Wirtschaftsnachrichten Karriere

handwerk_16052017

BA führt neuen Berufstest für Ungelernte und Flüchtlinge ein

Nürnberg | Die Bundesagentur für Arbeit (BA) führt einen neuen computergestützten Test für Arbeitssuchende ohne Berufsabschluss oder ohne berufliche Zeugnisse ein. Das Testverfahren mit dem Namen "My Skills" (Meine Fähigkeiten) soll nach Angaben der BA Geringqualifizierten aus Deutschland und Flüchtlingen dabei helfen, herauszufinden, was sie können. Dadurch sollen sie leichter einen Job finden, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe).

Der computergestützte Test dauert etwa vier Stunden. Die Teilnehmer, die womöglich schon eine Zeit lang in einem bestimmten Beruf tätig waren, aber ohne abgeschlossene Lehre sind, sehen Videos und Bilder von typischen Situationen in einem bestimmten Berufsalltag und müssen dazu 120 fachspezifische Fragen beantworten. Den Test bieten die Jobcenter und Arbeitsagenturen in ihren Räumen zunächst für acht Berufe an, vom Kfz-Mechatroniker, Verkäufer, Tischler, Koch, Landwirt, Hochbaufacharbeiter bis zur Fachkraft für Metalltechnik und Bauten- und Objektbeschichter.

Im Jahresverlauf wird das Spektrum auf 30 Berufe aufgestockt. Den Test gibt es in Deutsch, Englisch, Persisch (Farsi), Arabisch, Russisch und Türkisch. Die Testergebnisse können die Betreuer in den Agenturen und Jobcentern bereits am nächsten Tag mit den Arbeitslosen besprechen.

"Wir können Arbeitgebern dann bessere Vorschläge machen, wir können die geeignete Anschlussqualifizierung suchen und wir können so Schritt für Schritt die Menschen auf dem Weg zu einem qualifizierten Abschluss begleiten", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Detlef Scheele der SZ. "My Skills macht das Unsichtbare sichtbar", sagte Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Bertelsmann-Stiftung, die zusammen mit der BA das Verfahren entwickelt hat. Bewerbungsunterlagen erweckten oft den Eindruck, dass einer nichts zu bieten habe. Wer aber mehrere Jahre in einem Betrieb gearbeitet hat, ob in Deutschland oder in seinem Herkunftsland, könne eine ganze Menge und mit dem Testergebnis Arbeitgebern zeigen: "Das habe ich gelernt, da bin ich direkt einsetzbar", sagte Dräger.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Luxemburg | Arbeit in der EU wird teurer. Die Kosten je geleistete Arbeitsstunde sind vom vierten Quartal 2017 zum vierten Quartal 2018 um 2,8 Prozent gestiegen, teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Dienstag mit. Im Euroraum stiegen die Arbeitskosten im gleichen Zeitraum um 2,3 Prozent.

Berlin | Die Haltelinie von 48 Prozent für das Sicherungsniveau in der gesetzlichen Rente wird 2021 erstmals greifen müssen – früher als bislang angenommen. "Das Netto-Rentenniveau vor Steuern, das im Prinzip das Verhältnis von Netto-Standardrente zu durchschnittlichem Netto-Arbeitsentgelt beziffert, wird für 2019 auf 48,2 Prozent geschätzt. Es sinkt 2021 auf 48,1 Prozent und wird ab 2021 durch die Haltelinie bei 48 Prozent gehalten", heißt es in einer neuen Prognose der Deutschen Rentenversicherung Bund, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Mittwochsausgaben berichten.

Neckarsulm | Der Lebensmittel-Discounter Lidl erhöht seinen Einstiegslohn von 12 Euro auf 12,50 Euro pro Stunde. Das sagte Deutschland-Chef Matthias Oppitz der "Bild am Sonntag". So solle sichergestellt werden, dass bei Vollzeitbeschäftigung über 2.000 Euro brutto im Monat bezahlt würden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >