Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

Youtube-Stars "Die Lochis" wollen Imagewandel

Berlin | Die YouTube-Starts "Die Lochis" streben einen Imagewandel an. "Wir wollen unsere große Reichweite nutzen, um aus unserer Online-Blase heraus Werte zu vermitteln", sagte Roman Lochmann zu der "Welt" (Freitagausgabe). Sie seien Social-Media-Stars, das solle auch immer so bleiben.

Aber: "Wir sind nun auch Identifikationsfiguren, diese Verantwortung wollen wir übernehmen." Die Lochis gründeten ihren Youtube-Kanal im Alter von elf Jahren, heute sind sie 18 und zählen zu den erfolgreichsten Musikern Deutschlands. Ihr Kanal hat mittlerweile 2,5 Millionen Abonnenten.

Ihr Debütalbum "#Zwilling" stieg auf Platz eins ein. Auf ihre Tourneen strömten mehr als 100.000 Fans, vornehmlich junge und ganz junge Mädchen im Alter zwischen sechs und 16 Jahren. Wirklich ernst genommen fühlen sich die Musiker trotzdem nicht.

"Für viele sind wir immer noch nur die Internetclowns", sagte Heiko. Ein Schritt, um dies zu ändern, war ihre Moderation beim diesjährigen Echo, als sie einen der Preise vor Fernsehpublikum überreichten. Oder ihre Teilnahme an der RTL-Show "Let`s Dance".

Heiko Lochmann ist bereits ausgeschieden, Roman kämpft aktuell noch um die Tanzkrone. Ihren Künstlernamen sehen sie als Hindernis, um ernst genommen zu werden. "Das fanden wir damals ziemlich witzig. Aber wir waren ja auch elf Jahre alt", sagte Roman. "Heute würden wir wohl einen anderen Namen wählen, aber er ist nun mal jetzt unsere Marke", sagte Heiko. Mit ihren Fans halten die Lochis einen engen Kontakt. Viele Nachrichten werden persönlich beantwortet. "Im Grunde geht es oft darum, den Jugendlichen klarzumachen, dass sie mit ihren Eltern oder Freunden über ihre Gefühle reden müssen. Durch die Kommunikation mit uns sollen sie Mut haben, in ihrer realen Welt Probleme anzusprechen", sagte Heiko. Auf ihren Konzerten herrscht Handyverbot. "Wir wollen den Leuten ins Gesicht gucken können und nicht auf ihre Handykamera. Die Leute sollen die 1,5 Stunden zusammen feiern und genießen", sagte Roman.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Berlin | Das Bundeskartellamt will Facebook verbieten, Daten aus verschiedenen Quellen ohne Zustimmung der Nutzer zu kombinieren. Das Unternehmen solle in den Nutzungsbedingungen für sein Online-Netzwerk nicht mehr vorschreiben dürfen, dass Mitglieder sich auf die Sammlung einlassen müssen, berichtet das "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Bisher sammle Facebook nicht nur im Online-Netzwerk Daten über Nutzer, sondern könne auf weitere Quellen zugreifen, erklärt die Behörde in einer Mitteilung.

Berlin | Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller hat das Vorhaben von Facebook kritisiert, seine Dienste WhatsApp, den Facebook Messenger und die Kommunikations-Funktion des Foto-Dienstes Instagram auf einer technischen Plattform zusammenzulegen. "In jedem Fall ist es unerlässlich, dass die Datenschutzaufsichts- und die Kartellbehörden die aktuellen Facebook-Pläne überprüfen", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) dem "Handelsblatt". Müller warnte, sollte Facebook sein Vorhaben umsetzen, könne das Unternehmen künftig noch leichter detaillierte Persönlichkeitsprofile seiner Nutzer erstellen und vermarkten.

Berlin | Führende Vertreter der deutschen Wirtschaft haben vor den Folgen eines ungeordneten Brexits für den grenzüberschreitenden Datenverkehr in Europa gewarnt. "Kommt der harte Brexit, ist der Datenverkehr mit einem Land wie Uruguay ab dem 30. März einfacher als mit dem Vereinigten Königreich", sagte der Präsident des IT-Verbands Bitkom, Achim Berg, dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Deutsche Unternehmen müssten ihre britischen Geschäftspartner oder Dienstleister dann so behandeln, als säßen sie außerhalb der EU. "Wer dies missachtet, verstößt gegen die Datenschutzgrundverordnung DSGVO – mit den bekannten hohen Bußgeldrisiken."

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >