein. Hierbei sei aber die "absolute Belastung angesichts einer zunehmend umsatzabhängigen Bemessung der Geldbußen als dennoch hoch einzustufen", berichtet die Zeitung. Eine "vergleichsweise geringe Bußgeldsensibilität" der Unternehmen erstaune deshalb. "Darüber hinaus droht aber auch Gewinnabschöpfung", sagte Noerr-Rechtsanwältin Habbe dem "Handelsblatt". "Das kann Konzerne an die Grenze dessen bringen, was sie stemmen können", so Habbe weiter.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

network2032013a

Berlin | Die Bundesregierung hat offiziell bestätigt, dass sie das in der vergangenen Wahlperiode gesetzte Breitbandziel deutlich verfehlt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, über die das "Handelsblatt" (Montagausgabe) berichtet. "Ende 2018 hatten rund 88 Prozent der Haushalte in Deutschland Zugang zu schnellem Internet mit einer Geschwindigkeit von mindestens 50 Mbit/s", behauptet laut Zeitungsbericht der Parlamentarische Staatssekretär Steffen Bilger darin.

applemaus2032013

Berlin | Eine mögliche Klarnamen-Pflicht im Internet stößt beim IT-Verband Bitkom auf Ablehnung. Zur Begründung sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Bernhard Rohleder, dem "Handelsblatt": "Eine Vielzahl von Online-Angeboten setzt voraus, dass die Menschen anonym kommunizieren können, wie etwa Selbsthilfegruppen bei gesundheitlichen Problemen oder Arbeitgeberbewertungsportale."

Berlin | aktualisiert | Der CDU-Innenpolitiker Patrick Sensburg sieht Regulierungsbedarf bei kommerziellen Youtubern. "Wir sollten erkennen, dass wir neuen Medien nicht einfach mit alten Instrumenten begegnen dürfen", sagte der Bundestagsabgeordnete dem "Handelsblatt". Er fügte hinzu: "Wir wollen zum Beispiel gerade, dass jungen Menschen neue Kanäle eröffnet werden, ihre Meinung frei zu artikulieren."

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >