Wirtschaftsnachrichten Karriere

handwerk_16052017

BA führt neuen Berufstest für Ungelernte und Flüchtlinge ein

Nürnberg | Die Bundesagentur für Arbeit (BA) führt einen neuen computergestützten Test für Arbeitssuchende ohne Berufsabschluss oder ohne berufliche Zeugnisse ein. Das Testverfahren mit dem Namen "My Skills" (Meine Fähigkeiten) soll nach Angaben der BA Geringqualifizierten aus Deutschland und Flüchtlingen dabei helfen, herauszufinden, was sie können. Dadurch sollen sie leichter einen Job finden, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe).

Der computergestützte Test dauert etwa vier Stunden. Die Teilnehmer, die womöglich schon eine Zeit lang in einem bestimmten Beruf tätig waren, aber ohne abgeschlossene Lehre sind, sehen Videos und Bilder von typischen Situationen in einem bestimmten Berufsalltag und müssen dazu 120 fachspezifische Fragen beantworten. Den Test bieten die Jobcenter und Arbeitsagenturen in ihren Räumen zunächst für acht Berufe an, vom Kfz-Mechatroniker, Verkäufer, Tischler, Koch, Landwirt, Hochbaufacharbeiter bis zur Fachkraft für Metalltechnik und Bauten- und Objektbeschichter.

Im Jahresverlauf wird das Spektrum auf 30 Berufe aufgestockt. Den Test gibt es in Deutsch, Englisch, Persisch (Farsi), Arabisch, Russisch und Türkisch. Die Testergebnisse können die Betreuer in den Agenturen und Jobcentern bereits am nächsten Tag mit den Arbeitslosen besprechen.

"Wir können Arbeitgebern dann bessere Vorschläge machen, wir können die geeignete Anschlussqualifizierung suchen und wir können so Schritt für Schritt die Menschen auf dem Weg zu einem qualifizierten Abschluss begleiten", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Detlef Scheele der SZ. "My Skills macht das Unsichtbare sichtbar", sagte Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Bertelsmann-Stiftung, die zusammen mit der BA das Verfahren entwickelt hat. Bewerbungsunterlagen erweckten oft den Eindruck, dass einer nichts zu bieten habe. Wer aber mehrere Jahre in einem Betrieb gearbeitet hat, ob in Deutschland oder in seinem Herkunftsland, könne eine ganze Menge und mit dem Testergebnis Arbeitgebern zeigen: "Das habe ich gelernt, da bin ich direkt einsetzbar", sagte Dräger.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Köln | Ein Team des Georg-Simon-Ohm-Berufskollegs aus Köln-Deutz konnte sich im Bundeswettbewerb Fremdsprachen gegen die Konkurrenz durchsetzen und in der Kategorie Team Beruf den ersten Platz erzielen.

Berlin | Arbeitnehmer in Deutschland unterschätzen die Folgen der Digitalisierung für den eigenen Arbeitsplatz. Das ist ein Ergebnis der bisher unveröffentlichten paneuropäischen Studie "Voice of the Workforce" der Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Für die Studie seien 15.000 Beschäftigte in zehn Ländern befragt worden, darunter 2.000 in Deutschland.

Berlin | Die großen Nachrichtendienste des Bundes kommen mit der Besetzung offener Stellen nicht hinterher. Beim Bundesnachrichtendienst waren Ende August fast 970 Planstellen unbesetzt, berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf interne Unterlagen des Bundesrechnungshofs. Ein Grund sei, dass weniger Mitarbeiter als erwartet bereit wären, vom bisherigen Standort Pullach bei München in die neue Zentrale in Berlin-Mitte umzuziehen.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN