Karriere

agentur_arbeit_CR_BAfA_PR_21122014

Nürnberg | Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) erwartet aufgrund der Corona-Krise schwere Folgen für den Arbeitsmarkt. "Wir gehen davon aus, dass wir vor einer schweren Rezession stehen. Dementsprechend wird das auch für den Arbeitsmarkt eine schwierige Zeit", sagte Enzo Weber, Leiter des Forschungsbereichs Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen am IAB, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben).

alleinerziehende_pixabay_17032020

Wiesbaden | In Deutschland sind im Jahr 2018 rund 692.000 Alleinerziehende mit Kindern unter 13 Jahren erwerbstätig gewesen, davon 292.000 in Vollzeit und 400.000 in Teilzeit. 90 Prozent dieser Gruppe waren Frauen (620.000), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Insgesamt lebten rund 1,3 Millionen Kinder unter 13 Jahren mit nur einem Elternteil zusammen.

Jobcenter_22032018

Köln | Das Jobcenter in Köln ist geschlossen. Die Zahlungen seien aber weiterhin gesichtert heißt es aus dem Jobcenter. Auch anrufen ist schwierig, denn die Telefonleitungen sind überlastet.

Jobcenter_22032018

Nürnberg | aktualisiert | Die Arbeitsagenturen und Jobcenter in Deutschland sind derzeit telefonisch nur eingeschränkt erreichbar. Grund sei ein hohes Anrufaufkommen, teilte die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag mit. Die Arbeitsagentur rief dazu auf, Anrufe auf Notfälle zu beschränken. Arbeitsagentur holt Rentner zurück.

arbeitsunfaehig_09032020

Berlin | Ab sofort können Patienten mit leichten Erkrankungen der obereren Atemwege nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt eine Bescheinigung auf Arbeitsunfähigkeit (AU) bis maximal sieben Tage ausgestellt bekommen: Sie müssen dafür nicht die Arztpraxen aufsuchen.

arbeit_pixabay-03032020

Nürnberg | Das Arbeitsvolumen in Deutschland ist im Jahr 2019 auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Insgesamt arbeiteten die Erwerbstätigen rund 62,7 Milliarden Stunden, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung am Dienstag mit. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs die Zahl der Arbeitsstunden um 0,6 Prozent.

Köln | Im Vergleich zum Vorjahr ist im Februar die Arbeitslosenquote in Köln von 7,7 auf 7,9 Prozent gestiegen. Insgesamt sind in Köln 47.037 Menschen arbeitslos. Deutschlandweit liegt die Arbeitslosenquote bei 5,3 Prozent.

Nürnberg | Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland steigt. Im Februar 2020 waren in der Bundesrepublik 2,396 Millionen Personen arbeitslos gemeldet und damit 23.000 mehr als vor einem Jahr, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag in Nürnberg mit. Gegenüber dem Vormonat sank die Arbeitslosenzahl um 30.000. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 5,3 Prozent.

Wiesbaden | Die Tarifverdienste in Deutschland - gemessen am Index der tariflichen Monatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen - sind im Jahr 2019 im Durchschnitt um 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Damit korrigierten die Statistiker das vorläufige Ergebnis vom 12. Dezember 2019 (+3,1 Prozent) leicht nach oben.

arbeit_pixabay_28022020

Berlin | Nur etwa jeder zweite Angestellte in Deutschland geht jeden Tag gern zur Arbeit. Jeder dritte Arbeitnehmer hat im Laufe des Jahres 2019 über eine Kündigung nachgedacht, weil er mit seinem Chef unzufrieden ist, so eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa und des Beratungsunternehmens Porsche Consulting. Die "Welt" berichtet in ihrer Freitagausgabe darüber.

Berlin | Die Bundeswehr hat offenbar nach wie vor große Schwierigkeiten, genügend Personal zu finden. Zum 31. Januar 2020 waren insgesamt 21.683 Stellen unbesetzt, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf die Antwort des Bundesverteidigungsministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion. Am größten ist der Personalmangel demnach im Cyber- und Informationsbereich: hier blieb jede fünfte Stelle unbesetzt (20,5 Prozent).

lohn_pixabay_26022020

Berlin | Wenn Behörden wegen des Coronavirus Betriebsschließungen veranlassen, müssen Arbeitgeber den Beschäftigten ihren Lohn weiterzahlen.

arbeit_pixabay_25022020

Berlin | Gut 70 Prozent der Leiharbeiter in Deutschland profitieren nicht von den gesetzlichen Vorgaben zur gleichen Bezahlung wie Stammbeschäftigte. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage des AfD-Bundestagsabgeordneten René Springer hervor, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Dienstagsausgaben) berichten. Seit April 2017 ist das Prinzip "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit" gesetzlich verankert: Leiharbeitnehmer müssen nach spätestens neun Monaten im Betrieb genauso bezahlt werden wie reguläre Beschäftigte des Unternehmens.

Berlin | Die Deutsche Bahn will im laufenden Jahr 25.000 neue Mitarbeiter einstellen - ein Rekord für den Konzern. Darunter sollen 4.700 Nachwuchskräfte sein, berichtet die "Bild" unter Berufung auf Konzernunterlagen. Zum Vergleich: 2019 wurden 24.000 Menschen eingestellt, davon 4.200 Nachwuchskräfte.

Frankfurt/Main | Die Themen Arbeitslosigkeit und Hartz IV werden nach Auffassung von Elisabeth Niejahr, Geschäftsführerin der Hertie-Stiftung, bald keine große Rolle mehr spielen. "Der Fachkräftemangel wird in seiner Bedeutung noch total unterschätzt. Themen wie Hartz IV und Arbeitslosigkeit, worüber die SPD immer viel streitet, werden in Zukunft ein absolutes Randthema sein, weil die Suche nach Arbeitskräften alles dominiert", sagte Niejahr dem "Mannheimer Morgen" (Montagsausgabe).

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-K.de

Seit 2003 berichtet report-K.de, Kölns Internetzeitung, über das Stadtleben, Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-K.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum