Wirtschaftsnachrichten Karriere

agentur_arbeit_CR_BAfA_PR_21122014

Arbeitsmarktforscher erwarten Anstieg der Arbeitslosigkeit

Nürnberg | Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) erwartet aufgrund der Corona-Krise schwere Folgen für den Arbeitsmarkt. "Wir gehen davon aus, dass wir vor einer schweren Rezession stehen. Dementsprechend wird das auch für den Arbeitsmarkt eine schwierige Zeit", sagte Enzo Weber, Leiter des Forschungsbereichs Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen am IAB, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben).

Grundsätzlich funktioniere der Arbeitsmarkt gut, er sei lange Zeit – auch bei konjunkturellen Schwankungen nach unten – robust geblieben. "Diese Robustheit gegenüber solchen Schwankungen hilft auch jetzt, aber die Ausfälle von Wirtschaftstätigkeit in großem Umfang schaffen ganz neue Herausforderungen", so Weber. Derartige Ausfälle gebe es im normalen Konjunkturgeschehen sonst nicht.

Derzeit deute vieles auf einen Anstieg der Arbeitslosigkeit hin, so Weber. Es komme jetzt darauf an, wie lange die Corona-Gegenmaßnahmen anhalten. "Wenn die Einschränkungen noch halbwegs im zeitlichen Rahmen bleiben und die Lage wieder zur Normalität zurückkehrt, wird es zwar eine extrem harte Phase, die man aber auch überdauern kann", sagte der Arbeitsmarktforscher dem RND. Wenn die Einschränkungen jedoch lange andauern und die Krise auch auf Finanzmärkte übergreift, werde es auch für den Arbeitsmarkt "extrem heikel".

Das IAB gehe davon aus, dass Mittel wie Kurzarbeitergeld und Liquiditätshilfen Schlimmeres abwenden können. "Eine staatliche Lohnfortzahlung wäre eine gute Option für alle, die aus Gründen wie Kinderbetreuung oder Quarantäne nicht mehr arbeiten können", sagte der IAB-Experte. Denn dadurch könnten Einkommensausfälle vermieden werden.

"Wir brauchen außerdem Liquiditätshilfen für Betriebe und für Selbstständige", sagte Weber und plädierte zudem dafür, die Modalitäten sehr flexibel zu gestalten. Es müsse ermöglicht werden, dass Betriebe einen möglichst langen Zeitraum für eine Rückzahlung bekommen oder bei einer schwerwiegenden Krisenentwicklung auf Rückzahlungen auch verzichtet werden könnte. "Eine denkbare Maßnahme wäre Kurzarbeit für Minijobber", sagte Weber außerdem. Minijobber hätten zwar normalerweise kein Recht auf Kurzarbeit, weil sie auch nicht in die Arbeitslosenversicherung einzahlen. Es spreche jedoch vieles dafür, dies in der aktuellen Situation dennoch zu ermöglichen.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

agentur_pixabay_03062020

Köln | Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen für den Mai zeigen, dass dieser durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie weiter unter Druck ist. In Köln sind im Mai 56.830 Menschen arbeitslos gemeldet, dass sind 10.503 mehr als im Vorjahr. Eine Steigerung von 22,7 Prozent. Auf Bundesebene sind 577.000 Menschen mehr arbeitslos als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig nimmt die Zahl gemeldeter offener Stellen deutlich ab.

hipster_23082017

Berlin | Die Angst vor der Krise bindet laut einer Umfrage junge Akademiker vorübergehend an ihre bisherigen Arbeitgeber. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Trendence, über das die "Welt am Sonntag" berichtet. Die Arbeitgeber dürfen sich allerdings nicht in Sicherheit wiegen, denn mit dem Ende des Lockdowns ändert sich der Trend wieder.

Berlin | Branchenübergreifend sind in Deutschland mehr als vier von zehn Neuanstellungen befristet. Von den 2,74 Millionen im dritten Quartal 2019 geschlossenen Beschäftigungsverhältnissen waren 1,17 Millionen befristet, ein Anteil von 42,6 Prozent, wie es aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, über die die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) berichtet. Demnach lag die Befristungsquote im Bereich Erziehung und Unterricht mit 66,1 Prozent am höchsten, gefolgt vom Kultur- und Unterhaltungssektor (63,9 Prozent) und Kraftfahrzeugbau (62,5 Prozent).

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >