Wirtschaftsnachrichten Karriere

Auslauf Staatsexamen: Uni Köln richtet Beratungsstelle für Lehramtsstudierende ein

Köln | Im Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) der Universität zu Köln soll eine neue Beratungs- und Koordinationsstelle entstehen, die sich speziell an Studierende richtet, die vom Auslaufen der Lehramtsstudiengänge mit Abschluss Staatsexamen in den Jahren 2016 und 2017 betroffen sind.

Ziel der Beratungsstelle im Beratungszentrum des ZfL ist es laut Universität, eine individuelle und fallbezogene Beratung für alle Studierenden anzubieten, die ein Studienabschluss im Rahmen der gesetzlichen Auslauffristen vor besondere Herausforderungen stellt. Allen Studierenden in einem der auslaufenden Studiengänge der Lehrämter sowie für Sonderpädagogik soll ein Service aus einer Hand geboten werden, der den betroffenen Studierenden die Möglichkeit bieten soll, "verlässlich, verbindlich und individuell beraten zu werden", so die Universität.

Vier Fakultäten und die Deutsche Sporthochschule und die Hochschule für Musik und Tanz Köln sind an der Lehramtsausbildung beteiligt. Die Beratungsstelle soll sich daher nicht nur um jeden Einzelfall kümmern, sondern die Beratung auch in Abstimmung mit den Fächern aller an der Lehramtsausbildung beteiligten Einrichtungen koordinieren.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

pol_05022015d

Berlin | Die Polizei ist als Arbeitgeber für deutsche Schüler attraktiver denn je. Jeder sechste Acht- bis 13.-Klässler (16,3 Prozent) nennt die Polizei im Jahr 2018 als Wunscharbeitgeber. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage unter 20.000 Schülern im Land, über die die "Welt am Sonntag" berichtet.

Köln | Der stadtnahe Logistik-Dienstleister Häfen und Güterverkehr AG HGK setzt auf die Jugend. Dem erst 31-jährigen Markus Krämer untersteht ab sofort der neu geschaffene Geschäftsbereich Beteiligungsmanagement und Geschäftsentwicklung.

Jobcenter_22032018

Köln | Der Deutsche Gewerkschaftsbund DGB hat sich mit dem vorliegenden Gesetzentwurf der Bundesregierung zum so genannten „Sozialen Arbeitsmarkt“ beschäftigt. Zwar begrüßen die Arbeitnehmervertreter das Vorhaben. Der Entwurf selbst müsse aber noch präzisiert werden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS