Wirtschaftsnachrichten Karriere

Bericht: Insgesamt mehr offene Ausbildungsstellen als Bewerber

Berlin | In Deutschland gibt es insgesamt mehr offene Ausbildungsstellen als unversorgte Bewerber: Im März kamen auf 100 unversorgte Bewerber 113 offene Stellen, berichtet die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Statistiken der Bundesagentur für Arbeit. Die Experten der Arbeitsagentur rechnen mit einem guten Ausbildungsjahr, weil erfahrungsgemäß bis zum Beginn der meisten Ausbildungen im August/September noch weitere Ausbildungsplätze nachgemeldet werden. Engpässe seien derzeit vor allem in Berlin und Nordrhein-Westfalen zu befürchten.

Es sind die beiden einzigen Länder, in denen die Zahl der unbesetzten Stellen niedriger ist als die der suchenden Bewerber, schreibt die Zeitung. In NRW konkurrieren demnach 100 Jugendliche um 90 Ausbildungsplätze, in Berlin um 87 Ausbildungsplätze. "Grundsätzlich gilt: Der Ausbildungsmarkt ist eng verknüpft mit der Arbeitsmarktsituation, die in Berlin und NRW deutlich schwächer ist als in anderen Ländern", so die Arbeitsagentur.

Die meisten offenen Ausbildungsstellen sind der Zeitung zufolge bundesweit für Einzelhandelskaufleute und Verkäufer gemeldet. Für Einzelhandelskaufleute gibt es demnach in Deutschland knapp 19.000 offene Stellen, für Verkäufer gut 14.000. Danach folgen Bürokaufleute, Fachkräfte für Lagerlogistik und Köche.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Berlin | Die Zahl der Empfänger von Arbeitslosengeld I, die zuvor so wenig verdient haben, dass sie ihre Versicherungsleistung mit Hartz IV aufstocken müssen, ist nach einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" (Montag) im vergangenen Jahr um gut 10.000 auf 81.255 gesunken. Damit war allerdings immer noch etwa jeder zehnte Bezieher von Arbeitslosengeld zusätzlich auf staatliche Grundsicherung angewiesen. Die Quote sei von 11,0 auf 10,3 Prozent gesunken, berichtet die Zeitung unter Berufung auf aktuelle Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Berlin | Die SPD will angesichts der Digitalisierung der Arbeitswelt für Arbeitnehmer ein Recht auf "Nicht-Erreichbarkeit" einführen. Das geht aus dem Entwurf für das SPD-Bundestagswahlprogramm hervor, welcher der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe) vorliegt. Damit sollten "Belastungen, die sich mit orts- und zeitflexibler Arbeit verbinden" begrenzt werden, heißt es in dem Entwurf.

Berlin | Im Bundestag wird ein Spielzimmer für Kinder von Abgeordneten eingerichtet. Laut "Süddeutscher Zeitung" (Mittwochsausgabe) räumen die Vizepräsidenten des Parlaments ein bisher ihnen zustehendes Zimmer direkt neben dem Plenarsaal, damit in Sitzungswochen der parlamentarische Nachwuchs betreut werden kann, wenn spätabends noch debattiert wird oder namentliche Abstimmungen anberaumt werden. Für das Spielzimmer hatten sich über Fraktionsgrenzen hinweg Abgeordnete der Initiative "Eltern in der Politik" eingesetzt.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets