Wirtschaftsnachrichten Karriere

unikoeln_Hauptgebauede_2008

Hier soll der Bildungsstreik stattfinden: vor dem Hauptgebäude der Kölner Uni (Archivfoto)

AStA Uni Köln mit "Bildungsstreik" am 25. Juni

Köln | Der Allgemeine Studierenden-Ausschuss (AStA) der Uni Köln hat für Mittwoch, den 25.06.2014 alle Studierenden zu einem "Bildungsstreik" an der Uni aufgerufen. Gemeinsam wolle man ein Zeichen für die bessere Finanzierung des Bildungssystems setzen, so der AStA.

Alle Studierenden seien aufgerufen, statt Hörsaal oder Seminarraum die Demonstration zu besuchen. „Für gute Bildung und ein gutes Studium braucht die Universität, brauchen die Studierenden dringend mehr Geld. Einsparungen sind der falsche Weg.“, so Christopher Kohl, erster AStA-Vorsitzender, zu dem Aufruf.

Wichtige Punkte seien unter anderem die Bereitstellung von ausreichenden Studien und Seminarplätzen, genügend Zeit für das Studium, eine Masterplatzgarantie und auch endlich ein elternunabhängiges und existenzsicherndes BAföG für alle Studierenden.

Derzeit, so der AStA, seien jedoch massive Stellenstreichungen und Sparmaßnahmen zu befürchten: Auch der Rektor der Uni Köln, Axel Freimuth, fordere dringend die zusätzliche Bereitstellung von 100 Millionen Euro, "allein zur Verhinderung einer Absenkung des vorhandenen Standards.", so die Studierendenvertretung.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

fregatte_rheinlandpf3809

Köln | In einer gemeinsamen Studie der Universitäten Köln und Marburg ist ein internationales Forscherteam der Frage nachgegangen, wie es sich mit der Gewalt- und Konfliktbereitschaft zwischen verschiedenen Gruppen verhält. Das Ergebnis stimmt nachdenklich.

unikoeln_Hauptgebauede_2008

Köln | Der Genetiker Prof. Dr. Manolis Pasparakis wird dieser Tage mit einem Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates bedacht. Es ist nicht die erste Würdigung seiner wissenschaftlichen Arbeit.

kvb_warnstreik_21032018

Potsdam | Die Vertreter von Arbeitgebern und Gewerkschaften haben sich auf Lohnerhöhungen für die 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen geeinigt. Bis zum Jahr 2020 soll es in drei Stufen mehr Geld geben, so das vorläufige Verhandlungsergebnis, das am Dienstagabend in Potsdam bekannt wurde.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN