Wirtschaftsnachrichten Karriere

Bericht: Insgesamt mehr offene Ausbildungsstellen als Bewerber

Berlin | In Deutschland gibt es insgesamt mehr offene Ausbildungsstellen als unversorgte Bewerber: Im März kamen auf 100 unversorgte Bewerber 113 offene Stellen, berichtet die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Statistiken der Bundesagentur für Arbeit. Die Experten der Arbeitsagentur rechnen mit einem guten Ausbildungsjahr, weil erfahrungsgemäß bis zum Beginn der meisten Ausbildungen im August/September noch weitere Ausbildungsplätze nachgemeldet werden. Engpässe seien derzeit vor allem in Berlin und Nordrhein-Westfalen zu befürchten.

Es sind die beiden einzigen Länder, in denen die Zahl der unbesetzten Stellen niedriger ist als die der suchenden Bewerber, schreibt die Zeitung. In NRW konkurrieren demnach 100 Jugendliche um 90 Ausbildungsplätze, in Berlin um 87 Ausbildungsplätze. "Grundsätzlich gilt: Der Ausbildungsmarkt ist eng verknüpft mit der Arbeitsmarktsituation, die in Berlin und NRW deutlich schwächer ist als in anderen Ländern", so die Arbeitsagentur.

Die meisten offenen Ausbildungsstellen sind der Zeitung zufolge bundesweit für Einzelhandelskaufleute und Verkäufer gemeldet. Für Einzelhandelskaufleute gibt es demnach in Deutschland knapp 19.000 offene Stellen, für Verkäufer gut 14.000. Danach folgen Bürokaufleute, Fachkräfte für Lagerlogistik und Köche.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

verkehrskontrolle_15122012d

Wiesbaden | Mehr Beschäftigte bei der Polizei, an Tageseinrichtungen für Kinder sowie an Hochschulen haben zu einem Personalanstieg im öffentlichen Dienst geführt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag auf Basis vorläufiger Ergebnisse der Personalstandstatistik mitteilte, waren zum Stichtag 30. Juni 2017 - dem jüngsten verfügbaren Datum - rund 4,74 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst tätig. Das waren 47.500 Personen oder 1,0 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

20_euro_detail_30032105

Wiesbaden | Der Reallohnindex in Deutschland ist im ersten Quartal 2018 um 1,1 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal gestiegen. Der nominale Verdienstzuwachs betrug 2,7 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Die Verbraucherpreise legten im selben Zeitraum um 1,6 Prozent zu.

albertus1

Köln | Die Universität zu Köln hat einen neuen Hochschulrat. Am heutigen Montag ernannte Staatssekretärin Annette Storsberg vom NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft die Mitglieder des frisch gewählten Hochschulrates.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS