Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

Youtube-Stars "Die Lochis" wollen Imagewandel

Berlin | Die YouTube-Starts "Die Lochis" streben einen Imagewandel an. "Wir wollen unsere große Reichweite nutzen, um aus unserer Online-Blase heraus Werte zu vermitteln", sagte Roman Lochmann zu der "Welt" (Freitagausgabe). Sie seien Social-Media-Stars, das solle auch immer so bleiben.

Aber: "Wir sind nun auch Identifikationsfiguren, diese Verantwortung wollen wir übernehmen." Die Lochis gründeten ihren Youtube-Kanal im Alter von elf Jahren, heute sind sie 18 und zählen zu den erfolgreichsten Musikern Deutschlands. Ihr Kanal hat mittlerweile 2,5 Millionen Abonnenten.

Ihr Debütalbum "#Zwilling" stieg auf Platz eins ein. Auf ihre Tourneen strömten mehr als 100.000 Fans, vornehmlich junge und ganz junge Mädchen im Alter zwischen sechs und 16 Jahren. Wirklich ernst genommen fühlen sich die Musiker trotzdem nicht.

"Für viele sind wir immer noch nur die Internetclowns", sagte Heiko. Ein Schritt, um dies zu ändern, war ihre Moderation beim diesjährigen Echo, als sie einen der Preise vor Fernsehpublikum überreichten. Oder ihre Teilnahme an der RTL-Show "Let`s Dance".

Heiko Lochmann ist bereits ausgeschieden, Roman kämpft aktuell noch um die Tanzkrone. Ihren Künstlernamen sehen sie als Hindernis, um ernst genommen zu werden. "Das fanden wir damals ziemlich witzig. Aber wir waren ja auch elf Jahre alt", sagte Roman. "Heute würden wir wohl einen anderen Namen wählen, aber er ist nun mal jetzt unsere Marke", sagte Heiko. Mit ihren Fans halten die Lochis einen engen Kontakt. Viele Nachrichten werden persönlich beantwortet. "Im Grunde geht es oft darum, den Jugendlichen klarzumachen, dass sie mit ihren Eltern oder Freunden über ihre Gefühle reden müssen. Durch die Kommunikation mit uns sollen sie Mut haben, in ihrer realen Welt Probleme anzusprechen", sagte Heiko. Auf ihren Konzerten herrscht Handyverbot. "Wir wollen den Leuten ins Gesicht gucken können und nicht auf ihre Handykamera. Die Leute sollen die 1,5 Stunden zusammen feiern und genießen", sagte Roman.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

trojanischesPferd_pixabay_07082018neu

Berlin | Der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, hat die Notwendigkeit bekräftigt, mittels einer speziellen Software ("Staatstrojaner") auf die Kommunikation bei Whatsapp und anderen Messenger-Diensten zuzugreifen. "Wir leben im Zeitalter verschlüsselter Kommunikation. Bei besonders schweren Straftaten muss es im Einzelfall und auf Grundlage einer richterlichen Anordnung möglich sein, diese zu überwachen", sagte Münch dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Die FDP kündigt eine Klage gegen den Staatstrojaner an.

Berlin | In der deutschen Politik ist ein Streit über die verstärkte Nutzung digitaler Überwachungstechnologie durch die Sicherheitsbehörden entbrannt. Auslöser sind aktuelle Zahlen, die die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken mitgeteilt hat. Der CDU-Geheimdienstexperte Patrick Sensburg begründete den verstärkten Einsatz von stillen SMS zur Ortung von Handys und Funkzellenabfragen mit der zunehmenden Terrorbedrohung.

Berlin | Behördentermine in Deutschland dauern im Schnitt fast zwei Stunden. "114 Minuten waren es, um genau zu sein, viele müssen sich dafür extra Urlaub nehmen", sagte der Präsident des Digitalverbands Bitkom, Achim Berg, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). Mit der Digitalisierung der Verwaltung sei es "nicht weit her".

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN